Diese Website verwendet Cookies, um Ihr Surferlebnis zu verbessern.
Mit dem Klick auf „Zustimmen“ willigen Sie ein, dass das Matomo Cookie zur Analyse des Datenaufkommens gesetzt wird. Aufgenommene personenbezogene Daten werden anonymisiert gespeichert. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Ablehnen Bestätigen
Ute

Rauchmelderpflicht in NRW

Guten Morgen,

ab dem 01.01.2017 gilt ja in NRW eine Pflicht zum Einbau von Rauchmeldern auch in bestehende
Wohnungen und Häusern. Viele meiner Bekannten wussten dies noch gar nicht.
Das Nichtvorhandensein kann ja in einem Brandfall zu ernsten Konsequenzen bei der Regulierung
von Schäden seitens der Versicherung führen.
Informiert die Allianz ihre Kunden im Rahmen z.B. beim Versand von Rechnungen über diese
Einbaupflicht, - Hinweis auf Rechnungen, beiliegend Flyer - o.ä., ???

LG
Ute
Richtige Antwort
2016-11-29T11:14:31Z
  • Dienstag, 29.11.2016 um 12:14 Uhr
Hallo Ute,

ich habe nochmal schnell bei unseren Spezialisten nachgefragt und folgende Antwort erhalten:

In 10 Bundesländern gibt es mittlerweile in der jeweiligen Bauordnung eine Rauchmelderpflicht. Dies gilt für Bayern, Bremen, Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein, Thüringen.

Die Rauchmelderpflicht ist keine Obliegenheit vor Eintritt des Versicherungsfalles in der Wohngebäudeversicherung. Vorhandensein oder Zustand der Rauchmelder haben bei Brandfällen also keine Auswirkung auf den Versicherungsschutz. Für vorhandene Rauchmelder gewährt die Allianz auch keinen Beitragsnachlass.

Die genannten Vorschriften der Bauordnung dienen vorwiegend dem Personenschutz und nicht der Brandverhütung. Meldet der Rauchmelder Alarm, brennt es meistens schon. Die Menschen sollen durch den Rauchmelder die Gefahr für Leib und Leben erkennen und die Wohnung/das Haus so schnell wie möglich verlassen.

Obwohl die Rauchmelderpflicht in Deutschland nicht einheitlich ist, besteht für alle Kunden der Allianz eine einheitliche Regelung.

Zusätzlich ist bei unserer neuen Wohngebäudeversicherung im Baustein SicherheitPlus die „Grobe Fahrlässigkeit“ ohne Grenze versichert. Das heißt, die Allianz verzichtet auf die Kürzung der Versicherungsleistung wegen „Grober Fahrlässigkeit".

Ich hoffe, dass Ihre Frage damit beantwortet ist.

Schöne Grüße
Corny
Wie hilfreich finden Sie diese Antwort?
3 weitere Kommentare
2016-11-29T09:32:53Z
  • Dienstag, 29.11.2016 um 10:32 Uhr
Hallo Ute,

einige Bundesländer haben die Rauchmelderpflicht schon vor Jahren eingeführt und die Nachrüstungsfristen laufen nach und nach bis 2020 ab.

Rauchmelder dienen dem Personenschutz und nicht der Brandverhütung. Der Rauchmelder wird durch Rauch ausgelöst und soll die Bewohner warnen. In der Regel ist dann das Feuer schon ausgebrochen und verursacht den Rauch.

Es besteht keine Anzeigepflicht für das Vorhandensein von Rauchmeldern. Somit ist das Fehlen von Rauchmeldern keine Obliegenheitsverletzung und der Versicherungsnehmer sollte im Schadenfall keine Konsequenzen zu befürchten haben.

Ich hoffe, dass Ihnen meine Antwort weiterhilft. Sollten Sie weitere Fragen haben, melden Sie sich einfach wieder.

Schöne Grüße
Corny
Wie hilfreich finden Sie diese Antwort?
2016-11-29T09:43:14Z
  • Dienstag, 29.11.2016 um 10:43 Uhr
Hallo Corny,

na, diese Antwort überrascht mich doch jetzt aber gewaltig.
Sind Sie sich da ganz sicher?

Ich dachte immer, hier gilt der Paragraf 8 des GDV-Grundvertrags, welcher besagt:
dass Immobilieneigentümer mit einer Gebäudeversicherung zur „Einhaltung aller gesetzlichen, behördlichen sowie vertraglich vereinbarten Sicherheitsvorschriften“, verpflichtet sind. In Bundesländern mit Rauchmelderpflicht beinhaltet dies auch die Installation, Wartung sowie den Betrieb von Rauchwarnmeldern. Das Fehlen derselben kann dann als grobe Fahrlässigkeit eingestuft werden.

LG
Ute
Richtige Antwort
2016-11-29T11:14:31Z
  • Dienstag, 29.11.2016 um 12:14 Uhr
Hallo Ute,

ich habe nochmal schnell bei unseren Spezialisten nachgefragt und folgende Antwort erhalten:

In 10 Bundesländern gibt es mittlerweile in der jeweiligen Bauordnung eine Rauchmelderpflicht. Dies gilt für Bayern, Bremen, Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein, Thüringen.

Die Rauchmelderpflicht ist keine Obliegenheit vor Eintritt des Versicherungsfalles in der Wohngebäudeversicherung. Vorhandensein oder Zustand der Rauchmelder haben bei Brandfällen also keine Auswirkung auf den Versicherungsschutz. Für vorhandene Rauchmelder gewährt die Allianz auch keinen Beitragsnachlass.

Die genannten Vorschriften der Bauordnung dienen vorwiegend dem Personenschutz und nicht der Brandverhütung. Meldet der Rauchmelder Alarm, brennt es meistens schon. Die Menschen sollen durch den Rauchmelder die Gefahr für Leib und Leben erkennen und die Wohnung/das Haus so schnell wie möglich verlassen.

Obwohl die Rauchmelderpflicht in Deutschland nicht einheitlich ist, besteht für alle Kunden der Allianz eine einheitliche Regelung.

Zusätzlich ist bei unserer neuen Wohngebäudeversicherung im Baustein SicherheitPlus die „Grobe Fahrlässigkeit“ ohne Grenze versichert. Das heißt, die Allianz verzichtet auf die Kürzung der Versicherungsleistung wegen „Grober Fahrlässigkeit".

Ich hoffe, dass Ihre Frage damit beantwortet ist.

Schöne Grüße
Corny
Wie hilfreich finden Sie diese Antwort?
2016-11-29T11:22:41Z
  • Dienstag, 29.11.2016 um 12:22 Uhr
Hallo Corny,

vielen Dank für die Nachfrage.

LG
Ute

Dateianhänge
    😄