Diese Website verwendet Cookies, um Ihr Surferlebnis zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.   Erfahren Sie mehr.
Zustimmen
Diese Community verwendet Tracking-Tools von Google zur Verbesserung des Angebots. Mit Ihrer Zustimmung helfen Sie uns, unsere Seite zu verbessern. Vielen Dank!   Erfahren Sie mehr.
Zustimmen Nicht Zustimmen
Susi

Willi Weitzel wills wissen: Wie werden Kinder richtig angeschnallt?

Groß und Klein liebt die Fernsehserie „Willi wills wissen“. Die Allianz hat nun mit dem bekannten Kindermoderator Willi Weitzel einen Film rund um das Thema Anschnallen gedreht. 

In Zusammenarbeit mit dem Deutschen Verkehrssicherheitsrat (DVR) und dem Automobilclub von Deutschland (AvD) wird er den Schulen bundesweit zur Verfügung gestellt.

Denn: Aktuell sind nur sechs von zehn Schulkindern im Auto richtig gesichert. Dabei können Kindersitz und Sicherheitsgurt Leben retten. 83 Prozent der korrekt gesicherten Kinder bleiben bei einem Unfall unverletzt. Warum das Anschnallen so wichtig ist, zeigt der Film, den Sie hier ansehen können.

Kinder als Opfer im Pkw

Erfreulicherweise geht die Zahl der Kinder, die im Auto bei Unfällen ums Leben kommen, seit Jahren zurück. So starben 1991 – noch vor Einführung der gesetzlichen Pflicht zur Verwendung geeigneter Rückhaltesysteme – 196 Kinder. Im Jahr 2011 waren es 34. Die Zahl der Schwerverletzten, die mindestens einen Tag im Krankenhaus verbringen mussten, sank ebenfalls deutlich.

Trotzdem gibt es noch viel zu verbessern. Nach Angaben der Bundesanstalt für Straßenwesen ist vor allem das Anschnallverhalten der Kinder ab sechs Jahren problematisch: In dieser Altersgruppe sind außerorts nur 63 Prozent und innerorts sogar nur 58 Prozent in altersgerechten Rückhaltesystemen gesichert.

Doch wie schnallt man ein Kind richtig an? Die Experten des Allianz Zentrum für Technik (AZT) geben vier Tipps, die Leben retten können:

  • Der Beckengurt muss unmittelbar vor dem Beckenknochen liegen. Auf keinen Fall darf er über den Bauch geführt werden.
  • An der Schulter muss der Gurt über das Schlüsselbein laufen – und nicht am Hals und nicht auf der Schultergelenkkugel.
  • Bei Sitzerhöhungen muss der Gurt unter den Hörnchen durchlaufen. Den Gurt immer straff ziehen, damit er eng am Körper anliegt.
  • Befördern Sie Kinder unter 1,50 Meter Körpergröße auch bei kurzen Fahrten innerhalb der Ortschaft immer in altersgerechten Rückhaltesystemen.
Speichern Abbrechen
  • 12
    Unfassbar
  • 1
    Her damit
  • 1
    Ganz nett
  • 0
    Naja
  • 1
    No way