Diese Seite verwendet technisch notwendige Cookies, die ohne Ihre Einwilligung gesetzt werden.
Außerdem möchten wir das „Matomo Cookie“ und „Adobe Analytics“ zur statistischen Analyse des Datenaufkommens verwenden. Mit Klick auf „Bestätigen“ willigen Sie in das Setzen des Matomo Cookies und in Adobe Analytics ein. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.
Ablehnen Bestätigen
andi888

Wasserschaden, Regulierung

Ich hatte einen Wasserschaden von Jan-Aug.2020.Die Allianz telte mir mit ,daß der Schadensfall vom 22.06 20 war .Die Kosten der Trocknungsgeräte wurden erstattet,aber was ist mit der Mietminderung? Die Versicherung läuft über dem Vermieter
Richtige Antwort
2021-01-02T08:12:15Z
  • Allianz hilft
Guten Morgen andi888,

ich hoffe, dass der Schaden mittlerweile wieder vollständig behoben wurde.

Sie schreiben, dass die Kosten für die Trocknungsmaßnahme bereits übernommen wurden.

Möchten Sie von Ihrem Recht auf Mietminderung bei einem Wasserschaden Gebrauch machen, stellt sich auch hier die Frage, ob Sie dafür verantwortlich waren oder nicht. Laut Ihrer Schilderung gehe ich davon aus, dass der Wasserschaden die Wohngebäudeversicherung Ihres Vermieters betrifft.

Somit gehen Sie bitte wie folgt vor, um Ihre Mietminderung geltend zu machen:

  • Mietminderung berechnen
Für die Höhe der Mietminderung gibt es keine klaren Vorgaben. Auch hier können Mietminderungstabellen eine Entscheidungsstütze sein. Grundsätzlich erfolgt die Mietminderung prozentual zur Bruttomiete – also der Monatsmiete inklusive der Nebenkosten.

  • Den Vermieter informieren
Bevor Sie Ihre Miete mindern, müssen Sie den Vermieter über den Mangel informieren und zusätzlich dazu auffordern, den Mangel zu beheben. Hierzu benötigt es eine angemessene Frist. Welcher Zeitrahmen hier als angemessen gilt, ist pauschal nicht zu beantworten und variiert von Fall zu Fall. Prinzipiell muss die Frist so bemessen werden, dass der Vermieter ausreichend Zeit hat, den Mangel zu beseitigen. Erst wenn er den Schaden nicht behebt, haben Sie das Recht auf eine Mietminderung. Dabei liegt es in Ihrem eigenen Ermessen, wie Sie das Ausmaß der Gebrauchsbeeinträchtigung Ihrer Wohnung einschätzen. Dementsprechend können Sie in Ihrem Informationsschreiben auch gleich eine Mietminderungsquote beziffern.

  • Was tun, wenn der Vermieter der Mietminderung widerspricht?
Widerspricht der Vermieter der Mietminderung, ist das sein gutes Recht. Denn laut Gesetz ist die Miete lediglich in angemessener Weise herabzusetzen. Was jedoch als angemessen gilt, bleibt den beiden Vertragsparteien überlassen. Im Idealfall einigen sich beide Parteien auf eine Mietminderungsquote. Ist dies nicht der Fall und verweigert der Vermieter auch nach einem Einigungsversuch die Mietminderung, kann der Mieter grundsätzlich selbstständig die Miete kürzen. Aber Vorsicht! Mindern Sie unberechtigt oder zu hoch, droht eine fristlose Kündigung aufgrund versäumter Mietzahlungen. Dazu sind Vermieter ab zwei ausstehenden Monatsmieten berechtigt.

  • Mietminderung rückwirkend geltend machen
Um auf Nummer sicher zu gehen, zahlen Sie einfach Ihre Miete unter Vorbehalt weiter. Schreiben Sie dazu einen Brief an Ihren Vermieter, in dem Sie ihm die Lage schildern. Sobald Klarheit herrscht, können Sie Ihre Mietminderung rückwirkend geltend machen. Ihr Vermieter muss Ihnen dann Teile der Miete zurückzahlen.

Lässt sich das Ganze nicht über die von mir genannten Schritte klären, ist ein Gespräch mit einem Fachanwalt hilfreich. Sofern Sie auch bei der Allianz versichert sind und eine Rechtsschutzversicherung besitzen, wenden Sie sich bitte an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unter der 0800/1122555 (24 Stunden für Sie erreichbar). Schildern Sie dort den Sachverhalt und Sie erhalten erste Informationen direkt im Telefonat und wenn gewünscht, wird der Kontakt zu einem Fachanwalt hergestellt.

