Diese Website verwendet Cookies, um Ihr Surferlebnis zu verbessern.
Mit dem Klick auf „Zustimmen“ willigen Sie ein, dass das Matomo Cookie zur Analyse des Datenaufkommens gesetzt wird. Aufgenommene personenbezogene Daten werden anonymisiert gespeichert. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Ablehnen Bestätigen
Taniho

Berechnung Dachgeschoss?

Berechnung der Wohnfläche für die Wohngebäudeversicherung:

Zählt bei einem ausgebauten, bewohnten Dachgeschoss mit einer Deckenhöhe von 1,91 m die volle Grundfläche als Wohnfläche? Schrägen sind auch vorhanden...

Vielen Dank schon mal  für die Antwort...

Richtige Antwort
2019-01-23T11:17:54Z
  • Mittwoch, 23.01.2019 um 12:17 Uhr
Hallo Taniho,

gerne bin ich Ihnen hierzu behilflich.

Für die Ermittlung der Wohnfläche gelten folgende Regelungen:

1. Wohnfläche gemäß Kauf-/Mietvertrag bzw. Bauunterlagen:
Die Wohnfläche ist dem Kauf-/Mietvertrag oder den Bauunterlagen zu entnehmen, wenn diese mit dem aktuellen Bauzustand übereinstimmt.
Eine „Mischung“ der Varianten zur Wohnflächenermittlung ist nicht zulässig. Es gelten nur Unterlagen für das gesamte Gebäude.

2. Wohnfläche, wenn Unterlagen gemäß 1. nicht vorhanden sind:
Sind die unter 1. genannten Unterlagen nicht vorhanden, ist die Wohnfläche nach den folgenden Maßgaben zu ermitteln:

Wohnfläche ist die Grundfläche aller Räume eines Gebäudes einschließlich der Hobbyräume.
Nicht zu berücksichtigen sind:
•Treppen, Balkone, Loggien, Terrassen
•Keller-, Speicher-/Bodenräume, die nicht zu Wohn- oder Hobbyzwecken ausgebaut sind.

Erläuterungen hierzu:
Hobbyräume: Hobbyräume sind dann als Wohnfläche zu behandeln, wenn sie "wohnraumähnlich" ausgebaut sind. Für die Einschätzung können z.B. folgende Kriterien herangezogen werden: beheizbar, frostsicher, Belüftung/Fenster, Elektroinstallationen, wohnliche Ausgestaltung der Fußböden und Wände.
Nicht als Wohnfläche anzusehen sind demnach z.B. Hobbyräume, in denen lediglich eine Tischtennisplatte steht.

•Sauna/Schwimmbäder: diese sollen in der Wohnfläche weiterhin berücksichtigt werden.
•Treppen/Treppenhäuser sollen nicht zur Wohnfläche gezählt werden.

Hinweise:
Wenn bei Eintritt des Versicherungsfalls die tatsächlich vorhandene Wohnfläche der Gebäude erheblich größer ist als im Versicherungsschein beschrieben, ersetzen wir die ortsüblichen Wiederherstellungskosten bzw. die notwendigen Reparaturkosten nur im Verhältnis der im Versicherungsschein beschriebenen Wohnfläche zur tatsächlich vorhandenen Wohnfläche.

Die Qm-Wohnfläche ist je Geschoss anzugeben. Eine Wohnfläche im Keller ist gleich zu behandeln wie eine Wohnfläche im Erdgeschoss, Obergeschoss oder Dachgeschoss.

Das heißt also Ihr Dachgeschoss müssen Sie mit voller Qm-Wohnfläche angeben, um den ausreichenden Versicherungsschutz zu haben.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen helfen. Sollten noch weitere Fragen offen sein, kommen Sie gerne wieder auf mich zu.

Viele Grüße
Franzi
Wie hilfreich finden Sie diese Antwort?
2 weitere Kommentare
Richtige Antwort
2019-01-23T11:17:54Z
  • Mittwoch, 23.01.2019 um 12:17 Uhr
Hallo Taniho,

gerne bin ich Ihnen hierzu behilflich.

Für die Ermittlung der Wohnfläche gelten folgende Regelungen:

1. Wohnfläche gemäß Kauf-/Mietvertrag bzw. Bauunterlagen:
Die Wohnfläche ist dem Kauf-/Mietvertrag oder den Bauunterlagen zu entnehmen, wenn diese mit dem aktuellen Bauzustand übereinstimmt.
Eine „Mischung“ der Varianten zur Wohnflächenermittlung ist nicht zulässig. Es gelten nur Unterlagen für das gesamte Gebäude.

