Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen das bestmögliche Erlebnis zu bieten. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden.   Weitere Informationen zu Cookies
OK
Steffi von Waldfee

Wie hoch ist bei der Auszahlung der Lebensversicherung die Steuer?

Ich habe eine Frage: Muss ich bei der Auszahlung meiner Lebensversicherung Steuern und Sozialabgaben zahlen? Falls ja, in welcher Höhe?

Richtige Antwort
2015-12-09T16:33:44Z
  • Mittwoch, 09.12.2015 um 17:33 Uhr
Hallo Steffi von Waldfee,
hier können wir Ihnen helfen.
Ob Sie bei einer Auszahlung der Kapitallebensversicherung Steuern zahlen müssen oder nicht, hängt von einigen Faktoren ab. Die Auszahlung des Kapitals nach Ablauf der Lebensversicherung bzw. des Rückkaufswertes bei Kündigung ist steuerfrei, wenn folgende Voraussetzungen erfüllt sind:
1. Der Versicherungsvertrag muss vor 2005 abgeschlossen worden sein
2. Bei der Auszahlung muss Ihre Lebensversicherung bereits eine tatsächliche Laufzeit über mindestens 12 Jahre haben
3. Die Beiträge müssen mindestens für 5 Jahre gezahlt worden sein, bzw. muss bei Vertragsabschluss eine Zahlungsdauer der Beiträge über mindestens 5 Jahren vereinbart worden sein.

Wenn Ihr Vertrag die oben genannten Kriterien nicht erfüllt, erfolgt die Besteuerung der positiven Erträge (Gewinne) wie folgt
1. 25 Prozent Abgeltungssteuer
2. 5,5 Prozent Solidaritätszuschlag
3. ggf. Kirchensteuer

Es wird oft gefragt, was genau mit positiven Erträgen gemeint ist. Gerne erkläre ich es anhand eines Rechenbeispiels
Insgesamt gezahlte Beiträge: 1.000,00 EUR
Rückkaufswert zum Kündigungstermin: 1.500,00 EUR
Positive Erträge: 500,00 EUR

Die Versteuerung schlüsselt sich in obigem Beispiel wie folgt auf

Versteuerung: 500,00 EUR X 25 % (Abgeltungssteuer) = 125,00 EUR
125,00 EUR x 5,5 % (Solidaritätszuschlag) = 6,88 EUR
ggf. 125,00 EUR x 8 % (Kirchensteuer) = 10,00 EUR
Steuerpflicht insgesamt 141,88 EUR

Übrigens: Sozialabgaben werden für Sie bei einer privaten Altersvorsorge, die Sie sich auf Ihren Namen auszahlen lassen, nicht fällig. Die Steuerpflicht ist bei der privaten Altersvorsorge mit der Abgeltungssteuer erledigt

Noch ein persönlicher Tipp von mir
Wenn Sie aufgrund eines Geldbedarfs Ihre Lebensversicherung kündigen und eine Auszahlung veranlassen möchten, ist eine Auflösung Ihrer Lebensversicherung nicht zwingend notwendig
Bei vielen Angeboten zur Rente und Rentenversicherung sowie zu Lebensversicherungen bieten wir unseren Kunden die Möglichkeit an, Geld innerhalb der Laufzeit aus dem Vertrag zu entnehmen

Über die Kündigung einer Lebensversicherung aus einem Bedarf an Finanzen habe ich bereits eine Frage beantwortet, welche für Sie vielleicht interessant ist https://forum.allianz.de/questions/lebensversicherung-kundigen-wie-viel-geld-bekomme-ich-zuruck
Ich hoffe, meine Antwort kann ich Ihnen helfen

Viele Grüße,
Angie
Wie hilfreich finden Sie diese Antwort?
14 weitere Kommentare
Richtige Antwort
2015-12-09T16:33:44Z
  • Mittwoch, 09.12.2015 um 17:33 Uhr
Hallo Steffi von Waldfee,
hier können wir Ihnen helfen.
Ob Sie bei einer Auszahlung der Kapitallebensversicherung Steuern zahlen müssen oder nicht, hängt von einigen Faktoren ab. Die Auszahlung des Kapitals nach Ablauf der Lebensversicherung bzw. des Rückkaufswertes bei Kündigung ist steuerfrei, wenn folgende Voraussetzungen erfüllt sind:
1. Der Versicherungsvertrag muss vor 2005 abgeschlossen worden sein
2. Bei der Auszahlung muss Ihre Lebensversicherung bereits eine tatsächliche Laufzeit über mindestens 12 Jahre haben
3. Die Beiträge müssen mindestens für 5 Jahre gezahlt worden sein, bzw. muss bei Vertragsabschluss eine Zahlungsdauer der Beiträge über mindestens 5 Jahren vereinbart worden sein.

