Diese Seite verwendet technisch notwendige Cookies, die ohne Ihre Einwilligung gesetzt werden.
Außerdem möchten wir das „Matomo Cookie“ und „Adobe Analytics“ zur statistischen Analyse des Datenaufkommens verwenden. Mit Klick auf „Bestätigen“ willigen Sie in das Setzen des Matomo Cookies und in Adobe Analytics ein. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.
Ablehnen Bestätigen
Gelöschter Nutzer

UPR Kind - Auszahlung

Hallo, 


Zum Sachverhalt :


Kind 1 + Kind 2 haben beide von uns eine UPR abgeschlossen bekommen zur Geburt.

Zur Absicherung und bis zum 18. LJ - um bei Auszahlung eben einen Start zu haben für Führerschein - Auto usw.


Abgeschlossen wurden beide UPR Veträge auf den Kindesvater als Versicherungsnehmen.

Nun haben wir uns scheiden lassen und müntlich vereinbar - Er zahlt weiterhin wie zuvor Beiträge für Kind 2 (Ablauf 2025) - Ich für Kind 1 (Ablauf 2024).

Bei Vertragsabschluss wurde angegeben das die Auszahlung an uns erfolgt (nicht an das dann volljährige Kind)

sowie nur mit Unterschrift beider Elternteile. 


Nach Scheidung gab es finanziell einige Streitigkeiten da der Kindesvater sich an absprachen nicht gehalten hat. 

Nun meine Frage : Bleibt dies trotzdem bestehen, das auch wenn der Vertrag auf seinen Namen läuft > sich nach Ablauf 2024 die Auszahlungssumme nicht ohne meine Zustimmung auszahlen lassen kann - oder wie verhält sich dies ? 

Ich zahle ja nun bereits 13 Jahre + 5 die kommen für ein Kind ein und habe bedenken, dass er sich eben dies ohne Zustimmung auch auszahlen lässt und nicht wie vorgesehen > dann unser Kind auch bekommt sondern eben für sich einbehält. 


Mir wäre es am liebsten auch bei Kind 2 - wenn es eben ohne Zustimmung beider Eltern nicht ausgezahlt werden kann und dann eben auch direkt auf das Konto des jeweiligen Kindes geht (dann ja volljährig) wo weder er noch ich zugriff haben > sondern eben nur das Kind jeweils. d.h. entsprechend dann zum Auszahlungzeitpunkt auch entsprechend das Konto des Kindes anzugeben wäre.

Richtige Antwort
2019-01-15T13:21:50Z
  • Allianz hilft
  • Dienstag, 15.01.2019 um 14:21 Uhr

Hallo Diana24011985,

die Verträge haben Sie gemeinsam mit Ihrem Mann für die Kinder abgeschlossen, wobei er selbst für beide Verträge der Versicherungsnehmer ist. Somit obliegen ihm alle Rechte und Pflichten am Vertrag. Das Ganze ist im Versicherungsvertragsgesetz (VVG) geregelt und somit vom Gesetzgeber vorgegeben.

Für den Versicherer ist es unerheblich, wer die Beiträge zahlt. Bei Zahlungsverzug etc. geht der Versicherer immer auf den Versicherungsnehmer zu.

Wie können Sie jetzt vorgehen? Sie wenden sich bitte an Ihren Vertreter und besprechen das Ganze mit ihm gemeinsam. Er hat mit Ihnen gemeinsam die Verträge aufgenommen und kennt Sie persönlich.


Wenn Sie die Daten Ihres Vermittler nicht zu Hand haben, gehen Sie einfach auf


https://www.allianz.de/agentursuche/



Uns, hier beim Allianz- hilft- Team, sind an dieser Stelle aus datenschutzrechtlichen Gründen die Hände gebunden. Nur der Versicherungsnehmer erhält von der Allianz Auskunft zu bestehenden Verträgen.

Welche Möglichkeit haben Sie ggf. noch? Haben Sie eine Rechtsschutzversicherung bei der Allianz? Dann genügt der Anruf bei den Mitarbeitern unter der 0800/1122555 (7 Tage/ 24 Stunden erreichbar)- schildern Sie den Sachverhalt dort und die Kollegen können Ihnen ggf. weitere Hinweise und Tipps geben.

Bitte nutzen Sie erst den Weg über Ihren Vermittler.

