Diese Seite verwendet technisch notwendige Cookies, die ohne Ihre Einwilligung gesetzt werden.
Außerdem möchten wir das „Matomo Cookie“ zur statistischen Analyse des Datenaufkommens verwenden. Die dabei erhobenen Daten werden ausschließlich in anonymisierter Form gespeichert. Mit Klick auf „Bestätigen“ willigen Sie in das Setzen des Matomo Cookies ein. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.
Ablehnen Bestätigen
wackeldaggl

Krankentagegeldversicherung

Hallo liebes Allianz-Team.


folgender Fall:

Ich bin 39 Jahre jung, privat versichert und habe über die Versicherung auch eine Krankentagegeldversicherung.

Leider habe ich versäumt, die Dynamik zu nutzen bzw. die Gehaltserhöhungen mitzuteilen.


So habe ich mittlerweile das Problem, dass sich eine doch erhebliche Deckungslücke im Krankheitsfall ergibt.

Nun war ich in den letzten zehn Jahren dauerhaft beschäftigt und weniger als 5 Tage wegen Krankheit krankgeschrieben. Das heißt nicht, dass ich nie krank war. Aber eben nicht ernst. Es gab keine Krankenhausaufenthalte und eben nur mal die übliche Erkältung meist im Herbst oder Winter.


Ich würde gerne eine ergänzende Krankentagegeldversicherung mit ca. 80 Euro/Tag abschließen.

Ich frage hier, da es mich interessieren würde ob es überhaupt Sinn macht hier einen Termin mit einer Allianz-Agentur zu machen, da es Vorerkrankungen gibt.


Diese sind - aus meinen Augen betrachtet - keine schweren Erkrankungen. Dennoch möchte ich diese hier nennen:

- Übergewicht (113 kg bei 1,88 Meter)

- Arterielle Hypertonie / Bluthochdruck Grad I  (145/95), durch Einnahme von Valsartan 80 mg/Indapamid 1,5 einmal täglich gut eingestellt.

- Hypercholesterinämie (erhöhte Cholesterinwerte)

- Fettleber mit erhöhter GPT/Gamma-GT   (vermutlich auch eine Folge des Übergewichts)

- Lymphopenie

- Gelegentliches, nicht häufiges, Sodbrennen

- Allergie gegen Blütenpollen/Gräser : Heuschnupfen



Die Liste sieht erst mal lange aus. Dennoch möchte ich anmerken, dass ich mich recht gesund fühle und eben auch so gut wie nie derart krank war, dass ich arbeitsunfähig war. Ich hatte nur zwei Krankschreibungen. Einmal führte das zu zwei Tagen Abwesenheit vom Arbeitsplatz. Beim zweiten Mal bin ich arbeiten gegangen, da es nicht schlimm war.


Ich als Laie denke, dass die Themen Übergewicht, Bluthochdruck, gelegentliches Sodbrennen und Fettleber zusammenhängen und eine Wohlstandskrankheit sind.


Eine Allergie ist ebenso eine Volkskrankheit.


Mich würde nun interessieren ob es überhaupt Sinn macht eine Versicherung bei der Allianz anzustreben oder ob die o.g. Punkte bereits Ausschlusskriterien sind.


Gerne sende ich auch meine Diagnose und Blutbilder usw zu.


MfG,

wackeldaggl

2 Kommentare
2019-12-23T07:12:03Z
  • Montag, 23.12.2019 um 08:12 Uhr
Guten Morgen wackeldaggl,

die finanzielle Absicherung im Krankheitsfall ist ein sehr wichtiger Punkt. Schnell kann es zur finanziellen Lücke kommen.

Die korrekte Angabe bei Gesundheitsfragen ist ein wichtiger Punkt bei Antragsaufnahmen. Ich werde mich an unsere Experten hier im Haus wenden, um prüfen zu lassen, ob wir Ihre Frage hier im Forum allgemein beantworten können.

Sobald ich die Rückmeldung der Kollegen habe, komme ich hier wieder auf Sie zu, damit Sie bestens vorbereitet zum Termin in Ihre Agentur gehen können.

Liebe Grüße und vielen Dank für Ihre Geduld wünscht Ihnen

Sven
Wie hilfreich finden Sie diese Antwort?
2019-12-23T12:08:25Z
  • Montag, 23.12.2019 um 13:08 Uhr
Hallo wackeldaggl.

wir haben soeben eine Rückmeldung von unseren zuständigen Kollegen erhalten.

Diese teilen mit, dass eine Prüfung erst nach einer Antragsstellung durchgeführt werden kann. Ich möchte Sie daher herzlichst bitten, eine Allianz Agentur vor Ort aufzusuchen, damit die entsprechenden Kollegen, nach Antragsstellung, die angesprochene Prüfung durchführen können.

Eine Allianz Agentur in Ihrer Nähe finden Sie bequem unter:

www.allianz.de/agentursuche

Beste Grüße
Sebastian
Wie hilfreich finden Sie diese Antwort?

Dateianhänge
    😄