Diese Website verwendet Cookies, um Ihr Surferlebnis zu verbessern.
Mit dem Klick auf „Zustimmen“ willigen Sie ein, dass das Matomo Cookie zur Analyse des Datenaufkommens gesetzt wird. Aufgenommene personenbezogene Daten werden anonymisiert gespeichert. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Ablehnen Bestätigen
crow1112

Wohngebäudeversicherung grobe Fahrlässigkeit des Mieters

Was passiert wenn ein Mieter einen Schaden grob fahrlässig verursacht? Muss der Versicherungsnehmer dann den Schaden selbst beim Mieter einklagen/selbst bezahlen? Welche Auswirkung hat dabei der Verzicht auf Einrede der groben Fahrlässigkeit, bzw. der Baustein Sicherheit Plus?  
Richtige Antwort
2018-06-06T08:11:00Z
  • Mittwoch, 06.06.2018 um 10:11 Uhr

Hallo crow1112,

Ihre Bedenken kann ich durchaus verstehen.

Ich habe noch einmal mit der zuständigen Abteilung Rücksprache gehalten.


Entstehen Schäden an Ihrem Wohngebäude durch grobe Fahrlässigkeit, kann man grundsätzlich sagen, dass der Schaden erst einmal über die entsprechende Wohngebäudeversicherung übernommen wird.


Allerdings kann im Schadenfall entschieden werden, ob eine s.g. Haftungsprüfung, gemacht wird. Das heißt es wird noch einmal geprüft, wer haftbar zu machen ist. Sollte der Fall eintreten, dass zum Beispiel Ihr Mieter grob fahrlässig gehandelt hat und dadurch z.B. ein Feuer ausgebrochen ist, nehmen wir als Versicherungsunternehmen selbst Kontakt mit Ihrem Mieter bzw. dessen Versicherungsunternehmen (Private Haftpflichtversicherung) auf und kümmern uns um die Regressansprüche. Sie brauchen sich also um nichts selbst kümmern.

Natürlich gibt es unterschiedliche Tarife zur Wohngebäudeversicherung. Sollten Sie sich also nicht sicher sein, ob in Ihrem Vertrag die grobe Fahrlässigkeit mitversichert ist, gehen Sie einfach auf Ihren Allianz Vertreter vor Ort zu. Dieser prüft mit Ihnen den bestehenden Vertrag und kann ggf. direkt Änderungen vornehmen.

Ich hoffe, dass ich alle offenen Fragen beantworten konnte.

Viele Grüße
Franziska

Wie hilfreich finden Sie diese Antwort?
5 weitere Kommentare
2018-06-05T15:25:25Z
  • Dienstag, 05.06.2018 um 17:25 Uhr
Hallo crow1112,

ich verstehe Ihre Frage so, dass Sie Eigentümer sind und Ihr Mieter einen Mietsachschaden verursacht hat? Dann müssen Sie Ihre Ansprüche ihm gegenüber geltend machen und sofern er eine Privathaftpflichtversicherung besitzt, meldet er den Schaden bei seinem Versicherer. Ist Ihr Mieter bei der Allianz versichert, meldet er den Schaden bequem unter der kostenfreien Rufnummer 0800/4100117 (Mo-Fr 8-20 Uhr).

Oder sind Sie selbst Mieter und Ihnen ist ein Malheur passiert? Dann greifen auch Sie direkt zum Hörer und wenden sich an die Kollegen unter der von mir genannten Rufnummer.

Jetzt zur Frage der groben Fahrlässigkeit. Hierzu habe ich folgenden Passus aus den Bedingungen für Sie:

Wir verzichten auf die Kürzung der Versicherungsleistung, wenn Sie den Versicherungsfall grob fahrlässig herbeiführen. Unberührt bleiben jedoch unsere Rechte aus der Verletzung von Obliegenheiten sowie bei Gefahrerhöhungen .

Bei Verletzung der Obliegenheiten sind folgen Worte/ Auszug aus den Bedingungen maßgebend.

Wenn Sie die Obliegenheit grob fahrlässig verletzen, sind wir berechtigt, die Versicherungsleistung zu kürzen. Die Kürzung richtet sich nach der Schwere des Verschuldens. Sie kann gegebenenfalls zum vollständigen Anspruchsverlust führen. Wenn Sie nachweisen, dass keine grobe Fahrlässigkeit vorliegt, kürzen wir die Leistung nicht.

Sie sehen, der Haftpflichtschaden kann deckungstechnisch hier im Forum nicht vollumfänglich beantwortet werden und der Anruf bei meinen Kollegen ist zwingend erforderlich.

Ich hoffe, ich konnte Ihre Frage zu Ihrer Zufriedenheit beantworten und wünsche ihnen einen schönen Tag.

