Diese Seite verwendet technisch notwendige Cookies, die ohne Ihre Einwilligung gesetzt werden.
Außerdem möchten wir das „Matomo Cookie“ und „Adobe Analytics“ zur statistischen Analyse des Datenaufkommens verwenden. Mit Klick auf „Bestätigen“ willigen Sie in das Setzen des Matomo Cookies und in Adobe Analytics ein. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.
Ablehnen Bestätigen
Stefan8828932

Wird der Betrieb weiterhin die Versicherungssumme zahlen?

Mein Vater hat vor kurzem einen Aufhebungsvertrag bei seiner Firma unterzeichnet, da aus betrieblichen Gründen/Covid nun Mitarbeiterkapazitäten abgebaut werden. Er wollte so oder so im Dezember 2021 in Rente gehen, und laut diesem Vertrag werden das Gehalt und alle tariflichen Bestandsteile bis November 2021 weiter gezahlt. Mein Vater hat über die Firma ebenfalls eine kapitalbildende Lebensversicherung bei der Allianz, die er in den 1990ern abschloss, als er in die Firma eintrat. Jedes Jahr im November werden etwas über 1700 Euro aus dem Gehalt an die Allianz überwiesen. Die Auszahlung der Gesamtsumme soll auch zum Dezember 2021 erfolgen,  damit wäre diesen November die letzte Summe an die Allianz fällig. 

Meine Frage ist jetzt, wird die Firma auch diesen letzten Beitrag ordentlich abführen. Vermutlich ist das die falsche Stelle um zu fragen, da sollte man sich eher direkt an die Firma wenden. Jedoch: Falls die Firma diese letzte Zahlung nicht ordentlich tätigt, was passiert dann? Weil mein Vater die Versicherung vor 2005 abschloss, sollte diese eigentlich steuerfrei ausgezahlt werden. Falls nun aber die Firma nicht zahlt, wird der Vertrag gekündigt o.Ä.? 


MfG

Stefan

Richtige Antwort
2021-04-19T06:46:26Z
  • Montag, 19.04.2021 um 08:46 Uhr
Guten Morgen Stefan8828932,

vielen Dank für Ihre Anfrage.
Sofern ich es richtig verstehe, handelt es sich um eine betriebliche Altersvorsorge die Ihr Vater mit seinem Arbeitgeber geschlossen hat.

Mit einem angenommenen Aufhebungsvertrag endet das Arbeitsverhältnis. Ich gehe somit davon aus, dass auch die betriebliche Altersversorgung zu diesem Datum nicht mehr durch den Arbeitgeber "bespart" wird.

Bitten Sie Ihren Vater, sich mit seinem Arbeitgeber zur weiteren Klärung in Verbindung zu setzen.
Der Arbeitgeber sollte die Allianz über die Beendigung des Arbeitsverhältnisses in Kenntnis setzen, daraufhin wird Ihr Vater zur möglichen Vertragsfortführung durch die Allianz informiert.

Bei weiteren Fragen zum Vertrag kann Ihr Vater sich gerne direkt an meine zuständigen Kollegen unter der kostenfreien 0800 41 00 104 (Mo-Fr 08-20 Uhr) wenden.
Ich hoffe, ich konnte vorerst weiterhelfen.

Beste Grüße
Ines
Wie hilfreich finden Sie diese Antwort?
3 Kommentare
2021-04-19T10:33:10Z
  • Montag, 19.04.2021 um 12:33 Uhr
Guten Morgen Ines,


Vielen Dank für die Antwort. Ein entscheidendes Detail, dass ich vielleicht hätte stärker betonen sollen: Mein Vater hat zwar den Aufhebungsvertrag vor kurzem erst unterschrieben, jedoch wird laut diesem Vertrag das Arbeitsverhältnis erst am 30.11.2021 enden. Am 01.12.2021 wird mein Vater in die gesetzliche Rente gehen, sowie die Auszahlung der Versicherungssumme durch die Allianz erhalten. Bis dahin ist er "freigestellt", muss also nicht arbeiten und bekommt den tariflichen Grundlohn (ohne Schichtzulagen o.Ä.) weiter gezahlt. Und da der Versicherungsbeitrag an die Allianz immer im November abgeführt wird, dachte ich zuerst, dass der Betrieb diesen November auch den letzten Beitrag ordentlich abführen wird. Jedoch steht im Aufhebungsvertrag selbst nichts konkretes über diese betriebliche Altersvorsorge. Inzwischen hat mein Vater eine mündliche Zusage vom Betrieb bekommen, dass der Beitrag im November an die Allianz gezahlt wird. Trotzdem wollte ich zur Sicherheit nachfragen, was passieren würde, wenn der Betrieb (versehentlich oder absichtlich) den Betrag nicht zahlt. Ich weiß nicht, ob das manuell oder automatisch geschiet, da wissen Sie vermutlich mehr als ich. 

Die größte Problematik sehe ich in der Versteuerung. Wie oben erwähnt, ist der Vertrag meines Vaters aus den 1990ern (und damit auch vor 2005 abgeschlossen, also steuerfrei bei Auszahlung der Kapitalsumme). Ich habe gelesen, dass z.B. wenn das Vertragsende nach hinten verschoben wird, dass dies steuerlich u.U. wie ein "Neuabschluss" gewertet werden kann,  und damit wäre die Steuerfreiheit auch nicht mehr gegeben. Es wäre sehr ärgerlich, wenn nur wegen Probleme mit der allerletzten Zahlung der Vertrag irgendwie verändert wird, und dadurch die Höhe der Netto-Auszahlung vermindert wird, von daher wollte ich zur Sicherheit in diesem Forum nachfragen.



MfG 

Stefan

2021-04-19T12:45:45Z
  • Montag, 19.04.2021 um 14:45 Uhr
Hallo Stefan8828933,


in diesem Fall ist es sinnvoll, wenn Ihr Vater sich einmal direkt an unsere Kollegen der Vertragsabteilung wenden. Er erreicht diese von Mo - Fr zwischen 8 und 20 Uhr unter der kostenfreien Rufnummer 0800 4100 104. 


Meine Kollegen klären gerne alles Weitere mit Ihrem Vater,


Beste Grüße

Vanessa

Wie hilfreich finden Sie diese Antwort?

Dateianhänge
    😄