Diese Seite verwendet technisch notwendige Cookies, die ohne Ihre Einwilligung gesetzt werden.
Außerdem möchten wir das „Matomo Cookie“ und „Adobe Analytics“ zur statistischen Analyse des Datenaufkommens verwenden. Mit Klick auf „Bestätigen“ willigen Sie in das Setzen des Matomo Cookies und in Adobe Analytics ein. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.
Ablehnen Bestätigen
Gelöschter Nutzer

Versicherungsschutz WunderCar ?

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe eine allgemeine Frage zu meiner Autoversicherung.

Und zwar gibt es in Hamburg seit einiger Zeit den Mirfahrservice Wundercar, mit dem man sich ein paar Euro zusätzlich und nebenbei verdienen kann. ( http://www.wundercar.org/de/ ) Man läd sich eine App herunter und bekommt dann damit Fahrgäste von Wundercar vermittelt, die einem je nach Entfernung ein wenig Geld dafür geben sollen.

Meine Frage ist aber nun : Kann ich das denn auch mit einer ganz normalen privaten PKW Haftpflicht Versicherung machen, odr brauche ich dafür eine extra Versicherung, damit ich nicht plötzlich im Falle eines Unfalles Ärger bekomme ?

Vielen Dank für eine baldige Antwort

Richtige Antwort
2014-05-14T14:30:46Z
  • Allianz hilft
  • Mittwoch, 14.05.2014 um 16:30 Uhr
Lieber Fred,

das mit ihrem Mitfahrservice klingt sehr aufregend und ist sicher eine gute Möglichkeit leicht ein paar Euro dazuzuverdienen.

Ich habe dazu direkt noch eine gute Nachricht für Sie. Die Insassen sind über Ihre KFZ-Haftpflichtversicherung mit abgesichert, auch in Ihrem Falle, wenn Sie dafür Geld erhalten. Sie benötigen also keine Zusatzversicherung.

Ich hoffe, Ihre Frage ist hiermit beantwortet.
Bei weiteren Anliegen kommen Sie gern wieder auf uns zu.

Liebe Grüße und eine gute Fahrt, Agnes
Wie hilfreich finden Sie diese Antwort?
Dieser Beitrag wurde geschlossen.
Es ist nicht möglich, Kommentare zu schreiben. Sie können aber jederzeit eine Frage stellen.
Frage stellen
27 Kommentare
2014-05-15T07:06:48Z
  • Donnerstag, 15.05.2014 um 09:06 Uhr
Hallo Agnes,

Wie sicher ist das ?
Ich meine Mietwagen ( und Taxis ) brauchen doch auch eine teure Versicherung, da sie ein erhöhtes Risiko haben wenn sie fremde Personen transportieren.
Und deren Fahrer müssen sogar noch einen gründlichen Gesundheitscheck alle 4 Jahre machen.
Warum bezahlen die dann mehr...??
Faktisch gibt es da doch keinen Unterschied, und wenn, dann würde dieser Unterschied Zugunsten der Miet - und Taxifahrer ausfallen, die alle immerhin einen Personenbeförderungsschein haben.

Viele Grüße
2014-05-15T07:39:54Z
  • Allianz hilft
  • Donnerstag, 15.05.2014 um 09:39 Uhr
Hallo Fred,

vielen Dank für Ihre Nachricht. Ich habe mich noch einmal für Sie informiert.
Der Mitfahrservice ist eine private Angelegenheit und somit sind die Insassen über Ihre KFZ-Haftpflichtversicherung mit abgesichert.
Taxi- und Mietfahrzeuge zahlen in der Regel einen höhreren Versicherungsbeitrag, da diese den Service gewerblich betreiben.

Mit freundlichen Grüßen, Kristina
Wie hilfreich finden Sie diese Antwort?
2014-05-15T11:05:28Z
  • Donnerstag, 15.05.2014 um 13:05 Uhr
Hallo Agnes,

also ein Mitfahrservice, für den es Geld gibt, oder aber der geschäftsmäßig ist, der ist ersteinmal genehmigungspflichtig von der zuständigen Aufsichtsbehörde.
Dieses kann nur genehmigt werden, wenn das Fahrzeug als Mietwagen oder als Taxe betrieben wird. Damit das Fahrzeug als ein solches betrieben werden kann, muß es eine gesonderte TüV Abnahme nach BOKraft bestehen, und erhält auch nur eine TüV-Plakette für EIN Jahr. Das macht man nicht ohne Grund, denn vom verkehrssicheren Zustand des Transportfahrzeuges können Menschleben abhängen.

Sollte dieses Personenbeförderung jedoch nicht genehmigt sein von der Aufsichtsbehörde, dann finden hier als Fazit also Fahrten gegen ein Entgeld statt, die nicht ordnungsgemäß versteuert werden können und werden, da es bislang z.B. noch keine private Umsatzsteuer gibt... man kann privat kein Geld verdienen.
Max. kann man bei eBay seine alte Kommode verkaufen. Aber eine Dienstleistung gegen Entgelt ist immer steuerpflichtig.

Im Endergebnis würde Ihre Antwort also bedeuten: Sie, die Allianz, versichert auch schwarzfahrende Chauffeure welcher Art auch immer.
Das hätte also zur Folge, das Schwarzarbeit versicherbar wäre.... ich habe bisher nur Gegenteiliges gehört in meinem Leben.