Liebe Grüße

Sven
Wie hilfreich finden Sie diese Antwort?
2018-06-05T21:07:16Z
  • Dienstag, 05.06.2018 um 23:07 Uhr

Vielen Dank für die Antwort. Bleiben wir bitte bei der Wohngebäudeversicherung und grober Fahrlässigkeit (keinem leicht fahrlässig verursachten Mietsachschaden, der ja wohl doch durch die Wohngebäudeversicherung abgedeckt wäre, siehe https://www.mineko.de/schadensfalls-versicherung-mieter-vermieter/ ?). Die Behauptung die im Raum steht ist, dass wenn ich als Vermieter in der Wohngebäudeversicherung die grobe Fahrlässigkeit abdecke ich auch gegen grobe Fahrlässigkeit des Mieters geschützt bin, wenn zum Beispiel das Haus danach einen Brand- oder Wasserschaden hat. Aber Ihrer Antwort nach zu schließen ist das falsch, und ich müsste in jedem Fall mit dem Mieter oder dessen Versicherung regulieren, egal ob die grobe Fahrlässigkeit in der Wohngebäudeversicherung unbeschränkt mitversichert ist. Sehe ich das richtig?   

2018-06-06T06:15:43Z
  • Mittwoch, 06.06.2018 um 08:15 Uhr
Guten Morgen crow1112,

ich habe mir den Verlauf zwischen Ihnen und meinem Kollegen Sven durchgelesen.

Er hat Ihnen einen Passus aus den aktuellen Versicherungsbedingungen mit auf den Weg gegeben.

Wenn es sich um einen konkreten Schadenfall handelt, was ich stark vermute, dann kann eine Prüfung der Schadenregulierung ausschließlich über die zuständigen Kollegen stattfinden.

Bitte haben Sie Verständnis, dass im Forum keine Deckungszusagen geäußert werden.

Gerne können Sie sich an die von Sven genannte Rufnummer wenden.

Liebe Grüße,
Lisa
Wie hilfreich finden Sie diese Antwort?
2018-06-06T07:18:17Z
  • Mittwoch, 06.06.2018 um 09:18 Uhr
Es ist kein konkreter Schadensfall, ich möchte keine konkrete Zusage über eine Regulierung, sondern nur eine allgemeine Information über die Auslegung der Bedingungen zu 'grobe Fahrlässigkeit' in der Wohngebäudeversicherung, aktueller Stand, d.h. wer damit gemeint ist und wer nicht. Ist eine grobe Fahrlässigkeit des Mieters abgedeckt oder nicht. Des weiteren wäre nach ihrer Antwort ganz interessant zu wissen wie das Standard-Prozedere bei einem Schaden durch den Mieter ist - muss ich in jedem Fall mit dem Mieter direkt regulieren, oder hilft die Allianz und reguliert dann ggf. mit dem Mieter oder dessen Haftpflicht. Gibt es hier Unterschiede in den Tarifen? Es scheint, dass für andere Wohngebäudeversicherungen letzteres gilt, und der Unterschied im Aufwand und Ärger für mich ist doch recht groß.   
Richtige Antwort
2018-06-06T08:11:00Z
  • Mittwoch, 06.06.2018 um 10:11 Uhr

Hallo crow1112,

Ihre Bedenken kann ich durchaus verstehen.

Ich habe noch einmal mit der zuständigen Abteilung Rücksprache gehalten.


Entstehen Schäden an Ihrem Wohngebäude durch grobe Fahrlässigkeit, kann man grundsätzlich sagen, dass der Schaden erst einmal über die entsprechende Wohngebäudeversicherung übernommen wird.


Allerdings kann im Schadenfall entschieden werden, ob eine s.g. Haftungsprüfung, gemacht wird. Das heißt es wird noch einmal geprüft, wer haftbar zu machen ist. Sollte der Fall eintreten, dass zum Beispiel Ihr Mieter grob fahrlässig gehandelt hat und dadurch z.B. ein Feuer ausgebrochen ist, nehmen wir als Versicherungsunternehmen selbst Kontakt mit Ihrem Mieter bzw. dessen Versicherungsunternehmen (Private Haftpflichtversicherung) auf und kümmern uns um die Regressansprüche. Sie brauchen sich also um nichts selbst kümmern.

Natürlich gibt es unterschiedliche Tarife zur Wohngebäudeversicherung. Sollten Sie sich also nicht sicher sein, ob in Ihrem Vertrag die grobe Fahrlässigkeit mitversichert ist, gehen Sie einfach auf Ihren Allianz Vertreter vor Ort zu. Dieser prüft mit Ihnen den bestehenden Vertrag und kann ggf. direkt Änderungen vornehmen.

Ich hoffe, dass ich alle offenen Fragen beantworten konnte.

Viele Grüße
Franziska

Wie hilfreich finden Sie diese Antwort?
2018-06-06T09:17:47Z
  • Mittwoch, 06.06.2018 um 11:17 Uhr

Herzlichen Dank!


Dateianhänge
    😄