Anbei habe ich hier noch einen Link, wo die Allianz alles Wissenwerte zum Thema Mietminderung zusammengefasst hat: https://www.allianz.de/recht-und-eigentum/rechtsschutzversicherung/mietrecht/mietminderung/

Ich hoffe, ich konnte Ihnen helfen und drücke Ihnen die Daumen, dass Sie schnellstmöglich zu einer gemeinsamen Lösung kommen.

Liebe Grüße
Sven
Wie hilfreich finden Sie diese Antwort?
2 Kommentare
2020-12-31T17:40:41Z
  • Donnerstag, 31.12.2020 um 18:40 Uhr
Bitte um Antwort
Richtige Antwort
2021-01-02T08:12:15Z
  • Allianz hilft
Guten Morgen andi888,

ich hoffe, dass der Schaden mittlerweile wieder vollständig behoben wurde.

Sie schreiben, dass die Kosten für die Trocknungsmaßnahme bereits übernommen wurden.

Möchten Sie von Ihrem Recht auf Mietminderung bei einem Wasserschaden Gebrauch machen, stellt sich auch hier die Frage, ob Sie dafür verantwortlich waren oder nicht. Laut Ihrer Schilderung gehe ich davon aus, dass der Wasserschaden die Wohngebäudeversicherung Ihres Vermieters betrifft.

Somit gehen Sie bitte wie folgt vor, um Ihre Mietminderung geltend zu machen:

  • Mietminderung berechnen
Für die Höhe der Mietminderung gibt es keine klaren Vorgaben. Auch hier können Mietminderungstabellen eine Entscheidungsstütze sein. Grundsätzlich erfolgt die Mietminderung prozentual zur Bruttomiete – also der Monatsmiete inklusive der Nebenkosten.

  • Den Vermieter informieren
Bevor Sie Ihre Miete mindern, müssen Sie den Vermieter über den Mangel informieren und zusätzlich dazu auffordern, den Mangel zu beheben. Hierzu benötigt es eine angemessene Frist. Welcher Zeitrahmen hier als angemessen gilt, ist pauschal nicht zu beantworten und variiert von Fall zu Fall. Prinzipiell muss die Frist so bemessen werden, dass der Vermieter ausreichend Zeit hat, den Mangel zu beseitigen. Erst wenn er den Schaden nicht behebt, haben Sie das Recht auf eine Mietminderung. Dabei liegt es in Ihrem eigenen Ermessen, wie Sie das Ausmaß der Gebrauchsbeeinträchtigung Ihrer Wohnung einschätzen. Dementsprechend können Sie in Ihrem Informationsschreiben auch gleich eine Mietminderungsquote beziffern.

  • Was tun, wenn der Vermieter der Mietminderung widerspricht?
Widerspricht der Vermieter der Mietminderung, ist das sein gutes Recht. Denn laut Gesetz ist die Miete lediglich in angemessener Weise herabzusetzen. Was jedoch als angemessen gilt, bleibt den beiden Vertragsparteien überlassen. Im Idealfall einigen sich beide Parteien auf eine Mietminderungsquote. Ist dies nicht der Fall und verweigert der Vermieter auch nach einem Einigungsversuch die Mietminderung, kann der Mieter grundsätzlich selbstständig die Miete kürzen. Aber Vorsicht! Mindern Sie unberechtigt oder zu hoch, droht eine fristlose Kündigung aufgrund versäumter Mietzahlungen. Dazu sind Vermieter ab zwei ausstehenden Monatsmieten berechtigt.

  • Mietminderung rückwirkend geltend machen
Um auf Nummer sicher zu gehen, zahlen Sie einfach Ihre Miete unter Vorbehalt weiter. Schreiben Sie dazu einen Brief an Ihren Vermieter, in dem Sie ihm die Lage schildern. Sobald Klarheit herrscht, können Sie Ihre Mietminderung rückwirkend geltend machen. Ihr Vermieter muss Ihnen dann Teile der Miete zurückzahlen.

Lässt sich das Ganze nicht über die von mir genannten Schritte klären, ist ein Gespräch mit einem Fachanwalt hilfreich. Sofern Sie auch bei der Allianz versichert sind und eine Rechtsschutzversicherung besitzen, wenden Sie sich bitte an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unter der 0800/1122555 (24 Stunden für Sie erreichbar). Schildern Sie dort den Sachverhalt und Sie erhalten erste Informationen direkt im Telefonat und wenn gewünscht, wird der Kontakt zu einem Fachanwalt hergestellt.

Anbei habe ich hier noch einen Link, wo die Allianz alles Wissenwerte zum Thema Mietminderung zusammengefasst hat: https://www.allianz.de/recht-und-eigentum/rechtsschutzversicherung/mietrecht/mietminderung/

Ich hoffe, ich konnte Ihnen helfen und drücke Ihnen die Daumen, dass Sie schnellstmöglich zu einer gemeinsamen Lösung kommen.

Liebe Grüße
Sven
Wie hilfreich finden Sie diese Antwort?

Dateianhänge
    😄