Diese Seite verwendet technisch notwendige Cookies, die ohne Ihre Einwilligung gesetzt werden.
Außerdem möchten wir das „Matomo Cookie“ und „Adobe Analytics“ zur statistischen Analyse des Datenaufkommens verwenden. Mit Klick auf „Bestätigen“ willigen Sie in das Setzen des Matomo Cookies und in Adobe Analytics ein. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.
Ablehnen Bestätigen
Gelöschter Nutzer

Rentenfaktor um 8% gesenkt, meine Frau muss nun 89 Jahre alt werden. Echt jetzt?

Sehr geehrte Damen und Herren, Sie senken meiner Frau den Rentenfaktor um satte 8% in der Riesterrente von 32,61 auf 30,01 pro 10.000 Euro Policenwert. Meine Frau müsste nun 89 Jahre alt werden, damit sie überhaupt das eingezahlte Kapital zurück bekommt. Und zwar zinslos! Mit einem 1% Zins angenommen würde sie schon das 93. Lebensjahr überschreiten müssen. Und mit dem derzeitigen Rechnungszins von 1,75% muss sie das 99. Lebensjahr voll machen! Ich glaube ihr habt den Schuss nicht gehört? Gehts euch bereits so schlecht, dass der Treuhänder diese Unverschämtheit mitmachte oder seid ihr einfach nur so gierig? Ihr braucht euch nicht wundern, dass die Lebensversicherung ein Auslaufmodell wurde... Unglaublich.

Richtige Antwort
2017-01-31T14:29:34Z
  • Allianz hilft
  • Dienstag, 31.01.2017 um 15:29 Uhr
  • zuletzt editiert von Antje.
Guten Tag liebe/r Nutzer/in,


ich kann Ihren Ärger gut verstehen.

Durch die Anpassung des Rentenfaktors der RiesterRente Ihrer Ehefrau ändert sich die Höhe der Rente. Dies hat in der Ansparphase keine Auswirkungen auf den Vertrag, sondern erst im Rentenbezug. Aber was bedeutet das genau?

Bei Rentenversicherungen mit kapitalmarktnahen Anlagen, wie zum Beispiel bei Fonds wird die Leistung zum Rentenbeginn durch den Rentenfaktor bestimmt. Der Rentenfaktor zeigt die monatlich garantierte Rente je 10.000 Euro Policenwert, also den Vertragswert zum Rentenbeginn an. Dazu gehören unter anderem unsere Vorsorgekonzepte Invest, Invest mit Garantie, IndexSelect und Invest Alpha Balance.

Unter bestimmten Umständen, die bei Vertragsabschluss nicht vorhersehbar waren, ist eine Anpassung des Rentenfaktors möglich. Dies ist zum Beispiel bei einer starken Erhöhung der Lebenserwartung der Versicherten oder wenn die Rendite der Kapitalanlagen (siehe § 31 Abs. 1 a Satz 1) nicht nur vorübergehend so stark sinken sollten, dass die Rechnungsgrundlagen voraussichtlich nicht mehr ausreichen, um unsere Rentenzahlung auf Dauer zu sichern. Ein unabhängiger, aktuarieller Treuhänder hat bestätigt, dass die Anpassung notwendig und angemessen ist.

Der Rentenfaktor berechnet sich bei dem Vertrag Ihrer Ehefrau zu dem zu Grunde liegenden Rechnungszins. Künftig wird dieser auf 1,75% gesenkt. Dadurch senkt sich auch der bisher garantierte Rentenfaktor.

Aufgrund der anhaltenden Niedrigzinsphase befinden sich nicht nur die Zinsen auf einem historisch, niedrigem Niveau. Auch die Renditen von Staatsanleihen mit hervorragender Bonität sinken seit Jahren. Der Höchstrechnungszins für Lebens- und Rentenversicherungen wurde seit 2000 kontinuierlich gesenkt.

Durch die Anpassung des Rentenfaktors sind wir in unseren Kapitalanlagen weniger eingeschränkt und können so auch zukünftig attraktive Renditen erzielen. So können wir auch das Sicherungsvermögen langfristig stark aufstellen umso eine attraktive, lebenslange Gesamtrente bieten zu können.

Bei der Anpassung des Rentenfaktors greifen wir nicht in bestehende Garantien ein. Diese bleiben weiterhin erhalten. Das bedeutet für die RiesterRente Ihrer Ehefrau: Bereits garantierte Renten können nicht mehr sinken. Die Anpassung des Rentenfaktors kann daher Einfluss auf die Gesamtrente haben.

Auch auf den aktuellen Policenwert des Vertrages, die garantierte Mindestrente sowie auf laufende Rentenzahlungen hat die Anpassung keine Auswirkung. Die gezahlten Beiträge werden wie bisher im Vertrag investiert. Das Vertragsguthaben bleibt unberührt. Erst zum Rentenbeginn wird die garantierte Rente mit dem Rentenfaktor berechnet. Darüber hinaus profitieren Sie in der Rentenphase von den Überschüssen. Die Garantierente und Überschüsse bilden dann die Gesamtrente.