Wenn Ihr Vertrag die oben genannten Kriterien nicht erfüllt, erfolgt die Besteuerung der positiven Erträge (Gewinne) wie folgt
1. 25 Prozent Abgeltungssteuer
2. 5,5 Prozent Solidaritätszuschlag
3. ggf. Kirchensteuer

Es wird oft gefragt, was genau mit positiven Erträgen gemeint ist. Gerne erkläre ich es anhand eines Rechenbeispiels
Insgesamt gezahlte Beiträge: 1.000,00 EUR
Rückkaufswert zum Kündigungstermin: 1.500,00 EUR
Positive Erträge: 500,00 EUR

Die Versteuerung schlüsselt sich in obigem Beispiel wie folgt auf

Versteuerung: 500,00 EUR X 25 % (Abgeltungssteuer) = 125,00 EUR
125,00 EUR x 5,5 % (Solidaritätszuschlag) = 6,88 EUR
ggf. 125,00 EUR x 8 % (Kirchensteuer) = 10,00 EUR
Steuerpflicht insgesamt 141,88 EUR

Übrigens: Sozialabgaben werden für Sie bei einer privaten Altersvorsorge, die Sie sich auf Ihren Namen auszahlen lassen, nicht fällig. Die Steuerpflicht ist bei der privaten Altersvorsorge mit der Abgeltungssteuer erledigt

Noch ein persönlicher Tipp von mir
Wenn Sie aufgrund eines Geldbedarfs Ihre Lebensversicherung kündigen und eine Auszahlung veranlassen möchten, ist eine Auflösung Ihrer Lebensversicherung nicht zwingend notwendig
Bei vielen Angeboten zur Rente und Rentenversicherung sowie zu Lebensversicherungen bieten wir unseren Kunden die Möglichkeit an, Geld innerhalb der Laufzeit aus dem Vertrag zu entnehmen

Über die Kündigung einer Lebensversicherung aus einem Bedarf an Finanzen habe ich bereits eine Frage beantwortet, welche für Sie vielleicht interessant ist https://forum.allianz.de/questions/lebensversicherung-kundigen-wie-viel-geld-bekomme-ich-zuruck
Ich hoffe, meine Antwort kann ich Ihnen helfen

Viele Grüße,
Angie
Wie hilfreich finden Sie diese Antwort?
2015-12-22T18:32:07Z
  • Dienstag, 22.12.2015 um 19:32 Uhr
Spielt die vereinbarte Versicherungsdauer dabei eine Rolle?
Wie sieht es denn aus, wenn man vertraglich 25 Jahre Laufzeit hat und die 12 Jahre bald vollendet sind.
Ist ein vorzeitiger Ausstieg möglich und wie sieht es mit der Versteuerung aus?
Vielen Dank im Voraus
2015-12-23T10:29:56Z
  • Mittwoch, 23.12.2015 um 11:29 Uhr
Hallo Faruk Koc,

die vertraglich vereinbarte Versicherungsdauer spielt bei der Steuerpflicht keine Rolle.

Damit die Auszahlung Ihrer Versicherung steuerfrei erfolgen kann, ist es erforderlich das Ihr Vertrag

- vor 2005 abgeschlossen wurde
- Ihr Vertrag zum Zeitpunkt der Auszahlung bereits eine Laufzeit von 12 Jahren hatte und
- bei Vertragsabschluss eine Beitragszahlungsdauer von mindestens 5 Jahren vereinbart worden ist.

Sind diese Kriterien nicht erfüllt, müssen die Gewinne Ihrer Versicherung versteuert werden. Ich habe in meiner ersten Antwort ein Beispiel mit aufgeführt, wie die Versteuerung dann erfolgen wird.

Ob eine vorzeitige Auszahlung Ihrer Versicherung möglich ist, hängt von Ihrem Versicherungstarif ab. Wie Daniel Ihnen schon geschrieben hat, können Sie sich dazu gerne an unsere Kollegen aus der Kundenbetreuung unter der Telefonnummer 0800 4 100 104 wenden.

Bei vielen Lebens- und Rentenversicherungen bieten wir die Möglichkeit an, Geld innerhalb der Laufzeit zu entnehmen. Häufig besteht dabei die Möglichkeit, dass die Teilauszahlung außerhalb der Steuerpflicht veranlasst werden kann.

Ich hoffe, ich konnte alle Ihre Fragen beantworten.

