Diese Seite verwendet technisch notwendige Cookies, die ohne Ihre Einwilligung gesetzt werden.
Außerdem möchten wir das „Matomo Cookie“ und „Adobe Analytics“ zur statistischen Analyse des Datenaufkommens verwenden. Mit Klick auf „Bestätigen“ willigen Sie in das Setzen des Matomo Cookies und in Adobe Analytics ein. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.
Ablehnen Bestätigen
tobi

Warum wird meine Beschwerde nicht bearbeitet?

Meine Versicherungsschein-Nr.: AS-XXXXX

Meine Schadennummer: ASXXXX-XXXX


Ich bin seit über 20 Jahren bei der Allianz in der privaten Unfallversicherung versichert und zahle einen Beitrag i.H.v. 70 € im Monat (jährlich zirka 850 €).


Versicherte Leistungen:

1.030.000 EUR maximale Invaliditätsleistung laut den vereinbarten Versicherungsbedingungen

206.000 EUR Invaliditätssumme

2.060 EUR lebenslange Monatsrente ab einem Invaliditätsgrad von 50%

27,00 EUR Krankenhaustagegeld für den 1. bis 3. Tag 54,00 EUR Krankenhaustagegeld ab 4. Tag 

19.000 EUR Todesfallsumme Zur Bezugsberechtigung bitte nachfolgende Erklärung beachten

5.000 EUR Kosten kosmetischer Operationen (nicht dynamisch)

5.000 EUR für Bergungskosten (nicht dynamisch) 


Vor 21 Monaten, im April 2020, hatte ich einen Unfall und erlitt einen Trümmerbruch der linken Hüfte.


Ich wurde auf der Intensivstation aufgenommen und musste infolge des Unfalls insgesamt 3 Operationen über mich ergehen lassen.


Die Allianz hat die Begutachtung bis heute ausgesetzt mit der Begründung, dass der Heilungsprozess noch abgewartet werden müsse.

21 Monate nach Unfallgeschehen verweigert die Allianz es immer noch eine Begutachtung durchzuführen.


Durch meinen Unfall sind mir Kosten entstanden, die ich ohne Unfall nicht hätte, z.B. Taxifahrten, Arznei- und Heilmittel, Übungsgeräte, und ein hoher Verdienstausfall.


"Nach Ziffer 6.1 Abs. 3 AUB 2000 habe ich als Versicherungsnehmer Anspruch auf eine Vorschussleistung, wenn der Schaden grundsätzlich sicher ist, die konkrete Höhe der Leistung aber (noch) nicht endgültig feststeht."


Da die Allianz Sachverständigengutachten mit der Begründung ablehnt, dass der Heilungsprozess abgewartet werden muss, habe ich im November 2021 alternativ um einen angemessenen Vorschuss von 9.500 € gebeten.


Bei meinem Anruf teilte mir der Gruppenleiter der Abteilung „Private Unfallversicherung“ mit, dass ich keinen Anspruch auf Vorschuss habe. Ich erhielt einen Brief, in dem mir mitgeteilt wurde, dass ich auf die Heilung warten müsse, aber auf meine Bitte um Vorauszahlung wurde nicht eingegangen.


In Internetforen habe ich erfahren, dass die Allianz tatsächlich verpflichtet ist, mir einen angemessenen Vorschuss auszubezahlen.


Am 01.12.2021 habe ich die Allianz erneut in Verzug gesetzt und in einer letzten Mahnung einen Vorschuss in Höhe von 9.500 € verlangt.

Meine Mahnung wurde per Einschreiben am 02.12.2021 unter der Einschreibennummer XXXXX verschickt.


Gemäß Ziff. 6.1 Abs. 3 AUB 2000 habe ich ein Recht auf Auszahlung von angemessenen Vorschüssen.


Die Allianz hat auf meine Abmahnung vom 1. Dezember 2021 noch nicht reagiert.


7 Wochen später, am 17.01.2022, legte ich Beschwerde gegen den Gruppenleiter Herrn Peschel ein.


"Herr Peschel verweigert es 

• auf mein Schreiben vom 01.12.2021 zu antworten;

• einen angemessenen Vorschuss auszubezahlen (Verstoß gegen Ziffer 6.1 Abs. 3 AUB 2000);

• mir gegenüber zu erklären, weshalb er sich verweigert, einen angemessenen Vorschuss auszubezahlen.


Ich bitte Sie um Ihre Stellungnahme binnen zwei Wochen ab Zugang dieses Schreibens."



Auch auf meine Beschwerde vom 17.01.2022 hat die Allianz bis heute nicht reagiert.


Meine Versicherungsschein-Nr.: AS-XXXXX

Meine Schadennummer: ASXXXX-XXXXX

Richtige Antwort
2022-02-07T11:12:17Z
  • Montag, 07.02.2022 um 12:12 Uhr
  • zuletzt editiert von Vanessa.
Hallo tobi,

es ist bedauerlich zu lesen, dass Sie mit Ihrer Schadenbearbeitung, Ihrer Unfallversicherung, unzufrieden sind. Ich kann Ihren Ärger verstehen. Gerne habe ich mir Ihr Anliegen angesehen und kann Ihnen mitteilen, dass die Kolleg:innen der Fachabteilung, am 04.02.2022 ein Anschreiben an Sie versendet haben.
Dies sollte die nächsten Tage bei Ihnen eintreffen.

Es besteht auch weiterhin die Möglichkeit, dass Ihnen die Kolleg:innen zur Seite stehen. Die Kontaktdaten sind im Anschreiben hinterlegt.

Ein Bitte habe ich an Sie, da es sich hier um ein öffentliches Forum handelt, möchte ich Sie darauf hinweisen, keine vertrags- oder personenbezogen Daten anzugeben. Aus diesem Grund habe ich diese unkenntlich gemacht.

Ich wünsche Ihnen weiterhin alles Gute.

Beste Grüße
Nancy
Wie hilfreich finden Sie diese Antwort?

Dateianhänge
    😄