Diese Seite verwendet technisch notwendige Cookies, die ohne Ihre Einwilligung gesetzt werden.
Außerdem möchten wir das „Matomo Cookie“ und „Adobe Analytics“ zur statistischen Analyse des Datenaufkommens verwenden. Mit Klick auf „Bestätigen“ willigen Sie in das Setzen des Matomo Cookies und in Adobe Analytics ein. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.
Ablehnen Bestätigen
Peter 47

Auszahlung der privaten Rentenversicherung an 4 Begünstigte - Steuerpflicht?

Guten Tag!
Der Versicherte einer privaten Rentenversicherung bei der Allianz ist verstorben. Die Todesfallleistung soll an seine bezugsberechtigten Kinder zu gleichen Teilen ausgezahlt werden.

Fragen:

Wie können die Bezugsberechtigten überprüfen, ob die von der Allianz angegebene Auszahlungsbetrag korrekt ist?

Kommt es zur Auszahlung an die einzelnen Bezugsberechtigten, sobald sie jeweils die erforderlichen Unterlagen an die Allianz gesandt haben oder wartet die Allianz ab, bis sämtliche Unterlagen ALLER Bezugsberechtigten komplett eingegangen sind?
Wenn einer der Bezugsberechtigten in letzterem Falle blockiert, d.h. seine Unterlagen nicht an die Allianz sendet, kann die Allianz dann dennoch nach Aufforderung und angemessener Frist an die anderen Bezugsberechtigten die Auszahlung tätigen?

Ist die Todesfallleistung steuerlich ein Einkommen?

Danke für Ihre Antwort

Richtige Antwort
2014-10-15T11:31:53Z
  • Mittwoch, 15.10.2014 um 13:31 Uhr
Lieber Peter,

vielen Dank für Ihre Fragen.

Sie schreiben, dass die versicherte Person einer privaten Rentenversicherung verstorben ist.

Verstirbt die versicherte Person während der Versicherungsdauer, dann wird die Leistung fällig.
Die Leistung setzt sich zusammen aus dem Garantiekapital und der bis zum Todestag angesammelten Überschussbeteiligung. Ist ein Bezugsrecht verfügt, fällt die Leistung nicht in den Nachlass des Verstorbenen.

Die Leistungen sind für den Bezugsberechtigten nicht einkommenssteuerpflichtig. Aber ab einer Leistung von 5.000 EUR muss das Erbschaftssteuerfinanzamt von der Allianz informiert werden. Je nach Freibetrag (in der Regel abhängig vom Verwandschaftsgrad) kann das Finanzamt Erbschaftssteuer fordern. Das Finanzamt geht dann direkt auf den Bezugsberechtigten zu.

Und nein, es wird nicht gewartet bis die Unterlagen von allen da sind. Wenn die Unterlagen von einem Bezugsberechtigten vollständig da sind, wird dessen Teil auch schon ausgezahlt. Es erhält auch jeder Bezugsberechtigte eine eigene Abrechnung.

Fall Sie noch weitere Fragen haben - die kostenlose Hotline unter 0800 100 4 104 gibt auch gerne Auskunft.

Ich wünsche einen schönen Tag

Beste Grüße
Heidi
3 Kommentare
2014-10-14T18:08:09Z
  • Dienstag, 14.10.2014 um 20:08 Uhr
Hallo Peter,

vielen Dank für Ihre Anfrage und die sehr genaue Schilderung.

Diesen Fall möchte ich sehr gerne an unsere Experten aus der Lebensversicherung weitergeben, da diese bestens mit dieser Thematik vertraut sind.

Leider kann ich die Kolleginnen und Kollegen heute nicht mehr für Sie erreichen.

Ich habe den Fall aber trotzdem direkt weitergeleitet und melde mich wieder bei Ihnen, sobald wir eine verbindliche Antwort haben.

Schauen Sie einfach morgen, im Laufe des Tages, wieder bei uns vorbei.

Ich wünsche Ihnen einen schönen Abend.

Freundliche Grüße,
Oliver
Wie hilfreich finden Sie diese Antwort?
Richtige Antwort
2014-10-15T11:31:53Z
  • Mittwoch, 15.10.2014 um 13:31 Uhr
Lieber Peter,

vielen Dank für Ihre Fragen.

Sie schreiben, dass die versicherte Person einer privaten Rentenversicherung verstorben ist.

Verstirbt die versicherte Person während der Versicherungsdauer, dann wird die Leistung fällig.
Die Leistung setzt sich zusammen aus dem Garantiekapital und der bis zum Todestag angesammelten Überschussbeteiligung. Ist ein Bezugsrecht verfügt, fällt die Leistung nicht in den Nachlass des Verstorbenen.

Die Leistungen sind für den Bezugsberechtigten nicht einkommenssteuerpflichtig. Aber ab einer Leistung von 5.000 EUR muss das Erbschaftssteuerfinanzamt von der Allianz informiert werden. Je nach Freibetrag (in der Regel abhängig vom Verwandschaftsgrad) kann das Finanzamt Erbschaftssteuer fordern. Das Finanzamt geht dann direkt auf den Bezugsberechtigten zu.

Und nein, es wird nicht gewartet bis die Unterlagen von allen da sind. Wenn die Unterlagen von einem Bezugsberechtigten vollständig da sind, wird dessen Teil auch schon ausgezahlt. Es erhält auch jeder Bezugsberechtigte eine eigene Abrechnung.

Fall Sie noch weitere Fragen haben - die kostenlose Hotline unter 0800 100 4 104 gibt auch gerne Auskunft.

Ich wünsche einen schönen Tag

Beste Grüße
Heidi
2014-10-15T11:39:38Z
  • Mittwoch, 15.10.2014 um 13:39 Uhr
Liebe Heidi,

vielen Dank für die schnellen Informationen.

Wir freuen uns immer wieder, dass Sie uns mit Ihren tollen Antworten so schnell und umfangreich unterstützen.

Liebe Grüße, Sven
Wie hilfreich finden Sie diese Antwort?

Dateianhänge
    😄