Diese Seite verwendet technisch notwendige Cookies, die ohne Ihre Einwilligung gesetzt werden.
Außerdem möchten wir das „Matomo Cookie“ und „Adobe Analytics“ zur statistischen Analyse des Datenaufkommens verwenden. Mit Klick auf „Bestätigen“ willigen Sie in das Setzen des Matomo Cookies und in Adobe Analytics ein. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.
Ablehnen Bestätigen
Gelöschter Nutzer

Zahnzusatz wenn man Teilprothese möchte!

Wenn man schon sehr schlechte Zähne hat und eine Teilprothese brauch, kann man dann eine Zahnzusatzversicherung machen? Auch wenn schon fast alles zu spät ist?

Richtige Antwort
2015-06-23T16:59:08Z
  • Dienstag, 23.06.2015 um 18:59 Uhr
  • zuletzt editiert von David.
Hallo Stefanie Kovacek,

danke für Ihre Anfrage. Bitte haben Sie Verständnis, dass ich hier nur allgemein antworten kann.
Bei der Beantragung einer Zahnzusatzversicherung, hier gibt es unterschiedliche Tarife, wird in der Regel eine Gesundheitsprüfung durchgeführt.
Dies bedeutet, es wird der Status des Gebisses erfragt. Wer ganz sicher gehen möchte, hier keine falschen Angaben zu machen, kann dies durch seinen Zahnarzt bestätigen lassen.
Nach den gemachten Angaben kann es zu einem Beitragszuschlag kommen oder auch zu einem Versicherungsausschluss des oder der Zähne. Hier gibt es mehrere Möglichkeiten.

Am besten Sie lassen sich von Ihrem Vertreter vor Ort beraten.
Eine Allianz Fachfrau oder Fachmann ganz in Ihrer Nähe finden Sie am schnellsten über unsere Suchfunktion "Allianz Vertretung vor Ort". Hier geht es zum direkten Link: https://vertretung.allianz.de/wps/portal/tw/www.allianz.de/agentursuche/index.html

Liebe Grüße
Ines
Wie hilfreich finden Sie diese Antwort?
3 Kommentare
2015-06-23T16:49:32Z
  • Dienstag, 23.06.2015 um 18:49 Uhr
Hallo,

ist die Behandlung schon angeraten vom Zahnarzt? Dann wäre diese Behandlung nicht mitversichert.

Folgende Zahnzusatz bietet die Allianz:

Die Leistungen de Tarifes ZahnPlus (ZP02):

70 % für Zahnersatz (einschließlich Suprakonstruktionen auf Implantaten) und Inlays, bis zu den Höchstsätzen der Gebührenordnung für Zahnärzte (GOZ) und Ärzte (GOÄ) unter Anrechnung der GKV- Leistung für eine über die Regelversorgung hinausgehende oder von dieser abweichenden Behandlung
100 % für Zahnersatz unter Anrechnung der GKV- Leistung im Rahmen der Regelversorgung
70 % für implantologische Leistungen gemäß GOZ, bis zu den Höchstsätzen der GOZ und GOÄ



Die Leistungen
des Tarifes ZahnBest (ZB02):

90 % für Zahnersatz (einschließlich Suprakonstruktionen auf Implantaten) und Inlays, bis zu den Höchstsätzen der Gebührenordnung für Zahnärzte (GOZ) und Ärzte (GOÄ) unter Anrechnung der GKV- Leistung für eine über die Regelversorgung hinausgehende oder von dieser abweichenden Behandlung
100 % für Zahnersatz unter Anrechnung der GKV- Leistung im Rahmen der Regelversorgung 90 % für implantologische Leistungen bis zu den Höchstsätzen der GOZ und GOÄ
90 % der Aufwendungen für Kieferorthopädie bis zum vollendeten 21. Lebensjahr, wenn keine Leistungspflicht der GKV besteht, bis zu den Höchstsätzen der GOZ und GOÄ
90 % der Aufwendungen für Kieferorthopädie bei Leistungspflicht der GKV (z. B. bei Einstufung in eine der kieferorthopädischen Indikationsgruppen (KIG) ab KIG 3) nach Vorleistung der GKV, bis zum vollendeten 21. Lebensjahr, bis zu den Höchstsätzen der GOZ und GOÄ. Erbringt die GKV keine Leistungen, besteht keine Leistungspflicht.
100 % der Aufwendungen für Fissurenversiegelung bis zum vollendeten 21. Lebensjahr, bis zu den Höchstsätzen der GOZ

Die Leistungen des
Tarifes ZahnPrivat (ZPRIV02):

75 % für Zahnbehandlung, Inlays und Zahnprophylaxe
50 % für Zahnersatz, implantologische Leistungen und Gnathologie
50% für Kieferorthopädie, wenn kein Leistungsanspruch gegen die GKV besteht
50% der verbleibenden Aufwendungen für Kieferorthopädie bei Leistungsanspruch gegen die GKV
Richtige Antwort
2015-06-23T16:59:08Z
  • Dienstag, 23.06.2015 um 18:59 Uhr
  • zuletzt editiert von David.
Hallo Stefanie Kovacek,

danke für Ihre Anfrage. Bitte haben Sie Verständnis, dass ich hier nur allgemein antworten kann.
Bei der Beantragung einer Zahnzusatzversicherung, hier gibt es unterschiedliche Tarife, wird in der Regel eine Gesundheitsprüfung durchgeführt.
Dies bedeutet, es wird der Status des Gebisses erfragt. Wer ganz sicher gehen möchte, hier keine falschen Angaben zu machen, kann dies durch seinen Zahnarzt bestätigen lassen.
Nach den gemachten Angaben kann es zu einem Beitragszuschlag kommen oder auch zu einem Versicherungsausschluss des oder der Zähne. Hier gibt es mehrere Möglichkeiten.

Am besten Sie lassen sich von Ihrem Vertreter vor Ort beraten.
Eine Allianz Fachfrau oder Fachmann ganz in Ihrer Nähe finden Sie am schnellsten über unsere Suchfunktion "Allianz Vertretung vor Ort". Hier geht es zum direkten Link: https://vertretung.allianz.de/wps/portal/tw/www.allianz.de/agentursuche/index.html

Liebe Grüße
Ines
Wie hilfreich finden Sie diese Antwort?
2015-06-23T17:08:29Z
  • Dienstag, 23.06.2015 um 19:08 Uhr
Hallo Maximilian Mattern,

danke für die Infos zu den möglichen Tarifen.
Hier möchte ich noch folgendes ergänzen:

In den Zahnzusatz-Tarifen gibt es eine Wartezeit von acht Monaten ab Versicherungsbeginn. Das heißt, für Behandlungen, die in diesen acht Monaten nach dem Abschluss stattfinden oder begonnen werden, gibt es noch keine Erstattung.

Deshalb mein Hinweis auf eine Beratung durch einen Vertreter.

Liebe Grüße
Ines
Wie hilfreich finden Sie diese Antwort?

Dateianhänge
    😄