Diese Seite verwendet technisch notwendige Cookies, die ohne Ihre Einwilligung gesetzt werden.
Außerdem möchten wir das „Matomo Cookie“ und „Adobe Analytics“ zur statistischen Analyse des Datenaufkommens verwenden. Mit Klick auf „Bestätigen“ willigen Sie in das Setzen des Matomo Cookies und in Adobe Analytics ein. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.
Ablehnen Bestätigen
MM0117

Bezugsberechtigter möchte auf Garantiekapital verzichten

Geehrte Damen und Herren,

 

wie ist bei folgendem Sachverhalt vorzugehen:


eine Rentenversicherung ist durch den Tod des Versicherungsnehmer beendet worden. Als Bezugsberechtigte für das Garantiekapital sind zwei nahe Verwandte genannt.

 

Eine von den Bezugsberechtigten möchte nichts von dem Garantiekapital ausgezahlt bekommen und auch keine Informationen für den bereits verschickten Zahlungsauftrag zur Verfügung stellen. Wie ist vorzugehen? Reicht ein förmliches Schreiben oder gibt es ein Verzichtsformular Seitens der Allianz? Und wer erhält den potenziellen Auszahlungsbetrag: die Erben oder die andere Bezugsberechtigte?

 

Beste Grüße

MM  

Richtige Antwort
2023-01-30T10:33:19Z
  • Montag, 30.01.2023 um 11:33 Uhr

Hallo MM0117,


das ist eine spannende Frage, auf die ich gerne näher eingehen möchte.


Mit einem Bezugsrecht entscheidet der Versicherungsnehmer, wer das Geld zum Auszahlungstermin (Ablauf der Versicherung) erhält. Ebenfalls kann hinterlegt werden, wer im Todesfall der versicherten Person Anspruch auf die Leistung haben soll. 


Die Bezugsberechtigten können namentlich genannte Personen sein. Alternativ kann auch eine Personengruppe wie zum Beispiel die Erben, die kindergeldberechtigten Kinder, etc. hinterlegt werden, welche dann Anspruch auf die versicherte Leistung im Leistungsfall haben.


Wenn der Erblasser zwei Bezugsberechtigte bestimmt hat ohne die Höhe deren Anteile oder eine bestimmte Summe zu nennen, verhält es sich wie folgt: Sofern einer von mehreren Bezugsberechtigten auf die Leistung verzichtet, wächst gemäß § 160 Abs. 1 Satz 2 VVG dessen Anteil den übrigen Bezugsberechtigten zu. Das bedeutet, der weitere Bezugsberechtigte erhält dann die gesamte Leistung.


Die Voraussetzung dafür ist allerdings, dass der Bezugsberechtigte das erworbene Recht uns gegenüber schriftlich zurückweist, sofern er es noch nicht angenommen hat. Ein Formular hierfür gibt es nicht.


Eine detaillierte Auskunft zu der von Ihnen beschriebenen Konstellation ist pauschal leider nicht möglich. Gerne können Sie uns die Versicherungsnummer sowie Ihre persönlichen Daten und Kontaktmöglichkeiten per E-Mail an allianzhilft.dialog@allianz.de senden. So können wir die hinterlegte Bezugsrechtsverfügung prüfen und Ihnen alle Informationen zur Verfügung stellen.


Alternativ helfen Ihnen meine Kolleginnen und Kollegen aus dem Kundenservice gerne weiter. Diese erreichen Sie von Montag bis Freitag in der Zeit von 08:00 bis 20:00 Uhr unter der 

Telefonnummer 08 00.4 100 104.


Ich hoffe, meine Informationen helfen Ihnen weiter.


Viele Grüße

Angie

2 Kommentare
2023-01-23T12:27:04Z
  • Montag, 23.01.2023 um 13:27 Uhr
Hallo MM0117,

die Allianz PrivatRente hilft Ihnen dabei, Ihre Rentenlücke zu schließen und Ihren Lebensstandard im Alter zu halten.

Am schnellsten erhalten Sie die gewünschte Antwort auf Ihre Fragen, wenn Sie sich telefonisch mit meinen Kolleg:innen der Lebensversicherung in Verbindung setzen. Sie erreichen diese entweder telefonisch von Mo - Fr zwischen 8 und 20 Uhr unter der kostenfreien Rufnummer 0800 4100 104 oder via LiveChat.

Gerne mache auch ich mich hierzu zwischenzeitlich für Sie schlau.
Sobald mir eine Rückmeldung der Kolleg:innen vorliegt, setze ich Sie darüber via Forum in Kenntnis.

Beste Grüße
Vanessa
Wie hilfreich finden Sie diese Antwort?
Richtige Antwort
2023-01-30T10:33:19Z
  • Montag, 30.01.2023 um 11:33 Uhr

Hallo MM0117,


das ist eine spannende Frage, auf die ich gerne näher eingehen möchte.


Mit einem Bezugsrecht entscheidet der Versicherungsnehmer, wer das Geld zum Auszahlungstermin (Ablauf der Versicherung) erhält. Ebenfalls kann hinterlegt werden, wer im Todesfall der versicherten Person Anspruch auf die Leistung haben soll. 


Die Bezugsberechtigten können namentlich genannte Personen sein. Alternativ kann auch eine Personengruppe wie zum Beispiel die Erben, die kindergeldberechtigten Kinder, etc. hinterlegt werden, welche dann Anspruch auf die versicherte Leistung im Leistungsfall haben.


Wenn der Erblasser zwei Bezugsberechtigte bestimmt hat ohne die Höhe deren Anteile oder eine bestimmte Summe zu nennen, verhält es sich wie folgt: Sofern einer von mehreren Bezugsberechtigten auf die Leistung verzichtet, wächst gemäß § 160 Abs. 1 Satz 2 VVG dessen Anteil den übrigen Bezugsberechtigten zu. Das bedeutet, der weitere Bezugsberechtigte erhält dann die gesamte Leistung.


Die Voraussetzung dafür ist allerdings, dass der Bezugsberechtigte das erworbene Recht uns gegenüber schriftlich zurückweist, sofern er es noch nicht angenommen hat. Ein Formular hierfür gibt es nicht.


Eine detaillierte Auskunft zu der von Ihnen beschriebenen Konstellation ist pauschal leider nicht möglich. Gerne können Sie uns die Versicherungsnummer sowie Ihre persönlichen Daten und Kontaktmöglichkeiten per E-Mail an allianzhilft.dialog@allianz.de senden. So können wir die hinterlegte Bezugsrechtsverfügung prüfen und Ihnen alle Informationen zur Verfügung stellen.


Alternativ helfen Ihnen meine Kolleginnen und Kollegen aus dem Kundenservice gerne weiter. Diese erreichen Sie von Montag bis Freitag in der Zeit von 08:00 bis 20:00 Uhr unter der 

Telefonnummer 08 00.4 100 104.


Ich hoffe, meine Informationen helfen Ihnen weiter.


Viele Grüße

Angie

Dateianhänge
    😄