Zum vereinbarten Rentenbeginn der Versicherung überprüfen wir die Rechnungsgrundlagen. Lassen diese wieder einen höheren Rentenfaktor zu, wird der Rentenfaktor wieder angehoben.

Die Allianz RiesterRente ist nach wie vor eine gute Entscheidung, denn eine private Rentenversicherung garantiert die Zahlung einer lebenslangen Rente und zusätzlich besteht Anspruch auf die staatlichen Zulagen und Steuervorteile.

Bei Fragen zur Veränderung des Policenwertes bzw. der Anpassung des Rentenfaktors können Sie sich von Montag bis Freitag von 08:00 bis 20:00 an unsere Spezialisten unter der kostenfreien Rufnummer 

0800 4100 104 sowie in unserem Livechat wenden.

Ich hoffe, meine Antwort hilft Ihnen weiter. 


Für unsere Mitleser:innen:

 

Mit dem Abschluss einer Riester-Rente können Sie seit 2018 jährlich 175 EUR an Zulagen erhalten. Voraussetzung dafür ist das Einzahlen eines Mindesteigenbeitrags auf Ihr Riester-Konto. Der Mindesteigenbeitrag errechnet sich aus 4% Ihres rentenversicherungspflichtigen Bruttoeinkommens aus dem Vorjahr.

 

Mit "Meine Allianz" haben Sie nun die Möglichkeit, Ihre Zulagedaten zu aktualisieren. Wie das genau funktioniert, können Sie hier nachlesen.

 

Sie nutzen kein "Meine Allianz"?

Gerne können Sie die Änderung Ihrer Zulagedaten auch über unser Kontaktformular in Auftrag geben.


Viele Grüße

Ihr Allianz hilft-Team

Wie hilfreich finden Sie diese Antwort?
7 Kommentare
2017-01-27T20:28:01Z
  • Allianz hilft
  • Freitag, 27.01.2017 um 21:28 Uhr
Hallo Jan F,

gerne möchten wir uns zu Ihrer Anfrage äußern.

Allerdings werde ich mich dazu vorher mit unseren Spezialisten der Lebensversicherungs-Abteilung kurzschließen, damit wir Ihnen eine entsprechende Antwort geben können.

Bis dahin wünsche ich Ihnen einen schönen Abend.

Liebe Grüße
Carolin
Wie hilfreich finden Sie diese Antwort?
Richtige Antwort
2017-01-31T14:29:34Z
  • Allianz hilft
  • Dienstag, 31.01.2017 um 15:29 Uhr
  • zuletzt editiert von Antje.
Guten Tag liebe/r Nutzer/in,


ich kann Ihren Ärger gut verstehen.

Durch die Anpassung des Rentenfaktors der RiesterRente Ihrer Ehefrau ändert sich die Höhe der Rente. Dies hat in der Ansparphase keine Auswirkungen auf den Vertrag, sondern erst im Rentenbezug. Aber was bedeutet das genau?

Bei Rentenversicherungen mit kapitalmarktnahen Anlagen, wie zum Beispiel bei Fonds wird die Leistung zum Rentenbeginn durch den Rentenfaktor bestimmt. Der Rentenfaktor zeigt die monatlich garantierte Rente je 10.000 Euro Policenwert, also den Vertragswert zum Rentenbeginn an. Dazu gehören unter anderem unsere Vorsorgekonzepte Invest, Invest mit Garantie, IndexSelect und Invest Alpha Balance.

Unter bestimmten Umständen, die bei Vertragsabschluss nicht vorhersehbar waren, ist eine Anpassung des Rentenfaktors möglich. Dies ist zum Beispiel bei einer starken Erhöhung der Lebenserwartung der Versicherten oder wenn die Rendite der Kapitalanlagen (siehe § 31 Abs. 1 a Satz 1) nicht nur vorübergehend so stark sinken sollten, dass die Rechnungsgrundlagen voraussichtlich nicht mehr ausreichen, um unsere Rentenzahlung auf Dauer zu sichern. Ein unabhängiger, aktuarieller Treuhänder hat bestätigt, dass die Anpassung notwendig und angemessen ist.

Der Rentenfaktor berechnet sich bei dem Vertrag Ihrer Ehefrau zu dem zu Grunde liegenden Rechnungszins. Künftig wird dieser auf 1,75% gesenkt. Dadurch senkt sich auch der bisher garantierte Rentenfaktor.

