Diese Seite verwendet technisch notwendige Cookies, die ohne Ihre Einwilligung gesetzt werden.
Außerdem möchten wir das „Matomo Cookie“ und „Adobe Analytics“ zur statistischen Analyse des Datenaufkommens verwenden. Mit Klick auf „Bestätigen“ willigen Sie in das Setzen des Matomo Cookies und in Adobe Analytics ein. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.
Ablehnen Bestätigen
Bernd Kärcher

Riester-Rente: Relevantes Einkommen für pflegende Angehörige

Guten Tag, als pflegender Angehöriger ist man direkt berchtigt (>14h pro Woche). Welches Einkommen ist nun für den Beitrag zur Riester-Vesicherung maßgebend?
Die Bemessungsgrundlage für die Rentenversicherung, der fiktive Anspruch zum Pflegegeld oder der Betrag, der nach Finanzierung der externen Pflegedienstleistung (Kombipflege) tatsächlich verbleibt. Der Gepflegte ist privat versichert.
Richtige Antwort
2016-10-25T12:37:18Z
  • Dienstag, 25.10.2016 um 14:37 Uhr
Hallo Herr Kärcher,

wie Sie schon richtig schreiben, sind Pflegepersonen die Personen, die einen Pflegebedürftigen an wenigstens 14 Stunden in der Woche pflegen. Daneben darf eine Erwerbstätigkeit von nicht mehr als 30 Stunden wöchentlich ausgeübt werden.

Bei der Berechnung des Mindesteigenbeitrages der Riester-Rente spielt das Pflegegeld keine Rolle, da diese für die Pflegebedürftige Person ausbezahlt wird.

Als Pflegeperson müssen Sie für die Riester-Rente jedes Jahr den Antrag auf Altersvorsorgezulage stellen. Darin gelten Sie dann als unmittelbar zulageberechtigt, das tatsächliche Entgelt ist mit 0,00 Euro anzugeben.

Ich hoffe meine Informationen helfen Ihnen weiter,

viele Grüße
Angie
Wie hilfreich finden Sie diese Antwort?
6 Kommentare
2016-10-20T10:58:25Z
  • Donnerstag, 20.10.2016 um 12:58 Uhr
Hallo Bernd Kärcher,

es ist super, wenn sich die Angehörigen selbst um die zu pflegende Person kümmern, auch wenn es mitunter sehr anstrengend ist und für die eigenen Belange wenig Zeit übrig bleibt.

Welches Einkommen bei der Riester-Versicherung maßgebend ist, können Ihnen am schnellsten meine Kolleginnen und Kollegen der Vertragsabteilung beantworten. Diese sind Montag – Freitag von 8:00 – 20:00 Uhr zu erreichen und helfen Ihnen gern.

Parallel gebe ich Ihre Frage auch gleich an unsere Spezialisten weiter und melde mich hier im Forum zurück, sobald ich die Informationen erhalten habe.

Schöne Grüße
Corny
Wie hilfreich finden Sie diese Antwort?
Richtige Antwort
2016-10-25T12:37:18Z
  • Dienstag, 25.10.2016 um 14:37 Uhr
Hallo Herr Kärcher,

wie Sie schon richtig schreiben, sind Pflegepersonen die Personen, die einen Pflegebedürftigen an wenigstens 14 Stunden in der Woche pflegen. Daneben darf eine Erwerbstätigkeit von nicht mehr als 30 Stunden wöchentlich ausgeübt werden.

Bei der Berechnung des Mindesteigenbeitrages der Riester-Rente spielt das Pflegegeld keine Rolle, da diese für die Pflegebedürftige Person ausbezahlt wird.

Als Pflegeperson müssen Sie für die Riester-Rente jedes Jahr den Antrag auf Altersvorsorgezulage stellen. Darin gelten Sie dann als unmittelbar zulageberechtigt, das tatsächliche Entgelt ist mit 0,00 Euro anzugeben.

Ich hoffe meine Informationen helfen Ihnen weiter,

viele Grüße
Angie
Wie hilfreich finden Sie diese Antwort?
2016-10-29T08:11:33Z
  • Samstag, 29.10.2016 um 10:11 Uhr
Herzlichen Dank - Das war die bisher beste Antwort, die wir zu dem Thema bekommen haben
2016-10-29T08:17:17Z
  • Samstag, 29.10.2016 um 10:17 Uhr
Hallo Bernd Kärcher,

super, dass wir Ihnen helfen konnten. Sollten wieder einmal Fragen sein, können Sie sich gern wieder melden.

Ich wünsche Ihnen ein schönes Wochenende.

Schöne Grüße
Corny
Wie hilfreich finden Sie diese Antwort?
2017-08-30T12:17:53Z
  • Mittwoch, 30.08.2017 um 14:17 Uhr
Guten Tag,

vielleicht darf ich die Frage von Herrn Kärcher noch ergänzen: Was passiert, wenn die zu pflegende Person nicht mehr durch die Pflegeperson gepflegt wird, sei es das die zu pflegende Person zwischenzeitlich verstirbt oder nun doch einer intensiveren geschulten Pflege bedarf, die nicht mehr von der Pflegeperson geleistet werden kann?
2017-08-30T13:37:13Z
  • Mittwoch, 30.08.2017 um 15:37 Uhr
Hallo klausimaus,

habe ich Sie richtig verstanden, dass die Pflegeperson die Pflegetätigkeit somit nicht mehr ausführt bzw. ausführen kann und wieder ein normales Beschäftigungsverhältnis eingeht?

In dem Fall ist die ehemalige Pflegeperson nicht mehr zulagenberechtigt. Hat die ehemalige Pflegeperson einen zulagenberechtigten Ehepartner mit einem Riester-Rente, wird die ehemalige Pflegeperson mittelbar zulagenberechtigt.

Sollten weitere Fragen aufkommen, können Sie sich gerne wieder an mich wenden.

Alternativ erreichen Sie meine zuständigen Kollegen von der Riester-Rente unter der kostenfreien Rufnummer 0800 47 20 103(Mo.-Fr. 08.00-20.00 Uhr).

Viele Grüße

Sarah
Wie hilfreich finden Sie diese Antwort?

Dateianhänge
    😄