Diese Seite verwendet technisch notwendige Cookies, die ohne Ihre Einwilligung gesetzt werden.
Außerdem möchten wir das „Matomo Cookie“ und „Adobe Analytics“ zur statistischen Analyse des Datenaufkommens verwenden. Mit Klick auf „Bestätigen“ willigen Sie in das Setzen des Matomo Cookies und in Adobe Analytics ein. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.
Ablehnen Bestätigen
Gelöschter Nutzer

Wie hoch darf die Aktienquote maximal beim Sicherungsvermögen bei der LV sein?

Wie hoch darf die Aktienquote maximal beim
Sicherungsvermögen bei der Lebensversicherung sein?


Vermutlich in Prozent?



Richtige Antwort
2019-08-09T07:01:11Z
  • Allianz hilft
  • Freitag, 09.08.2019 um 09:01 Uhr

Guten Morgen Monet1860,


entschuldigen Sie die späte Antwort. Gerne möchte ich auf die aktuelle Anlagestrategie der Allianz und die Hintergründe näher eingehen.


Nach zweijähriger Vorbereitungsphase ist das neue Aufsichtsregime Solvency II zum 1. Januar 2016 in Kraft getreten. Die Einführung des neuen risikobasierten europäischen Aufsichtsstandards erfolgte in Deutschland durch die Novelle des Versicherungsaufsichtsgesetzes (VAG). Gleichzeitig trat die bisher auf dem VAG basierende Anlageverordnung mit ihren quantitativen Anlagebeschränkungen und Vorschriften zu zulässigen Anlagekategorien für Versicherungsunternehmen, die wie die Allianz Lebensversicherungs-AG unter der Anwendungsbereich von Solvency II fallen, außer Kraft.


Versicherungsunternehmen dürfen unter Solvency II lediglich in Vermögenswerte und Instrumente investieren, deren Risiken sie erkennen, messen, überwachen, managen, steuern und berichten sowie bei der Beurteilung des Gesamtsolvabilitätsbedarfs angemessen berücksichtigen können. Die bisherigen Anlagevorschriften werden durch den Grundsatz der Anlagefreiheit in Verbindung mit einer größeren Eigenverantwortung des Versicherungsunternehmens gemäß dem Grundsatz der unternehmerischen Vorsicht (sog. „Prudent Person Principle“) abgelöst.


Das Prudent Person Principle findet im Gegensatz zu den nach Solvency I geltenden Vorschriften nicht nur auf die Bestände des Sicherungsvermögens sondern auf das gesamte Vermögen Anwendung. Die bereits unter Solvency I geltenden Anlagegrundsätze Sicherheit, Rentabilität und Liquidität wurden um einen neuen Anlagegrundsatz Qualität ergänzt und gelten für das Portfolio im Ganzen. Um die Einhaltung dieser prinzipienorientierten Vorschriften sicherzustellen, müssen die Unternehmen eigene Kapitalanlageleitlinien festlegen und entsprechend dem Proportionalitätsgrundsatz ein internes Limit-System einrichten. Die Kapitalanlage orientiert sich nicht an externen Vorgaben sondern an der unternehmensindividuellen Risikostrategie und Risikotragfähigkeit und auf daraus abgeleiteten unternehmensindividuellen quantitativen Beschränkungen für alle Kapitalanlageklassen, also auch für Aktien.


Das Sicherungsvermögen als insolvenzrechtlich geschütztes Vermögen bleibt für deutsche Versicherungsunternehmen auch unter Solvency II bestehen. Für die Anlagen des Sicherungsvermögens gilt die Anforderung, dass ihr Niveau an Sicherheit, Rentabilität, Liquidität und Qualität mindestens demjenigen des gesamten Anlageportfolios entspricht.


Bei den internen Beschränkungen handelt es nicht um festgelegte Anlagegrenzen. Diese werden jeweils nach der aktuellen Risikosituation ausgerichtet. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir aus diesem Grund keine Aussage über die Maximalquote der Aktienanlagen nennen können.


Ich hoffe, meine Antwort hilft Ihnen weiter.


Viele Grüße,

Angie

Wie hilfreich finden Sie diese Antwort?
4 Kommentare
2019-08-05T06:31:12Z
  • Allianz hilft
  • Montag, 05.08.2019 um 08:31 Uhr
Guten Morgen monet1860,

ich habe zu Ihrer Anfrage meine Spezialisten hinzugezogen.

