Diese Website verwendet Cookies, um Ihr Surferlebnis zu verbessern.
Mit dem Klick auf „Zustimmen“ willigen Sie ein, dass das Matomo Cookie zur Analyse des Datenaufkommens gesetzt wird. Aufgenommene personenbezogene Daten werden anonymisiert gespeichert. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Ablehnen Bestätigen
Nadja

Gesetzliche oder private Krankenversicherung fürs Kind?

Liebes Allianz-Team,

2016 ist ein tolles Jahr, denn mein Mann und ich werden Eltern und erwarten demnächst unser erstes Kind. Jetzt fragen wir uns natürlich, wie wir unsern Nachwuchs am besten versichern.
Mein Mann ist bei der Allianz privat versichert und ich bin bei der gesetzlichen. Was müssen wir als Eltern beachten und was ist für unser Kind am besten?

Liebe Grüße, Nadja
Richtige Antwort
2016-07-18T12:21:28Z
  • Montag, 18.07.2016 um 14:21 Uhr
Liebe Nadja,

herzlichen Glückwunsch zu den tollen Nachrichten. Die Gesundheit der Kinder liegt Eltern natürlich besonders am Herzen, denn schließlich will man seine Kinder medizinisch optimal versorgt wissen. Ihre Frage zum passenden Schutz der Kinder beantworten wir Ihnen gerne.

Da Ihr Ehepartner privat krankenversichert ist und Sie gesetzlich, entscheiden Sie als Eltern selbst, ob Ihr Kind privat oder gesetzlich krankenversichert werden soll. Entscheiden Sie sich für die gesetzliche Krankenversicherung (GKV), können Sie Ihre Kinder in der beitragsfreien Familienversicherung kostenfrei mitversichern. Das ist ein großer Vorteil der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) gegenüber der privaten Krankenversicherung (PKV). Allerdings gibt es eine Einschränkung! Verdient Ihr Ehemann, als privatversichertes Elternteil, mehr als Sie und liegt sein Einkommen über der sogenannten Jahresarbeitsentgeltgrenze (2016: 56.250 Euro), dann ist die beitragsfreie gesetzliche Familienversicherung für Ihr Kind nicht möglich. In diesem Fall muss auch in der gesetzlichen Krankenversicherung ein monatlicher Beitrag gezahlt werden.

In der Privaten Krankenversicherung (PKV) müssen Sie immer für alle Versicherten monatliche Beiträge bezahlen. Prinzipiell ist die private Krankenversicherung (PKV) für ein Kind also möglich, falls Sie auf die beitragsfreie gesetzliche Familienversicherung verzichten möchten. Die Private Krankenversicherung (PKV) kann auch dann abgeschlossen werden, wenn Sie beide gesetzlich krankenversichert wären.

Wenn Sie Ihr Kind mit allen Leistungen von Geburt an privat versichern möchten, haben wir folgende Tipps für Sie:

Unter bestimmten Voraussetzungen nimmt die private Krankenversicherung Kinder zu vereinfachten Bedingungen auf. Beispielsweise findet dann keine Gesundheitsprüfung statt und es gelten keine Wartezeiten, bis Versicherungsleistungen in Anspruch genommen werden können. Für diese vereinfachte Aufnahme Ihres Kindes müssen Sie zwei Voraussetzungen zu erfüllen:

- Zum Zeitpunkt der Geburt, muss ein Elternteil mindestens drei Monate lang bei einem Unternehmen privat krankenversichert sein, bei dem auch das Kind versichert werden soll.

- Sie müssen den Aufnahmeantrag innerhalb von zwei Monaten nach der Geburt stellen. Der Versicherungsschutz greift dann in vollem Umfang rückwirkend.

Falls Sie sich für eine private Krankenversicherung (PKV) entscheiden, funktioniert diese bei Kindern genauso wie bei Erwachsenen. Wenn Sie mit Ihrem Kind zum Arzt gehen, geben Sie an, dass Ihr Kind privat versichert ist. Der Arzt wird Ihnen nach der Behandlung eine Rechnung schicken, die Sie bei Ihrer PKV einreichen können. Bei der Allianz können Sie die Arztrechnungen übrigens mit dem Smartphone abfotografieren und per App hochladen. Den aktuellen Bearbeitungsstand haben Sie jederzeit online in Ihrem privaten Meine Allianz-Bereich im Blick.

Wir hoffen, dass wir Ihnen einen ersten Einblick in dieses Thema geben konnten. Wir möchten Ihnen noch ans Herz legen, einen Beratungstermin mit einem unserer Vertreter auszumachen. Sie sehen ja, dass es sehr viele Sonderregeln und gefühlt noch mehr Ausnahmen gibt - als Nicht-Versicherungsprofi ist man da schnell raus. Falls Ihre Zeit knapp ist, beraten unsere Vertreter Sie auch gerne per Videochat oder bei Ihnen Zuhause. Häufig ist der behandelnde Arzt auch eine gute Vertrauensperson die wertvolle Hinweise geben kann. Vergessen Sie auch nicht, Ihren Steuerberater rechtzeitig über die neuen Lebensumstände zu informieren. Er kann Ihnen auch wichtige Informationen zu den steuerlichen Auswirkungen Ihrer Versicherungswahl geben.

Falls noch Fragen offen sind kommen Sie gerne auf uns zu und bis dahin alles Gute
Ihr Allianz Hilft Team

Liebe Grüße

Sven
Wie hilfreich finden Sie diese Antwort?

Dateianhänge
    😄