Aufgrund der anhaltenden Niedrigzinsphase befinden sich nicht nur die Zinsen auf einem historisch, niedrigem Niveau. Auch die Renditen von Staatsanleihen mit hervorragender Bonität sinken seit Jahren. Der Höchstrechnungszins für Lebens- und Rentenversicherungen wurde seit 2000 kontinuierlich gesenkt.

Durch die Anpassung des Rentenfaktors sind wir in unseren Kapitalanlagen weniger eingeschränkt und können so auch zukünftig attraktive Renditen erzielen. So können wir auch das Sicherungsvermögen langfristig stark aufstellen umso eine attraktive, lebenslange Gesamtrente bieten zu können.

Bei der Anpassung des Rentenfaktors greifen wir nicht in bestehende Garantien ein. Diese bleiben weiterhin erhalten. Das bedeutet für die RiesterRente Ihrer Ehefrau: Bereits garantierte Renten können nicht mehr sinken. Die Anpassung des Rentenfaktors kann daher Einfluss auf die Gesamtrente haben.

Auch auf den aktuellen Policenwert des Vertrages, die garantierte Mindestrente sowie auf laufende Rentenzahlungen hat die Anpassung keine Auswirkung. Die gezahlten Beiträge werden wie bisher im Vertrag investiert. Das Vertragsguthaben bleibt unberührt. Erst zum Rentenbeginn wird die garantierte Rente mit dem Rentenfaktor berechnet. Darüber hinaus profitieren Sie in der Rentenphase von den Überschüssen. Die Garantierente und Überschüsse bilden dann die Gesamtrente.

Zum vereinbarten Rentenbeginn der Versicherung überprüfen wir die Rechnungsgrundlagen. Lassen diese wieder einen höheren Rentenfaktor zu, wird der Rentenfaktor wieder angehoben.

Die Allianz RiesterRente ist nach wie vor eine gute Entscheidung, denn eine private Rentenversicherung garantiert die Zahlung einer lebenslangen Rente und zusätzlich besteht Anspruch auf die staatlichen Zulagen und Steuervorteile.

Bei Fragen zur Veränderung des Policenwertes bzw. der Anpassung des Rentenfaktors können Sie sich von Montag bis Freitag von 08:00 bis 20:00 an unsere Spezialisten unter der kostenfreien Rufnummer 

0800 4100 104 sowie in unserem Livechat wenden.

Ich hoffe, meine Antwort hilft Ihnen weiter. 


Für unsere Mitleser:innen:

 

Mit dem Abschluss einer Riester-Rente können Sie seit 2018 jährlich 175 EUR an Zulagen erhalten. Voraussetzung dafür ist das Einzahlen eines Mindesteigenbeitrags auf Ihr Riester-Konto. Der Mindesteigenbeitrag errechnet sich aus 4% Ihres rentenversicherungspflichtigen Bruttoeinkommens aus dem Vorjahr.

 

Mit "Meine Allianz" haben Sie nun die Möglichkeit, Ihre Zulagedaten zu aktualisieren. Wie das genau funktioniert, können Sie hier nachlesen.

 

Sie nutzen kein "Meine Allianz"?

Gerne können Sie die Änderung Ihrer Zulagedaten auch über unser Kontaktformular in Auftrag geben.


Viele Grüße

Ihr Allianz hilft-Team

Wie hilfreich finden Sie diese Antwort?
2017-01-31T14:41:04Z
  • Dienstag, 31.01.2017 um 15:41 Uhr
Hallo Angie,
auch ich habe eine Riesterrente bei der Allianz, und zahle den Höchstbeitrag ein.
Allerdings habe ich auf Anraten meines Vertreters seinerzeit keine fondsgebunde Versicherung, sondern die
Riester Variante "Klassik" genommen.
1.)Gehe ich Recht in der Annahme, dass bei meiner Klassik Variante n i c h t der Rentenfaktor um 8 % gesenkt
wird, da hier nicht in Kapitalmarktnahe Anlagen investiert wird.?
2.) Könnte Jan F. eigentlich theoretisch bei seinem Vertrag in die "Klassik " Variante wechseln?

LG
Ute
2017-02-06T16:22:43Z
  • Allianz hilft
  • Montag, 06.02.2017 um 17:22 Uhr
Hallo Ute,

vielen Dank für Ihre Frage.

Sie haben vollkommen Recht: Der Rentenfaktor gilt als Bezugsgröße für Rentenversicherungen mit kapitalmarktnahen Anlagen, da die Vertragswerte hier täglich schwanken können.

Bei klassischen Rentenversicherungen wird die Rente anhand der gezahlten Beiträge, des Garantiezinses sowie den aktuellen Sterbetafeln berechnet.

Auch bereits laufende Rentenzahlungen sind von der Anapassung des Rentenfaktors nicht betroffen.

