Diese Seite verwendet technisch notwendige Cookies, die ohne Ihre Einwilligung gesetzt werden.
Außerdem möchten wir das „Matomo Cookie“ und „Adobe Analytics“ zur statistischen Analyse des Datenaufkommens verwenden. Mit Klick auf „Bestätigen“ willigen Sie in das Setzen des Matomo Cookies und in Adobe Analytics ein. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.
Ablehnen Bestätigen
Gelöschter Nutzer

Wie kann man Medikamentenkosten so einreichen, dass diese erstattungsfähig sind.

Ich bin selbst Arzt. Für diagnostizierte Erkrankungen, die eine längerfristigen medikamentösen Behandlung erfordern, gehe ich meist nicht zum Arzt um eine Verschreibung zu erhalten, sondern hole mir dir Medikamente selbst bei der Apotheke. Der Apothekenbeleg über die Kosten liegt mir vor. Sind Verschreibungen (Rezepte) erforderlich? Müssen diese von einem anderen Arzt stammen (also nicht von mir?). Muss für jeden Erwerb von (rezeptpflichtigen) Medikamenten ein jeweils eigenes Rezept vorliegen.

Danke fürs Antworten und mit freundlichen Grüßen
PK Bauer
Richtige Antwort
2020-11-17T08:38:58Z
  • Allianz hilft
  • Dienstag, 17.11.2020 um 09:38 Uhr
Hallo PKarlBauer,

meine Kollegin Annett hat Ihnen bereits alle Wege der Rechnungseinreichung aufgezeigt. Ich möchte ergänzend hinzufügen, wie es sich mit der (eigenen) Verschreibung bei Ärzten verhält.

Versicherte Ärzte müssen nicht zwingend ein Rezept vorlegen. Es genügt die Apothekenquittung (auch Online-Apotheke). Wichtig ist, dass vermerkt ist, für wen die Medikamente sind.

Aus folgenden Grund ist es aber wünschenswert, dass sich Ärzte selbst ein Rezept ausstellen:
Seit Januar 2011 stehen auch den Privaten Krankenversicherungen für bestimmte Medikamente gesetzlich Rabatte bei den Arzneimittelherstellern zu. Damit wir diese Rabatte einlösen können, müssen die Medikamente auf einem Rezept verordnet sein. Quittungen der Apotheke werden leider nicht anerkannt.

Ich hoffe, damit ist auch diese Frage beantwortet. Haben Sie weitere Fragen, können Sie auch die zuständigen Kollegen der Leistungsabteilung unter der Rufnummer 0800-4100108 (Mo-Fr 08:00-20:00 Uhr) erreichen.

Beste Grüße
Conny
Wie hilfreich finden Sie diese Antwort?
2 Kommentare
2020-11-09T12:17:25Z
  • Allianz hilft
Hallo PKarlBauer,

vielen Dank für Ihre Nachricht.

Gerne mache ich mich bei meinen Kollegen der Leistungsabteilung zu Ihrem Anliegen schlau.

Bitte lassen Sie uns hierzu Ihre Vertragsnummer, Ihre vollständigen Kontaktdaten sowie Ihren Usernamen an allianzhilft.dialog@allianz.de zukommen und wir machen von dort aus gemeinsam weiter.


Um Rechnungen einzureichen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


per Post an: Allianz Private Krankenversicherungs-AG, 10870 Berlin


Unter https://www.allianz.de/service/gesundheit/rechnung-einreichen/ können Sie die

Rechnungen bequem über unsere Homepage einreichen.


Über die Allianz Gesundheits-App, mit der Allianz Gesundheits-App für Android und iOS reichen Sie per Smartphone Ihre Arztrechnungen und Rezepte ganz einfach mobil ein. 

Zusätzlich finden Sie in der App weitere nützliche Serviceangebote.


So funktioniert die App:

  •  Rechnung fotografieren oder scannen.
  •  Per App an die Allianz verschicken.
  •  Fertig


Zugang zur App:

  • Kostenfrei herunterladen.
  • Einmal registrieren.
  • Fertig.

Schauen Sie einfach unter https://www.allianz.de/service/apps-und-rechner/ und informieren

sich über die digitalen Services der Allianz.


Wussten Sie schon, dass das Ganze auch über das Meine-Allianz Portal möglich ist? Sie

registrieren sich einfach unter www.meine.allianz.de und können dann die Rechnungen

bequem über das Portal hochladen.


Natürlich können Sie die Rechnungen auch immer über Ihre Vertretung vor Ort einreichen.


Alternativ können Sie unsere Kollegen auch unter der kostenfreien Rufnummer 0800-4100108 Mo-Fr 8-20 Uhr erreichen.

Beste Grüße
Annett

Wie hilfreich finden Sie diese Antwort?
Richtige Antwort
2020-11-17T08:38:58Z
  • Allianz hilft
  • Dienstag, 17.11.2020 um 09:38 Uhr
Hallo PKarlBauer,

meine Kollegin Annett hat Ihnen bereits alle Wege der Rechnungseinreichung aufgezeigt. Ich möchte ergänzend hinzufügen, wie es sich mit der (eigenen) Verschreibung bei Ärzten verhält.

Versicherte Ärzte müssen nicht zwingend ein Rezept vorlegen. Es genügt die Apothekenquittung (auch Online-Apotheke). Wichtig ist, dass vermerkt ist, für wen die Medikamente sind.

Aus folgenden Grund ist es aber wünschenswert, dass sich Ärzte selbst ein Rezept ausstellen:
Seit Januar 2011 stehen auch den Privaten Krankenversicherungen für bestimmte Medikamente gesetzlich Rabatte bei den Arzneimittelherstellern zu. Damit wir diese Rabatte einlösen können, müssen die Medikamente auf einem Rezept verordnet sein. Quittungen der Apotheke werden leider nicht anerkannt.

Ich hoffe, damit ist auch diese Frage beantwortet. Haben Sie weitere Fragen, können Sie auch die zuständigen Kollegen der Leistungsabteilung unter der Rufnummer 0800-4100108 (Mo-Fr 08:00-20:00 Uhr) erreichen.

Beste Grüße
Conny
Wie hilfreich finden Sie diese Antwort?

Dateianhänge
    😄