Ich bin sicher, dass Sie eine gemeinsame Lösung finden und wünsche Ihnen alles Gute

Liebe Grüße

Sven

Wie hilfreich finden Sie diese Antwort?
4 Kommentare
2019-01-15T12:14:56Z
  • Allianz hilft
  • Dienstag, 15.01.2019 um 13:14 Uhr
Guten Tag Diana24011985,

Ich kann auch verstehen, dass die Absicherung der Kinder mit an oberster Stelle steht.

Ich werde mich bei den zuständigen Kollegen schlau machen und mich hier wieder melden, sobald ich eine Antwort habe.

Liebe Grüße und vielen Dank für Ihre Geduld

Sven
Wie hilfreich finden Sie diese Antwort?
Richtige Antwort
2019-01-15T13:21:50Z
  • Allianz hilft
  • Dienstag, 15.01.2019 um 14:21 Uhr

Hallo Diana24011985,

die Verträge haben Sie gemeinsam mit Ihrem Mann für die Kinder abgeschlossen, wobei er selbst für beide Verträge der Versicherungsnehmer ist. Somit obliegen ihm alle Rechte und Pflichten am Vertrag. Das Ganze ist im Versicherungsvertragsgesetz (VVG) geregelt und somit vom Gesetzgeber vorgegeben.

Für den Versicherer ist es unerheblich, wer die Beiträge zahlt. Bei Zahlungsverzug etc. geht der Versicherer immer auf den Versicherungsnehmer zu.

Wie können Sie jetzt vorgehen? Sie wenden sich bitte an Ihren Vertreter und besprechen das Ganze mit ihm gemeinsam. Er hat mit Ihnen gemeinsam die Verträge aufgenommen und kennt Sie persönlich.


Wenn Sie die Daten Ihres Vermittler nicht zu Hand haben, gehen Sie einfach auf


https://www.allianz.de/agentursuche/



Uns, hier beim Allianz- hilft- Team, sind an dieser Stelle aus datenschutzrechtlichen Gründen die Hände gebunden. Nur der Versicherungsnehmer erhält von der Allianz Auskunft zu bestehenden Verträgen.

Welche Möglichkeit haben Sie ggf. noch? Haben Sie eine Rechtsschutzversicherung bei der Allianz? Dann genügt der Anruf bei den Mitarbeitern unter der 0800/1122555 (7 Tage/ 24 Stunden erreichbar)- schildern Sie den Sachverhalt dort und die Kollegen können Ihnen ggf. weitere Hinweise und Tipps geben.

Bitte nutzen Sie erst den Weg über Ihren Vermittler.

Ich bin sicher, dass Sie eine gemeinsame Lösung finden und wünsche Ihnen alles Gute

Liebe Grüße

Sven

Wie hilfreich finden Sie diese Antwort?
2019-01-15T14:49:26Z
  • Dienstag, 15.01.2019 um 15:49 Uhr
Hallo Diana,

wenn ich an Ihrer Stelle wäre, würde ich die Versicherungsnehmereigenschaft für das Kind 1

- dafür zahlen Sie ja zur Zeit die Beiträge - auf Ihren Namen umschreiben lassen.

Dafür ist jedoch zwingend die Unterschrift des bisherigen Versicherungsnehmer (Ihres EX)

nötig.

Vorteil:

- SIE haben damit alle Rechte und Pflichten des Vertrages

- sie können dann selber die Beiträge im Rahmen der Vorsorgeaufwendungen von der Steuer absetzen


Falls Ihr EX damit einverstanden ist , sollten Sie auf jeden Fall die spätere Ablaufleistung auf IHR Konto, und nicht auf das Konto Ihres dann volljährigen Sohnes auszahlen lassen (steuerliche Gründe).


Falls Ihr EX den Wechsel der Versicherungsnehmereigenschaft nicht zustimmen sollte, würde ich mir

genauestes überlegen, den Vertrag für das Kind 1 noch selber zu zahlen.

Bitte schauen Sie noch einmal genau in der Versicherungspolice, wie die Auszahlung im Erlebensfall

zur Zeit geregelt ist   (sie schreiben , dass beide Elternteile unterschreiben müssen,  - ich kann mir

nicht vorstellen, dass dies in der Police so steht).


LG

Ute


  

 

2019-01-15T15:14:02Z
  • Allianz hilft
  • Dienstag, 15.01.2019 um 16:14 Uhr
Hallo Ute,

lieben Dank für Ihren Zusatz.

Ich wünsche Ihnen einen schönen Abend.

Viele Grüße
Franzi
Wie hilfreich finden Sie diese Antwort?

Dateianhänge
    😄