2. Wohnfläche, wenn Unterlagen gemäß 1. nicht vorhanden sind:
Sind die unter 1. genannten Unterlagen nicht vorhanden, ist die Wohnfläche nach den folgenden Maßgaben zu ermitteln:

Wohnfläche ist die Grundfläche aller Räume eines Gebäudes einschließlich der Hobbyräume.
Nicht zu berücksichtigen sind:
•Treppen, Balkone, Loggien, Terrassen
•Keller-, Speicher-/Bodenräume, die nicht zu Wohn- oder Hobbyzwecken ausgebaut sind.

Erläuterungen hierzu:
Hobbyräume: Hobbyräume sind dann als Wohnfläche zu behandeln, wenn sie "wohnraumähnlich" ausgebaut sind. Für die Einschätzung können z.B. folgende Kriterien herangezogen werden: beheizbar, frostsicher, Belüftung/Fenster, Elektroinstallationen, wohnliche Ausgestaltung der Fußböden und Wände.
Nicht als Wohnfläche anzusehen sind demnach z.B. Hobbyräume, in denen lediglich eine Tischtennisplatte steht.

•Sauna/Schwimmbäder: diese sollen in der Wohnfläche weiterhin berücksichtigt werden.
•Treppen/Treppenhäuser sollen nicht zur Wohnfläche gezählt werden.

Hinweise:
Wenn bei Eintritt des Versicherungsfalls die tatsächlich vorhandene Wohnfläche der Gebäude erheblich größer ist als im Versicherungsschein beschrieben, ersetzen wir die ortsüblichen Wiederherstellungskosten bzw. die notwendigen Reparaturkosten nur im Verhältnis der im Versicherungsschein beschriebenen Wohnfläche zur tatsächlich vorhandenen Wohnfläche.

Die Qm-Wohnfläche ist je Geschoss anzugeben. Eine Wohnfläche im Keller ist gleich zu behandeln wie eine Wohnfläche im Erdgeschoss, Obergeschoss oder Dachgeschoss.

Das heißt also Ihr Dachgeschoss müssen Sie mit voller Qm-Wohnfläche angeben, um den ausreichenden Versicherungsschutz zu haben.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen helfen. Sollten noch weitere Fragen offen sein, kommen Sie gerne wieder auf mich zu.

Viele Grüße
Franzi
Wie hilfreich finden Sie diese Antwort?
2019-01-23T12:37:58Z
  • Mittwoch, 23.01.2019 um 13:37 Uhr
Lieben Dank für Ihre schnelle Antwort. Eines hatte ich noch vergessen zu fragen: Sind Nebengebäude, also Schuppen, die nur zum Abstellen von Gartengeräten/Fahrrädern etc. genutzt werden, mit in der Wohngebäudeversicherung versichert, also inbegriffen?
2019-01-23T13:03:18Z
  • Mittwoch, 23.01.2019 um 14:03 Uhr
Hallo Taniho,

das ist doch gar kein Problem.

Garten- und Gerätehäuser (auch mehrere) bis zu einer Nutzfläche von jeweils 15 Quadratmetern sind im Rahmen der sonstigen Grundstücksbestandteile mitversichert. Die Entschädigung ist je Versicherungsfall in der Gleitenden Neuwertversicherung auf 10 EUR je Quadratmeter Wohn- oder Nutzfläche multipliziert mit dem zum Zeitpunkt des Versicherungsfalles für den Vertrag geltenden Neuwertfaktor begrenzt.

Im Baustein SicherheitPlus sind die sonstigen Grundstücksbestandteile ohne Entschädigungsgrenze mitversichert.

Separate Nebengebäude können maximal gegen die versicherten/beantragten Gefahren des Wohngebäudes mitversichert werden. Falls Nebengebäude zum Zeitwert und das Wohngebäude zum gleitenden Neuwert beantragt werden und die Nutzfläche des Nebengebäudes mehr als 25 qm beträgt, ist dafür ein eigener Vertrag erforderlich. Nutzfläche ist die Fläche innerhalb von Nebengebäuden, die nicht zu Wohnzwecken genutzt wird.

Möchten Sie sich über unsere verschiedenen Produkte zur Wohngebäudeversicherung informiert? Kein Problem - das können Sie hier:

https://www.allianz.de/recht-und-eigentum/wohngebaeudeversicherung/

Ansonsten empfehle ich Ihnen eine Beratung durch Ihren oder einen Allianz Vertreter vor Ort. Dieser berät Sie gern. Haben Sie noch keinen Vertreter vor Ort oder benötigen Sie noch einmal die Kontaktdaten Ihres Vertreters, dann finden Sie diese hier:

https://www.allianz.de/agentursuche/

Viele Grüße
Franzi
Wie hilfreich finden Sie diese Antwort?

Dateianhänge
    😄