Es wäre sehr nett, wenn Sie diese Frage nocheinmal einem ihrer Rechtsspezialisten vorlegen würden, denn wer hat schon Lust Aufgrund eines Mißverständnisses später in Regress genommen zu werden, wenn er schuldhaft und unangemeldet 3 Schwerst-Verletzte zu verantworten hat, die er gegen Geld befördert hat.
Die erhöhte Taxi - und Mietwagenprämie ergibt sich übrigens weniger aus der Tatsache das es sich um eine Gewerbe handelt heraus, sondern sie ist ganz schlicht das Ergebnis eines erhöhten Risikos.
Ein Beispiel: Ich versichere einen Pkw als alleiniger Fahrer bei Ihnen, der Wagen steht auch angeblich immer in der Garage und man fährt nur 5000 km im Jahr.
In Wahrheit aber fahren ständig 3 Leute abwechselnd auf diesem Wagen, er steht Nachts immer am Hafen und man fährt mindesten 30.000 km im Jahr...
Was passiert, wenn Sie mir beweisen können, das ich ein viel niedrigeres Risiko versichert habe um Prämien zu sparen, obwohl ich in Wahrheit ein deutlich höheres Risiko habe ?

Ich denke ähnlich kann es sich mit Fahrzeugen verhalten, in denen Leute gegen Geld "schwarz" transportiert werden.
Die falsche Beantwortung dieser Frage kann jedenfalls einzelnen Personen die Existenz in dieser Gesellschaft kosten, und Versicherungen wie Ihre, Millionen kosten, wenn plötzlich zehntausende Hobby-Fahrer anfangen mit ihren privat PKW`s Menschen zu transportieren, ohne eine entsprechende Eignung dafür zu haben, und jede Menge Unfälle verursachen werden.

Vielen Dank
Fred
2014-05-15T12:03:11Z
  • Allianz hilft
  • Donnerstag, 15.05.2014 um 14:03 Uhr
Hallo Fred,

vielen Dank für Ihre offenen Worte.
Ihre Ursprungsfrage bezog sich auf den Versicherungsschutz beim Befördern von Personen in Ihrem Privatfahrzeug bzw.ob bei einem Unfall alle Insassen versichert sind. Meine Kollegin Agnes und ich haben Ihnen den Versicherungsschutz der Insassen bestätigt.

Jeder private Autofahrer hat das Recht, in seinem Fahrzeug Personen mitzunehmen bzw. zu befördern.

Ihre Ausführungen betreffen eher das Gewerbeaufsichtsamt und Inhalte des Personenbeförderungsgesetzes.

Eine Rechtsberatung können wir diesbezüglich nicht anbieten.

Freundliche Grüße, Kristina
Wie hilfreich finden Sie diese Antwort?
2014-05-15T16:22:15Z
  • Donnerstag, 15.05.2014 um 18:22 Uhr
Hallo Kristina und Agnes,

es gibt da ganz andere Ansichten drüber, insofern wäre es sehr hilfreich für die Beantwortung dieser Frage ( die tausende von privat Fahrern betreffen werden !!! ), einen wirklichen Versicherungs-Rechts-Experten hinzuzuziehen.
Selbst bei Wikipedia ist genau diese meine Frage sehr strittig.
Einfach mal bei google " Uber Taxi" oder "Wikipedia" gucken.
Oder hier: http://www.gizmodo.de/2014/05/12/taxi-konkurrent-uber-will-deutschland-stark-expandiere.html
Ich kann Ihren Antworten nur entnehmen, das Sie scheinbar noch völlig im Dunkeln tapsen, und nicht im Ansatz ahnen was in kürzester Zeit auf die Kfz Versicherer zukommen wird.
5 min. Googlen, und der Kram müßte als Konsequenz bei einem Ihrer Vorstände auf dem Tisch liegen...

Viele Grüße
Fred
2014-05-15T16:54:51Z
  • Allianz hilft
  • Donnerstag, 15.05.2014 um 18:54 Uhr
Sehr geehrter Fred,

gern gebe ich Ihr Anliegen nochmal zur Prüfung an unsere Kraft-Experten weiter. Senden Sie mir doch bitte aus Gründen des Datenschutzes eine E-Mail mit Ihren vollständigen Kontaktdaten und der Versicherungsnummer an allianzhilft.dialog@allianz.de. Wir machen dann von dort aus gemeinsam weiter.

Freundliche Grüße, Agnes
Wie hilfreich finden Sie diese Antwort?
2014-05-16T07:38:37Z
  • Freitag, 16.05.2014 um 09:38 Uhr
.. die Adresse scheint nicht zu stimmen.... ?!
Fred
2014-05-16T08:07:51Z
  • Allianz hilft
  • Freitag, 16.05.2014 um 10:07 Uhr
Hallo Fred,

ich habe unsere E- Mail Adresse kontrolliert und diese funktioniert. Bitte versuchen Sie es noch einmal und senden mir Ihre vollständigen Kontaktdaten und die Versicherungsscheinnummer an allianzhilft.dialog@allianz.de.

Liebe Grüße Sven
Wie hilfreich finden Sie diese Antwort?
2014-05-16T08:22:06Z
  • Freitag, 16.05.2014 um 10:22 Uhr
Hallo ?

der Punkt hinter de. war falsch...
2014-05-16T09:26:30Z
  • Allianz hilft
  • Freitag, 16.05.2014 um 11:26 Uhr
Hallo Fred,

bitte beachten Sie, dass es sich hier um ein Satzzeichen handelt.

Bezüglich Ihres Anliegens möchte ich darauf hinweisen, dass es sich hier um ein Thema handelt, welches außerhalb unserer Zuständigkeit liegt. Bitte gehen Sie auf eine entsprechende Einrichtung zu.

Weiterhin werden wir den Kontakt per E-Mail halten.

Freundliche Grüße
Nadine
Wie hilfreich finden Sie diese Antwort?