Diese Seite verwendet technisch notwendige Cookies, die ohne Ihre Einwilligung gesetzt werden.
Außerdem möchten wir das „Matomo Cookie“ und „Adobe Analytics“ zur statistischen Analyse des Datenaufkommens verwenden. Mit Klick auf „Bestätigen“ willigen Sie in das Setzen des Matomo Cookies und in Adobe Analytics ein. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.
Ablehnen Bestätigen
Gelöschter Nutzer

Private Rentenversicherung / Ende der Bezüge

Wann enden die Rentenbezüge? Mit dem Datum des Todes oder mit dem Ende des Kalendermonats in dem der Berechtigte gestorben ist?
Richtige Antwort
2018-02-06T15:09:19Z
  • Dienstag, 06.02.2018 um 16:09 Uhr
Hallo spirituoso,

das ist eine interessante Frage, die ich Ihnen gerne beantworte.

Wann der Rentenanspruch erlischt, ist davon abhängig, welche Auszahlungsart man vereinbart hat. Wir unterscheiden hier die vorschüssige Rentenzahlung und die nachschüssige Rentenzahlung. Den Anspruch haben Sie dann immer für einen vollen Monat, eine Tagesabrechnung gibt es in diesen Fällen nicht.

Beispiel anhand der Rente des Monats Januar:
-----------------------------------------------------
Vorschüssige Rentenzahlung:
• Fälligkeit 1. Januar
• Dafür muss der 1. Januar erlebt werden

• Nachschüssige Rentenzahlung:
•Fälligkeit 1. Februar
• Dafür muss der 1. Februar erlebt werden

Ich hoffe diese Information hilft Ihnen weiter.

Viele Grüße,
Christina
5 Kommentare
2018-02-06T16:58:57Z
  • Dienstag, 06.02.2018 um 17:58 Uhr
Um ganz sicher zu gehen - bei Todesfall in der Monatsmitte (im vorliegenden Fall am 19.November) und nachschüssiger Rentenzahlung besteht für den Todesmonat dann offenbar kein Rentenanspruch. Dürfte ich Sie abschliessend noch um Angabe der entsprechenden Rechtsgrundlage bitten? 
Viele Grüße,
spirituoso 
2018-02-07T07:35:04Z
  • Mittwoch, 07.02.2018 um 08:35 Uhr
Hallo spirituoso,

das ist nicht ganz richtig. Angenommen die versicherte Person stirbt am 19.November, dann haben wir bereits die Rente am 01.11. ausbezahlt - diese steht dem Rentner auch noch zu. Wird uns im Dezember mitgeteilt, dass die versicherte Person verstorben ist und wir haben die Dezemberrente bereits überwiesen, dann wird diese zurückgefordert. Die versicherte Person muss den Rentenauszahlungszeitpunkt (unabhängig von der vorschüssigen oder der nachschüssigen Rentenzahlungsweise) erleben.

Geregelt ist dies in den Versicherungsbedingungen. Geht es Ihnen um einen bestimmten Sachverahlt? Wenn ja, dann können Sie uns gerne die Vertragsdaten per E- Mail allianzhilft.dialog@allianz.de an zukommen lassen. Wir können Ihnen den Sachverhalt dann gerne detailierter erläutern.

Viele Grüße,
Christina

2021-02-17T01:25:30Z
  • Mittwoch, 17.02.2021 um 02:25 Uhr
Wieso ist die Aussage nicht ganz richtig, ihre letzte Aussage scheint nicht richtig zu sein, sie gehen dort von vorschüssiger Zahlung aus.
2021-02-19T11:32:01Z
  • Freitag, 19.02.2021 um 12:32 Uhr

Hallo T B, 


vielen Dank für Ihre Nachfrage. 


Ich verstehe es gibt eine kleine Verwirrung bei dieser Thematik, da die Antwort etwas Interpretationsspielraum lässt. Gerne gehe ich hierauf ein, um diese zu beseitigen.


Fallbeispiel:

- Rentenzahlung monatlich nachschüssig, 

- Todestag der versicherten Person 19.11.


In diesem bereits genannten Beispiel wurde zum 01.11. eine Rente ausgezahlt. Diese Rente (Oktoberrente) wurde nachschüssig gezahlt. 


Verstirbt die versicherte Person am 19.11., darf diese Rente (Oktoberrente) behalten werden. Jedoch besteht kein Anspruch auf die Rente für November, denn diese würde zum 01.12. gezahlt werden und wurde nicht erlebt. 


Somit haben Sie recht, wenn Sie sagen, auf die Novemberrente (Auszahlung 01.12.) besteht kein Anspruch mehr. 


Häufig kommt es vor, dass die Mitteilung über den Tod einer versicherten Person erst nach weiteren Rentenzahlungen bei uns eingeht. Diese Renten werden dann unsererseits zurückgefordert. 


Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen und bin bei weiteren Fragen gerne für Sie da. 


Mit freundlichen Grüßen

TobiM


Wie hilfreich finden Sie diese Antwort?

Dateianhänge
    😄