Viele Grüße,
Angie
Wie hilfreich finden Sie diese Antwort?
2016-11-14T12:33:48Z
  • Montag, 14.11.2016 um 13:33 Uhr

Häufige Frage: Hälftige Besteuerung Lebensversicherung


Hallo liebe Community, 

aktuell erhalten wir vermehrt Fragen und Anrufe zur hälftigen Besteuerung für Lebens- und Rentenversicherungen

Konkret: Sie haben eine Lebensversicherung vor 12 Jahren abgeschlossen, die jetzt zur Auszahlung kommt, und fragen sich wie die steuerliche Behandlung erfolgt.

Wir haben für Sie die sechs wichtigsten Fragen und Antworten im Folgenden zusammengestellt. Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an Ihren Bankberater/Vertreter/Makler oder direkt an unsere Kundenbetreuung unter 08 00. 410 01 04. Dort hilft man Ihnen gern.

1. Warum behält die Allianz auf den vollen Ertrag die Kapitalertragsteuer und den Solidaritätszuschlag ein / so viel KEST/Soli ein?
Die Allianz ist gesetzlich dazu verpflichtet, die Steuerwerte auf den vollen Ertrag einzubehalten und an das Finanzamt abzuführen. Über die einbehaltenen Steuerwerte erstellen wir für Sie  Anfang des Folgejahres eine Jahressteuerbescheinigung. Die hälftig zu besteuernden Erträge werden in der Steuerbescheinigung gesondert ausgewiesen. Zudem liegt der Steuerbescheinigung eine Kurzanleitung für das Ausfüllen der Anlage KAP in Bezug auf die hälftige Besteuerung bei. Die Steuerbescheinigung fügen Sie Ihrer Steuererklärung bei. Das Finanzamt nimmt bei der Veranlagung die zutreffende Besteuerung mit dem persönlichen Steuersatz vor.

2. Wie bekomme ich mein Geld vom Finanzamt wieder?
Sie tragen die Erträge, die die Voraussetzungen für die hälftige Besteuerung erfüllen, in die dafür vorgesehene Zeile in Ihrer Anlage KAP ein. Wenn Sie Ihre Steuererklärung beim Finanzamt eingereicht haben, werden die vorab erhobenen Steuerwerte als Vorauszahlung auf Ihre festzusetzenden Steuern angerechnet.

3. Wie viel Geld bekomme ich vom Finanzamt wieder?
Diese Frage lässt sich nicht pauschal beantworten. Ihre Anrechnung/Erstattung ist vor allem von Ihrem persönlichen Steuersatz abhängig. Bei einem geringen persönlichen Steuersatz wird Ihnen mehr erstattet als bei einem hohen persönlichen Steuersatz. 

4. Gibt es eine Möglichkeit das Geld schneller vom Finanzamt zurückzuholen?
Nein, diese Möglichkeit gibt es nicht. Für die Rückerstattung/Anrechnung ist die Erstellung der persönlichen Steuererklärung erforderlich. Da es sich hierbei um eine Jahresbetrachtung handelt, kann diese nicht vorab erstellt werden.

5. Welche Entschädigung zahlt mir die Allianz für meine entgangenen Erträge aufgrund der zu viel einbehaltenen Steuern?
Sie erhalten keine Entschädigung. Als Versicherer sind wir verpflichtet, die geltenden Gesetze einzuhalten und auf die gesamten Erträge Steuern einzubehalten. Im Rahmen Ihrer Einkommensteuererklärung wird Ihnen die zu viel einbehaltene Steuer von Ihrem Finanzamt zurückerstattet.

6. Wie lange kann ich die Steuerwerte im Rahmen meiner persönlichen Veranlagung / Steuererklärung vom Finanzamt zurückfordern?
Wegen der hälftig zu besteuernden Versicherungserträge sind Sie zur Abgabe einer Einkommensteuererklärung verpflichtet. Ab dem Veranlagungsjahr 2017 müssen diese bis spätestens 31.07. des Folgejahres beim Finanzamt eingereicht werden. Wenn Sie einen Steuerberater mit der Erstellung der Steuererklärung beauftragen, hat dieser künftig bis zum 28./29. Februar des übernächsten Jahres Zeit, die Steuererklärung abzugeben. 

Hinweis: Bei Personen, die zur Abgabe einer Einkommensteuererklärung verpflichtet sind, gibt es eine siebenjährige Frist, innerhalb der das Finanzamt die Steuererklärung fordern kann. Das Finanzamt könnte Sie also im Jahr 2024 noch dazu auffordern, ihre versehentlich noch nicht eingereichte Steuererklärung des Jahres 2017 abzugeben; falls Ihnen dann die Belege fehlen, kann das Finanzamt die Steuer schätzen.

