Diese Seite verwendet technisch notwendige Cookies, die ohne Ihre Einwilligung gesetzt werden.
Außerdem möchten wir das „Matomo Cookie“ und „Adobe Analytics“ zur statistischen Analyse des Datenaufkommens verwenden. Mit Klick auf „Bestätigen“ willigen Sie in das Setzen des Matomo Cookies und in Adobe Analytics ein. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.
Ablehnen Bestätigen
Minniefred

PKV trotz geringerem Gehalt

Ich werde zum 1.3. den Arbeitgeber wechseln und - vorübergehend - weniger verdienen. Wie hoch ist die jährliche Einkommensgrenze, die ich erreichen muss, um bei der Allianz bleiben zu können? 


Sollte ich darunter fallen, ist es ja üblicherweise möglich, eine Anwartschaft zu beantragen, um bei wieder steigendem Gehalt zurückzukehren. Können Sie mir hier weiterhelfen? Gibt es eventuell noch andere Möglichkeiten, trotz geringerem Gehalt in der PKV zu bleiben? 


Beste Grüße Bettina Becker

Richtige Antwort
2021-02-23T10:40:42Z
  • Dienstag, 23.02.2021 um 11:40 Uhr
Guten Tag Minniefred,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Die Versicherungspflichtgrenze bezeichnet die Einkommensgrenze, bis zu der abhängig Beschäftigte versicherungspflichtig in der Gesetzlichen Krankenversicherung sind. Sie wird jährlich durch eine Verordnung der Bundesregierung entsprechend der Lohn- und Gehaltsentwicklung angepasst. Dadurch ist sie in den letzten 20 Jahren stetig gestiegen: 2001 betrug sie noch rund 40.000 Euro, 2021 liegt sie bei 64.350 Euro.

Die kontinuierliche Anhebung der Versicherungspflichtgrenze ist für Angestellte relevant, denn sie dürfen sich nur privat krankenversichern, wenn ihr Jahresarbeitsentgelt diese Grenze überschreitet. Liegt ihr Einkommen darunter, müssen sie in der GKV bleiben oder aus der PKV zurück in eine gesetzliche Krankenkasse wechseln. Diese Maßgabe gilt unabhängig davon, ob sie erstmalig angestellt werden, zum Beispiel nach einem Wechsel aus der Selbstständigkeit, den Arbeitgeber wechseln, ihr Gehalt sinkt oder die Versicherungspflichtgrenze angehoben wird und dadurch das Gehalt übersteigt. Für Arbeitnehmende, die bereits am 31. Dezember 2002 ein Einkommen über der Versicherungspflichtgrenze hatten und privat versichert waren, gilt eine niedrigere Grenze von 58.050 Euro (2021).

Die Versicherungspflichtgrenze hat in der Regel keine Bedeutung für Personen, die 55 Jahre oder älter sind und in den letzten fünf Jahren nicht gesetzlich versichert waren. Sie werden grundsätzlich nicht mehr in der Gesetzlichen Krankenversicherung versicherungspflichtig und bleiben privat versichert.

Weitere Infos finden Sie unter: https://www.allianz.de/gesundheit/private-krankenversicherung/#vergleich%20

Unsere Kollegen der Privaten Krankenversicherung stehen Ihnen bei weiteren Fragen, Mo-Fr 08-20 Uhr unter der kostenfreien 0800 41 00 109 telefonisch zur Verfügung.

Ich hoffe, ich konnte weiterhelfen und wünschen einen angenehmen Tag.

Beste Grüße
Ines
Wie hilfreich finden Sie diese Antwort?

Dateianhänge
    😄