Von der Anpassung des Rentenfaktors sind folgende Tarife bzw. Verträge mit folgenden Anlagekonzepten betroffen:

- Vorsorgekonzept Invest
- Vorsorgekonzept Invest mit Garantie
- Vorsorgekonzept Invest Alpha Balance
- Vorsorgekonzept IndexSelect
- Index- und PortfolioPolicen
- Invest Tarife der Deutschen Lebensversicherung.

Die Ehefrau von Jan.F. hätte die Möglichkeit den bestehenden Vertrag durch einen internen Anbieterwechsel in ein anderes Vorsorgekonzept zu wechseln. Grundsätzlich kann nach heutigem Stand ein interner Anbieterwechsel wie folgt erfolgen:

Von den Vorsorgekonzepten Invest Alpha-Balance, KomfortDynamik oder InvestFlex in das Vorsorgekonzept Perspektive.

Von dem Vorsorgekonzept Invest Garantie in die Vorsorgekonzepte Perspektive, InvestFlex, KomfortDynamik oder IndexSelect.

Vom Vorsorgekonzept IndexSelect in das Vorsorgekonzept Perspektive.

Aber auch ein Wechsel von unseren Vorsorgekonzepten Klassik und Perspektive sind in die Vorsorgekonzept mit kapitalnahen Anlagen InvestFlex, KomfortDynamik oder IndexSelect möglich.

Aber was bedeutet ein Anbieterwechsel überhaupt:

Vor Rentenbeginn besteht die Möglichkeit, das gebildete Kapital auf einen anderen förderfähigen Riester-Vertrag zu übertragen. Dies ist innerhalb der Allianz durch einen internen Anbieterwechsel oder auf einen anderen Anbieter möglich. Dabei stellt die Übertragung keine schädliche Verwendung wie eine Kündigung dar, da die Zulagen auf den "neuen" Vertrag mit übertragen werden und keine Auszahlung des Kapitals erfolgt. Für die Übertragung werden Kosten in Höhe von 50 Euro bei einem internen Anbieterwechsel, und 100 Euro bei einer Übertragung auf einen anderen Anbieter fällig.

Im Alt.ZertG (Altersvorsorgeverträge-Zertifizierungsgesetz) ist geregelt, dass der Versicherer dem Versicherungsnehmer zum Beginn der Rentenzahlung mindestens alle eingezahlte Altersvorsorgebeiträge und staatlichen Zulagen gewährleisten muss. Bei einer Kapitalübertragung im Rahmen eines Anbieterwechsels verfällt diese Garantie. Das bedeutet: Zum Rentenbeginn muss nur noch das übertragene Kapital, nicht aber die ursprünglich gezahlten Beiträge garantiert werden. Auf die Beiträge und Zulagen, die künftig in den Riester-Vertrag eingehen, gelten wieder die Regelungen nach dem Alt.ZertG.

Im Neuvertrag können erneut Abschluss- und Vertriebskosten fällig werden. Außerdem kann sich je nach ursprünglichem Vertragsbeginn der Beginn der Rentenzahlung vom 60. - 65. Lebensjahr, auf das 62. - 67. Lebensjahr verzögern.

Bei einem internen Anbieterwechsel zum Wechsel des Vorsorgekonzeptes und die Auswirkungen auf die spätere Rente stehen unsere Allianz Agenturen für eine individuelle Beratung gerne zur Verfügung.

Ich hoffe, ich konnte alle Ihre Fragen beantworten.

Viele Grüße,
Angie
Wie hilfreich finden Sie diese Antwort?
2017-02-06T16:43:16Z
  • Montag, 06.02.2017 um 17:43 Uhr
Hallo Angie,

vielen Dank für die ausführliche Antwort.

LG
Ute
2017-02-06T17:13:00Z
  • Montag, 06.02.2017 um 18:13 Uhr
Liebe Angie,

lassen Sie mich raten. Durch diesen Wechsel fallen wieder ganz ungeniert erneut die Vertriebs- und Abschlusskosten an?
2017-02-07T09:02:34Z
  • Allianz hilft
  • Dienstag, 07.02.2017 um 10:02 Uhr
Hallo Jan F,

im Neuvertrag können wieder Abschluss- und Vertriebskosten fällig werden. Dies ist vom Tarif des bisher bestehenden Vertrages und dem Beginndatum abhängig.
Bitte haben Sie Verständnis, dass es deshalb nicht möglich ist, eine pauschale Aussage zu treffen ob bei einem internen Anbieterwechsel zum Vertrag ihrer Ehefrau erneute Abschluss- und Vertriebskosten fällig werden würden.

Für detaillierte Informationen können Sie sich gerne mit der Versicherungsnummer an meine Kolleginnen und Kollegen aus dem Kundenservice unter der Telefonnummer 0800 4 100 104 von Montag bis Freitag von 08:00 bis 20:00 wenden.

Viele Grüße,
Angie
Wie hilfreich finden Sie diese Antwort?

Dateianhänge
    😄