Diese Seite verwendet technisch notwendige Cookies, die ohne Ihre Einwilligung gesetzt werden.
Außerdem möchten wir das „Matomo Cookie“ und „Adobe Analytics“ zur statistischen Analyse des Datenaufkommens verwenden. Mit Klick auf „Bestätigen“ willigen Sie in das Setzen des Matomo Cookies und in Adobe Analytics ein. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.
Ablehnen Bestätigen
Gelöschter Nutzer

Warum läßt die Allianz einen Patienten nach schwerem Herzinfarkt hängen ?

Ich habe den ELVIA-Jahresreiseschutz. Ich habe vor 2 Monaten in China einen schweren Herzinfarkt erlitten. Am 21.06. schreibt mir die Allianz völlig unerwartet, mein Krankenversicherungsschutz sei abgelaufen, da ein Arzt mich am 15.06. für transportfähig erklärt habe. Davon war mir bis zu diesem Zeitpunkt nichts bekannt. Auf mein Verlangen hin, mir die Transportfähigkeitserklärung vorzulegen, wurde seitens der Allianz nicht reagiert. Also habe ich am gleichen Tag, dem 21.06. das United Family Hospital aufgesucht und dort nachgefragt, ob ich am 15.06. für transportfähig erklärt worden sei. Dies wurde verneint und ich wurde für nicht transportfähig erklärt. Die entsprechende Bescheinigung wurde mir ausgehändigt und ich habe sie umgehend der Allianz zugesandt. Ebenfalls am 21.06. erhielt ich ein Schreiben der Allianz mit folgendem Wortlaut:
„...bitte lassen Sie uns wissen welche Art von Hilfe Sie bei der Rückreise benötigen.
Zum Versicherungsstatus läßt sich sagen:
Versichert ist nur der eingekaufte Versicherungsschutz auch in Bezug auf die Reisedauer. ...
Alles was darüber hinaus geht, läuft unter dem Stichwort Nachhaftung.
Bitte lassen Sie uns dazu aktuelle Befunde oder Ihr Fit to fly zukommen.
... Diese Flugtauglichkeitsbescheinigung wird außerdem VOR Buchung benötigt.“

Daraus läßt sich doch schließen, daß der Allianz am 21.06. gar keine Transportfähigkeitsbestätigung vorlag, obgleich dies in einer früheren Mail vom gleichen Tage behauptet wurde (siehe oben).

Erst am 30.06. sandte mir die Allianz die vermeintliche Transportfähigkeitsbescheinigung vom 15.06. zu.
Diese wies mehrere Fehler auf: unrichtige Schreibweise des Geburtsdatums, Geschlechtsangabe nur auf englisch nicht auf Chinesisch, sämtliche Daten auf dem Schreiben sind auf Chinesisch und Englisch, aber die für mich wichtigste Angabe "Fit to Fly" ist nicht ins Chinesische übersetzt. Bei dem Schreiben handelt es sich um einen Ausdruck vom 15.06. , 18.27h. Das Schreiben wurde nach Dienstschluß der Ärzte, der Dienst endet meines Wissens um 17 h , ausgedruckt. Der Briefkopf ist farbig, obgleich die Ärzte nur über SW-Drucker verfügen. Wichtig ist auch, daß ich am 15.06. garnicht im Krankenhaus war. Das Wichtigste aber ist, dass das Schreiben lediglich eine faksimilierte Unterschrift trägt und nicht von einem Arzt autorisiert wurde, dies geschieht durch Anbringung des persönlichen Stempels des Arztes. Die vermeintliche Transporttauglichkeitserklärung trägt einen solchen Stempel nicht. Ich muß jede Leistung des Krankenhauses unmittelbar nach dem Erbringen der Leistung quittieren und die Korrektheit der Rechnung bestätigen. Die Erstellung eines derartigen Schreibens kostet in der Regel 650 RMB. Eine solche Rechnung existiert aber nicht, und kann auch nicht existieren, da ich ja am 15.06. nicht in der Klinik war.

Nachdem ich am 21.06., und übrigens auch wieder am 23.06. für fluguntauglich erklärt wurde, mußte ich mir ein neues Visum besorgen. Die Bearbeitungszeit dauert rund 14 Tage, so daß ich meinen Pass erst in der letzten Woche wieder zurückerhielt. Am 04.07. bat ich die Allianz, mir eine Zahlungsgarantie für den Erhalt einer Fit-to-Fly-Bescheinigung, zu senden. Dies wurde mit der Begründung abgelehnt, die Krankenversicherung sei am 15.06 abgelaufen.
Daraufhin sandte ich Emails am 06.07. und am 09.07., die bisher unbeantwortet blieben.
Der Patient ist der erste Ansprechpartner des Arztes, nicht die Versicherung.
Daran hat sich die Klinik auch immer gehalten.Diese Transporttauglichkeitsbescheinigung, die der Versicherung zugesandt, nicht aber mir ausgehändigt wurde, wirft also einige Fragen auf. Diesbezüglich habe ich mich heute auch an die Regulierungs-und Beschwerdestelle der Klinik gewandt.
Ich bitte dringend um die Beantwortung meiner Mails vom 06.07. und 09.07., die ich auch gerne hier ins Forum stelle.
Ich bin krank und möchte in Deutschland weiter behandelt werden.
1 Kommentar
2017-07-10T06:19:05Z
  • Allianz hilft
  • Montag, 10.07.2017 um 08:19 Uhr
Hallo Reino,

zunächst hoffe ich, dass Sie sich von dem Herzinfarkt wieder halbwegs erholt haben.
Da sind diese Nachrichten und Umstände natürlich wenig förderlich für den Genesungsprozess.

Natürlich möchten wir uns der Sache gerne annehmen. Bitte senden Sie uns hierzu die betreffende Versicherungsnummer, sowie Ihre Kontaktdaten an allianzhilft.dialog@allianz.de und wir machen von dort aus gemeinsam weiter.

Beste Grüße
Sebastian
Wie hilfreich finden Sie diese Antwort?

Dateianhänge
    😄