Diese Website verwendet Cookies, um Ihr Surferlebnis zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.   Erfahren Sie mehr.
Zustimmen
Habilis

Begriffsdefinition 'Behandlung'

In einer Risikolebensversicherung wird folgendes abgefragt:


Haben Sie aktuell oder hatten Sie in den letzten zwei Jahren Krankheiten oder Verletzungen, wegen denen Sie bei einem Arzt oder Therapeuten ( z.B. Heilpraktiker, Psychotherapeuten) länger als 6 Wochen*
in Behandlung** waren oder sein werden?


Wie ist der Begriff 'Behandlung' definiert? 


Ist bereits der erste reine Hausarztbesuch eine Behandlung, wenn nur eine Überweisung, aber keine Diagnose gestellt und keine Medikamente oder ähnliches verschrieben werden?


Ist eine Blutabnahme eine Behandlung? Wenn keine Diagnose gestellt wird, aber aufgrund der Blutergebnisse eine Überweisung an einen Facharzt erteilt wird?


Wenn dieser Termin nun erst in mehr als 6 Wochen stattfindet und noch keine Diagnose vorliegt?


Wie sollte die Frage oben nun beantwortet werden?

Richtige Antwort
2018-06-05T11:35:36Z
  • Dienstag, 05.06.2018 um 13:35 Uhr
Guten Tag Habilis,

meine Kollegin Conny versprach Ihnen, dass wir uns noch einmal melden. Gerne komme ich auf Ihre Anfrage Begriffsdefinition 'Behandlung' zurück.

Der Begriff Behandlung wird folgendermaßen beschrieben:

Eine medizinische Behandlung beginnt mit dem Aufsuchen bzw. der Inanspruchnahme eines Behandlers (z.B. Arzt, Psychologe, Physiotherapeut usw.; ambulant oder stationär) aufgrund von z.B. Gesundheitsstörungen, Beschwerden oder Schmerzen.

Die Behandlung endet mit dem Erreichen des Behandlungsziels (z.B. Zustand der Beschwerdefreiheit, Wiedererlangung der vollen Funktionalität, Wiederherstellung der Arbeitsfähigkeit) und schließt ein, dass der/die Patient/-in (der/die zu Versichernde) keiner weiteren Diagnostik, Verlaufsbeobachtung, Nachsorge oder wiederholten Therapie bedarf (z.B. Verordnen von Medikamenten, Hilfs- oder Heilmitteln, Durchführen von Physiotherapie, Psychotherapie usw.).

Demnach ist bereits das Aufsuchen eines Hausarztes als Behandlungsbeginn zu bewerten, sofern es sich hierbei nicht um eine Routineuntersuchung ohne entsprechenden Anlass (Beschwerden, Schmerzen, etc.) handelt.

Auch die Zeit zwischen der Erstbehandlung und der Folgebehandlung beim Facharzt wird als Behandlungszeitraum gesehen.
Insofern ist die Gesundheitsfrage mit ja zu beantworten, da der Facharzttermin erst nach 6 Wochen stattfindet und ein entsprechender Anlass für diese Untersuchung gegeben ist.

Sollten Sie noch Fragen haben, stehen wir Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung - Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig.

Beste Grüße
Ines

Wie hilfreich finden Sie diese Antwort?
3 weitere Kommentare
2018-06-01T19:45:11Z
  • Freitag, 01.06.2018 um 21:45 Uhr
Hallo Habilis,

die ärztliche Behandlung umfasst alle Tätigkeiten des Arztes zur Verhütung, Früherkennung und Behandlung von Krankheiten. In wie weit der Begriff bezugnehmend auf die Risikolebensversicherung definiert ist, muss ich auch erst in Erfahrung bringen. Ich werde mich demzufolge bei unseren Spezialisten für diesen Bereich schlau machen. Sobald ich Näheres in Erfahrung gebracht haben, komme ich auf Sie zurück. Bis dahin bitte ich Sie um Geduld.

Beste Grüße und ein schönes Wochenende
Conny

Wie hilfreich finden Sie diese Antwort?
Richtige Antwort
2018-06-05T11:35:36Z
  • Dienstag, 05.06.2018 um 13:35 Uhr
Guten Tag Habilis,

meine Kollegin Conny versprach Ihnen, dass wir uns noch einmal melden. Gerne komme ich auf Ihre Anfrage Begriffsdefinition 'Behandlung' zurück.

Der Begriff Behandlung wird folgendermaßen beschrieben:

Eine medizinische Behandlung beginnt mit dem Aufsuchen bzw. der Inanspruchnahme eines Behandlers (z.B. Arzt, Psychologe, Physiotherapeut usw.; ambulant oder stationär) aufgrund von z.B. Gesundheitsstörungen, Beschwerden oder Schmerzen.

Die Behandlung endet mit dem Erreichen des Behandlungsziels (z.B. Zustand der Beschwerdefreiheit, Wiedererlangung der vollen Funktionalität, Wiederherstellung der Arbeitsfähigkeit) und schließt ein, dass der/die Patient/-in (der/die zu Versichernde) keiner weiteren Diagnostik, Verlaufsbeobachtung, Nachsorge oder wiederholten Therapie bedarf (z.B. Verordnen von Medikamenten, Hilfs- oder Heilmitteln, Durchführen von Physiotherapie, Psychotherapie usw.).

Demnach ist bereits das Aufsuchen eines Hausarztes als Behandlungsbeginn zu bewerten, sofern es sich hierbei nicht um eine Routineuntersuchung ohne entsprechenden Anlass (Beschwerden, Schmerzen, etc.) handelt.

Auch die Zeit zwischen der Erstbehandlung und der Folgebehandlung beim Facharzt wird als Behandlungszeitraum gesehen.
Insofern ist die Gesundheitsfrage mit ja zu beantworten, da der Facharzttermin erst nach 6 Wochen stattfindet und ein entsprechender Anlass für diese Untersuchung gegeben ist.

Sollten Sie noch Fragen haben, stehen wir Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung - Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig.

Beste Grüße
Ines

Wie hilfreich finden Sie diese Antwort?
2019-02-11T10:12:12Z
  • Montag, 11.02.2019 um 11:12 Uhr
Woher haben Sie die Information, dass der Behandlungsbeginn die ärztliche Vorstellung ist?  Man findet im Internet keine allgemeine Definition für den Behandlungsbeginn.

Vielen Dank vorab.

2019-02-11T10:35:45Z
  • Montag, 11.02.2019 um 11:35 Uhr
Guten Tag Isabella Satony,

sofern wir selbst die Anfragen unser User nicht sofort selbst beantworten können, bitten wir uns zuständigen Kollegen der entsprechenden Vertrags- bzw. Leistungsabteilung um Unterstützung. Diese beantworten die Anfrage und wir übermitteln diese dem anfragenden User. Die entsprechenden Definitionen stehen in den dem Vertrag zugrunde liegenden Versicherungsbedingungen.
Ist Ihre Anfrage somit beantwortet?

Beste Grüße
Ines
Wie hilfreich finden Sie diese Antwort?

Dateianhänge
    😄