Mit freundlichen Grüßen
David

Wie hilfreich finden Sie diese Antwort?
2017-03-08T15:53:31Z
  • Mittwoch, 08.03.2017 um 16:53 Uhr
Progressionsvorbehalt??
Eine weitere Frage: Gibt es im Jahr der Auszahlung einen Progressionsvorbehalt, also entsprechend höhere Besteuerung des restlichen Einkommens im Jahr der Auszahlung?
D.Christ
2017-03-09T10:27:15Z
  • Donnerstag, 09.03.2017 um 11:27 Uhr
Hallo Herr Christ,

das ist wirklich eine spannende Frage bei der ich Ihnen gerne helfen möchte.

Bei einem Progressionsvorbehalt werden erhaltene Leistungen, wie zum Beispiel Arbeitslosengeld, Entgeltersatzleistungen und Krankengeld auf das jährliche Einkommen mit angerechnet und können somit den Steuersatz und die Steuerpflicht des gesamten Einkommens erhöhen.

Bei der Kapitalauszahlung von Lebens- und Rentenversicherungen, die
- vor 2005 abgeschlossen wurden
- zum Zeitpunkt der Auszahlung mindestens eine Laufzeit von 12 Jahren haben
- und die Beiträge mindestens 5 Jahre gezahlt wurden
sind bei der Auszahlung steuerfrei.

Sind diese Kriterien nicht erfüllt, erfolgt die Besteuerung der positiven Erträge mit
- 25 Prozent Abgeltungssteuer
- 5,5 Prozent Solidaritätszuschlag und
- ggf. Kirchensteuer.

In diesem Fall ist die Steuerpflicht im Rahmen der Abgeltungssteuer abgegolten und fließt nicht in die Einkünfte für das Jahr, in dem die Versicherung ausbezahlt wurde.

Bei der Versteuerung nach dem Halbeinkünfteverfahren ist dies allerdings gesondert zu betrachten.

Bei einem Vertragsabschluss ab dem 01.01.2005 erfolgt die Versteuerung der positiven Erträge zum Zeitpunkt der Auszahlung nach den bereits beschriebenen steuerlichen Kriterien. Hatte Ihr Vertrag zum Zeitpunkt der Auszahlung
- bereits eine Laufzeit von mindestens 12 Jahren und
- haben Sie das 60. Lebensjahr bereits vollendet (bei Verträgen mit einem Abschluss ab dem 01.01.2012, Vollendung des 62. Lebensjahres)
besteht die Möglichkeit der Versteuerung nach dem Halbeinkünfteverfahren.

Bei dem Halbeinkünfteverfahren wird die gesamte Kapitalertragsteuer bei der Auszahlung einbehalten und an das Finanzamt abgeführt. Sie erhalten somit die Nettoleistung nach Abzug der Kapitalertragsteuer, des Solidaritätszuschlages und ggf. der Kirchensteuer ausgezahlt.

Sind die Voraussetzungen für das Halbeinkünfteverfahren erfüllt, müssen Sie lediglich die Hälfte des Betrages als Einnahmen aus dem Kapitalvermögen mit Ihrem persönlichen Steuersatz versteuern. Die Rückrechnung der Steuerpflicht wird in diesem Fall über die Einkommensteuererklärung für das Jahr, in dem die Auszahlung erfolgte, beantragt.

Die Auszahlung der Lebens- bzw. privaten Rentenversicherung stellt in diesem Fall zwar kein Einkommen dar, erhöht aber die Einkünfte für das jeweilige Kalenderjahr und somit die gesamte Steuerpflicht für das jeweilige Jahr.

Es handelt sich dabei aus steuerrechtlicher Sicht zwar nicht um einen Progressionsvorbehalt, kann aber trotzdem Einfluss auf die Gesamtversteuerung Ihrer Einkünfte haben.

Ich hoffe, meine Informationen helfen Ihnen weiter.

