Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen das bestmögliche Erlebnis zu bieten. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden.   Weitere Informationen zu Cookies
OK
Bernie

Unfall im Ausland - schlechte Abwicklung - unvollständiger Schadenersatz

Schädiger fuhr auf mein Reisemobil in Frankreich am Zebrastreifen auf; Schaden wurde am 09.05.2018 über Allianz Deutschland abgerechnet. Die Mitteilung - keine Wertminderung und kein Zeitaufwandsersatz nach französischem Recht - wurde von mir akzeptiert.
Allerdings sind Kosten für den Transfer zur Vertragswerkstatt und zurück angefallen
(Kraftstoffkosten und Kosten für Rückfahrt bei Anlieferung des Fahrzeugs in die Werkstatt,
sowie Kosten für Hinfahrt und Kraftstoffkosten für Rückfahrt bei Abholung des reparierten
Fahrzeugs). Die einfache Entfernung sind 123 Kilometer.
Es erfolgte die Erstattung des Nutzungsaufalls für die Dauer der Reparatur und die Erstattung einer einfachen Fahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln.
Verweigerung der Erstattung des weiteren Aufwands, da keine Belege vorhanden

Es fehlen: Erstattung einer weiteren Fahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln in Höhe von 38,80 Euro und
Erstattung der Treibstoffkosten für die Verbringung des beschädigten Reisemobils in die
Werkstatt zur Reparatur und Abholung des reparierten Fahrzeuges (2 x 123 Kilometer = 246
Kilometer) Verbrauch 10,6 Liter Diesel je 100 Kilometer =26,076 Liter x 1,30 Euro = 33,90
Euro

Es ist geradezu lächerlich eine Fahrt zu erstatten und die zweite zu verweigern, sowie die Kostenerstattung für den notwendigen Treibstoff zu verweigern. Für den benötigten Treibstoff ist natürlich kein Beleg vorhanden, da wegen der verbrauchten Treibstoffmenge nicht der komplette Tank gefüllt wurde. Aber die Vernunft sagt, dass es kein Fahrzeug gibt, welches ohne Treibstoff fährt

Da mich meine Frau mit dem PKW gefahren hat, gibt es natürlich auch keine Belege für die Transfers. Eine Transferfahrt wurde in Höhe der Kosten für öffentliche Verkehrsmittel erstattet, warum die zweite nicht?

Das sieht schon etwas nach Schikane aus. Setzt die Allianz auf die Wahrscheinlichkeit, dass ich wegen des Betrages von 72,70 Euro keinen Rechtsstreit beginne?

Ich bin allerdings nicht bereit zusätzlich zum unentschädigten Zeitaufwand und Wertverlust noch finanziellen Verlust in Kauf zu nehmen.

Wo kann ich mich beschweren???
Richtige Antwort
2018-08-20T06:10:18Z
  • Montag, 20.08.2018 um 08:10 Uhr
Hallo Bernie,

dass die Regulierung nicht nach Ihren Erwartungen verlief, tut mir leid.

Gerne möchte ich mir diesen Sachverhalt im Detail anschauen.

Hierzu senden Sie mir gerne Ihre Schadennummer, sowie Ihre persönlichen Daten an allianzhilft.dialog@allianz.de und wir machen von dort aus gemeinsam weiter.

Gerne können Sie auch direkt mit den Kollegen der Schadenabteilung Kontakt aufnehmen. Diese erreichen Sie unter der Rufnummer 0800/4100102 (Mo-Fr. 8-20 Uhr)

Beste Grüße
Sebastian
Wie hilfreich finden Sie diese Antwort?

Dateianhänge
    😄