Diese melden sich in der Regel selbst hier im Forum bei Ihnen, anderenfalls melde ich mich noch einmal.

Alternativ können Sie Ihre Frage auch telefonisch bei den zuständigen Kollegen stellen. Diese erreichen Sie unter der kostenfreien Rufnummer 0800/4100104 (Mo-Fr von 8-20 Uhr).

Viele Grüße
Franziska
Wie hilfreich finden Sie diese Antwort?
Richtige Antwort
2019-08-09T07:01:11Z
  • Allianz hilft
  • Freitag, 09.08.2019 um 09:01 Uhr

Guten Morgen Monet1860,


entschuldigen Sie die späte Antwort. Gerne möchte ich auf die aktuelle Anlagestrategie der Allianz und die Hintergründe näher eingehen.


Nach zweijähriger Vorbereitungsphase ist das neue Aufsichtsregime Solvency II zum 1. Januar 2016 in Kraft getreten. Die Einführung des neuen risikobasierten europäischen Aufsichtsstandards erfolgte in Deutschland durch die Novelle des Versicherungsaufsichtsgesetzes (VAG). Gleichzeitig trat die bisher auf dem VAG basierende Anlageverordnung mit ihren quantitativen Anlagebeschränkungen und Vorschriften zu zulässigen Anlagekategorien für Versicherungsunternehmen, die wie die Allianz Lebensversicherungs-AG unter der Anwendungsbereich von Solvency II fallen, außer Kraft.


Versicherungsunternehmen dürfen unter Solvency II lediglich in Vermögenswerte und Instrumente investieren, deren Risiken sie erkennen, messen, überwachen, managen, steuern und berichten sowie bei der Beurteilung des Gesamtsolvabilitätsbedarfs angemessen berücksichtigen können. Die bisherigen Anlagevorschriften werden durch den Grundsatz der Anlagefreiheit in Verbindung mit einer größeren Eigenverantwortung des Versicherungsunternehmens gemäß dem Grundsatz der unternehmerischen Vorsicht (sog. „Prudent Person Principle“) abgelöst.


Das Prudent Person Principle findet im Gegensatz zu den nach Solvency I geltenden Vorschriften nicht nur auf die Bestände des Sicherungsvermögens sondern auf das gesamte Vermögen Anwendung. Die bereits unter Solvency I geltenden Anlagegrundsätze Sicherheit, Rentabilität und Liquidität wurden um einen neuen Anlagegrundsatz Qualität ergänzt und gelten für das Portfolio im Ganzen. Um die Einhaltung dieser prinzipienorientierten Vorschriften sicherzustellen, müssen die Unternehmen eigene Kapitalanlageleitlinien festlegen und entsprechend dem Proportionalitätsgrundsatz ein internes Limit-System einrichten. Die Kapitalanlage orientiert sich nicht an externen Vorgaben sondern an der unternehmensindividuellen Risikostrategie und Risikotragfähigkeit und auf daraus abgeleiteten unternehmensindividuellen quantitativen Beschränkungen für alle Kapitalanlageklassen, also auch für Aktien.


Das Sicherungsvermögen als insolvenzrechtlich geschütztes Vermögen bleibt für deutsche Versicherungsunternehmen auch unter Solvency II bestehen. Für die Anlagen des Sicherungsvermögens gilt die Anforderung, dass ihr Niveau an Sicherheit, Rentabilität, Liquidität und Qualität mindestens demjenigen des gesamten Anlageportfolios entspricht.


Bei den internen Beschränkungen handelt es nicht um festgelegte Anlagegrenzen. Diese werden jeweils nach der aktuellen Risikosituation ausgerichtet. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir aus diesem Grund keine Aussage über die Maximalquote der Aktienanlagen nennen können.


Ich hoffe, meine Antwort hilft Ihnen weiter.


Viele Grüße,

Angie

Wie hilfreich finden Sie diese Antwort?
2019-08-10T11:08:28Z
  • Samstag, 10.08.2019 um 13:08 Uhr
Guten Tag Angie,


vielen Dank für die ausführliche Erklärung.


Grüße


Monet1860



2019-08-10T11:13:35Z
  • Samstag, 10.08.2019 um 13:13 Uhr
Hallo monet1860,

gerne, ich habe Angie Ihren Dank übermittelt. Sollten Sie Fragen haben oder unsere Hilfe benötigen, wir stehen Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung - Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig.

Beste Grüße
Ines
Wie hilfreich finden Sie diese Antwort?

Dateianhänge
    😄