Viele Grüße,
Angie
Wie hilfreich finden Sie diese Antwort?
2017-07-24T15:01:50Z
  • Montag, 24.07.2017 um 17:01 Uhr
Hallo,
noch eine Frage hierzu....
Nehmen wir an, ich bekomme eine Kapitalversicherung (Abschluss 10.2005) nach 12 Jahren Laufzeit (ich bin 66 Jahre) raus.
Die "positiven Erträge" sind steuerpflichtig. Meine Frage ist, zieht die Versicherungsgesellschaft die Steuer "an der Quelle" mit 25% ab,  oder muss ich das in der Steuererklärung machen und bekomme ich hierfür ausführliche Zahlen geliefert?
2017-07-25T06:17:19Z
  • Dienstag, 25.07.2017 um 08:17 Uhr

Hallo Herr Junker,

das ist eine sehr gute Frage. Die Versicherungsgesellschaft führt die Steuer direkt an das Finanzamt ab. Das bedeutet für Sie, dass der Auszahlungsbetrag an Sie um die Steuerlast vermindert ist. Sie bekommen von der Versicherung zu Ihrer Auszahlung eine Art Abrechnung, auf der die einzelnen Beträge (Bruttoauszahlungssumme, Kapitalertragssteuer, Kirchensteuer, Solidaritätszuschlag und auch die Nettoauszahlungssumme) aufgeführt sind. Zusätzlich stellt Ihnen das Versicherungsunternehmen zu Beginn des Folgejahres eine sogenannte Steuerbescheinigung aus. Auf dieser Bescheinigung sind alle Kapitalerträge inkl. der abgeführten Steuern für ein Kalenderjahr abgebildet.


Ein kleiner Tipp von mir, Sie schreiben, dass Ihr Vertrag nach 12 Jahren Vertragslaufzeit ausbezahlt wird und Sie bereits 66 Jahre sind. Deshalb ist es möglich, dass bei Ihnen das sogenannte Halbeinkünfteverfahren greift.


Die Kriterien für das Halbeinkünfteverfahren sind wie folgt:


- die Vertragslaufzeit zum Zeitpunkt der Auszahlung beträgt mindestens 12 Jahren
- Sie haben das 60. Lebensjahr bereits vollendet (bei Verträgen mit einem Abschluss ab dem 01.01.2012, Vollendung des 62. Lebensjahres)


Bei dem Halbeinkünfteverfahren wird die gesamte Kapitalertragsteuer bei der Auszahlung durch die Allianz einbehalten und an das Finanzamt abgeführt. Sie erhalten somit die Nettoleistung nach Abzug der Kapitalertragsteuer, des Solidaritätszuschlages und ggf. der Kirchensteuer ausgezahlt.


Sind die Voraussetzungen für das Halbeinkünfteverfahren erfüllt, müssen Sie lediglich die Hälfte des steuerpflichtigen Betrages als Einnahmen aus dem Kapitalvermögen mit Ihrem persönlichen Steuersatz versteuern. Die von der Allianz auf den gesamten Wertzuwachs einbehaltene Kapitalertragsteuer stellt in diesen Fällen lediglich eine Voraussetzung auf die Einkommensteuer dar. Über eine Steuererklärung können Sie einen Teil der abgeführten Steuerlast wieder zurückerstattet bekommen.


Ich hoffe meine Antwort hilft Ihnen weiter.


Viele Grüße,
Christina

2017-09-18T16:30:38Z
  • Montag, 18.09.2017 um 18:30 Uhr
Sehr nützlich die Fragen und Antworten. Daraus schließe ich für mich mit folgendem Beispiel:
2 LVs in 2003 abgeschlossen. Laufzeit mehr als 12 Jahre.  Beiträge wurden länger als 5 Jahre gezahlt. Kapitalauszahlung erfolgt in 2018 (Rentenalter erreicht, obwohl dürfte auch egal sein), gemäß Auskunft ca. 30.000 Euro. Ich bekomme also von der Allianz diese 30.000 Euro ausbezahlt und muss überhaput keine Steuern bezahlen. Richtig ?
2017-09-18T18:42:03Z
  • Montag, 18.09.2017 um 20:42 Uhr
Hallo luis escolano,

es freut mich, dass Ihnen die Fragen und Antworten unseres Forums helfen.

Ob es tatsächlich so ist, dass Sie den genannten Betrag ausbezahlt bekommen und auch die Steuern nicht anfallen, erfahren Sie am schnellsten von meinen Kolleginnen und Kollegen der Vertragsabteilung. Diese sind Montag – Freitag von 8:00 – 20:00 Uhr unter der kostenfreien Rufnummer 0800 410 104 für Sie da.

Alternativ frage auch ich gern für Sie nach. Dafür benötige ich jedoch Ihre Daten. Senden Sie mir bitte eine Email mit Ihrer Vertragsnummer sowie Ihren vollständigen Kontaktdaten an allianzhilft.dialog@allianz.de und ich kümmere m ich sofort nach Erhalt darum.

Schöne Grüße
Corny
Wie hilfreich finden Sie diese Antwort?

Dateianhänge
    😄