Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen das bestmögliche Erlebnis zu bieten. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden.   Weitere Informationen zu Cookies
OK
Susi

Wussten Sie das? - Info

Nicht über alle Versicherungen können Sie frei entscheiden. Bestimmte Versicherungen sind gesetzlich vorgeschrieben, beispielsweise die Arbeitslosenversicherung. Andere sind so wichtig, dass sie Pflicht sind, etwa die Kfz-Haftpflichtversicherung für Fahrzeughalter. Hier erhalten Sie ein paar Hintergründe zur Entstehung des Versicherungswesens und einen groben Überblick über die Versicherungen in Deutschland.

Sozialversicherungen

Das Prinzip der Bismarck’schen Sozialversicherung gilt bis heute. Sozialversicherungen wie die Arbeitslosen- und Rentenversicherung sind gesetzliche Pflichtversicherungen für Arbeitnehmer, die der Staat zum Schutz seiner Bürger eingerichtet hat. Finanziert werden sie durch Beiträge der Arbeitnehmer und Arbeitgeber sowie Steuerzuschüsse.

Im Gegensatz zu kapitalgedeckten Privatversicherungen, wie z. B. der privaten Krankenversicherung, sind die Sozialversicherungen umlagefinanziert:
Das heißt, das eingezahlte Kapital wird nicht für den eigenen Bedarf angespart, sondern an die derzeitigen Anspruchsberechtigten ausbezahlt. Mit dem Nachteil, dass die finanzielle Last für die Beitragszahler wächst, wenn die Zahl der Bedürftigen steigt. So wie derzeit bei der staatlichen Rentenversicherung.

BEISPIELE FÜR SOZIALVERSICHERUNGEN FÜR ARBEITNEHMER

  • Gesetzliche Arbeitslosenversicherung
  • Gesetzliche Kranken- und soziale Pflegeversicherung
  • Deutsche Rentenversicherung
  • Gesetzliche Unfallversicherung

Pflichtversicherungen

Über die Sozialversicherungen hinaus schreibt der Staat eine Reihe von Haftpflichtversicherungen für bestimmte Risiken vor. Damit wird sichergestellt, dass ein Geschädigter nicht leer ausgeht, wenn der Verursacher nicht für den Schaden aufkommen kann.

BEISPIELE FÜR PFLICHTVERSICHERUNGEN IN DEUTSCHLAND:

  • Kfz-Haftpflichtversicherung
  • Berufshaftpflichtversicherung (für bestimmte Berufsgruppen wie Ärzte, Architekten, Notare, Rechtsanwälte, Steuerberater und Versicherungsvermittler)
  • Hundehalterpflichtversicherung (in bestimmten Bundesländern)
  • Jagdhaftpflichtversicherung

Freiwillige Versicherungen

Welche weiteren Versicherungen für Sie sinnvoll sind, entscheiden Sie selbst. Manche Versicherungen sind so wichtig, dass auch unabhängige Einrichtungen wie der Bund der Versicherten und die Stiftung Warentest sie empfehlen. Eine Besonderheit ist die Absicherung für den Krankheitsfall, die seit 2009 gesetzlich vorgeschrieben ist.

Andere Versicherungen sind abhängig von Ihren Lebensumständen und Ihrem Sicherheitsbedürfnis. Die Entscheidung, welchen Versicherungsschutz man braucht, ist nicht einfach – mit diesem Onlinespecial wollen wir Ihnen eine Orientierungshilfe bieten.

Speichern Abbrechen
  • 9
    Unfassbar
  • 0
    Her damit
  • 1
    Ganz nett
  • 0
    Naja
  • 0
    No way
Schreiben Sie einen Kommentar

Dateianhänge
    😄