Diese Website verwendet Cookies, um Ihr Surferlebnis zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.   Erfahren Sie mehr.
Zustimmen
Diese Community verwendet Tracking-Tools von Google zur Verbesserung des Angebots. Mit Ihrer Zustimmung helfen Sie uns, unsere Seite zu verbessern. Vielen Dank!   Erfahren Sie mehr.
Zustimmen Nicht Zustimmen
Ilka Müller

Einbruchsicherung Haustür Mindestanfordeung

Ist an einer Eingangstür zum Einfamilienhaus eine Schutzgarnitur mit Profilzylinder aus versicherungstechnischen Gründen ausreichend oder welche Mindestanfordeungen werden gestellt (z.B. Dreifachverriegelung und Schutzgarnitur mit Profilzylinder)?

Richtige Antwort
2015-02-17T20:36:37Z
  • Dienstag, 17.02.2015 um 21:36 Uhr
Hallo Ilka,

vielen Dank für Deine Frage zu den Mindestanforderungen an eine Eingangstür zum Einfamilienhaus.

Natürlich ist es immer interessant zu wissen, wie die Versicherung im Schadenfall "tickt". Aber bei "normalen" Hauseingangstüren, die Dir ein Bauunternehmen als Eingangstür empfiehlt, leisten wir (normale Haustüren erfüllen den Sicherheitsstandard des Durchbrechens). Und das "Normale" machen wir vor allem fest an den Punkten:
- Schloss
- Beschlag und
- Schließblech
- bei Glaseinsatz: immer den Schlüssel abziehen

Hier ein paar Erläuterungen, die Du mindestens an den Türen beachten solltest:
Das Schloss:
Es besteht aus zwei Einheiten, die nur zusammen ein sinnvolles Element darstellen. Als Schloss sind hier Einsteckschlösser nach DIN 18251 der Klasse 3 + 4 zu empfehlen. Dazu kommt der Einsteckzylinder. Ideal sind Versionen nach DIN 18252, Klasse P2 oder P3 mit Bohrschutz. Der Zylinder sollte nicht vorstehen, da er sonst abgebrochen werden kann. Die bayrische Polizei hat ein nützliches Infoblatt dazu http://www.polizei.bayern.de/content/4/4/9/schloesser.pdf

Der Beschlag
Eigentlich ein Bestandteil zum Schloss, bedarf aber einer eigenen Betrachtung. Er bietet Schutz gegen eine gewaltsame Manipulation des Schlosses oder des Profilzylinders. Empfehlenswert: Schutzbeschläge nach DIN 18257, am besten mit zusätzlicher Zylinderabdeckung.

Das Schließblech
Hält die Tür „im Schloss“. Und sollte deshalb fest im Mauerwerk verankert sein. Länge des Schließbleches: mindestens 25 Zentimeter. Stärke: mindestens 3 Millimeter.

Aus meiner Agenturerfahrung kann ich sagen, dass die meisten meiner Kunden diese Mindeststandards besitzen und die Türbauer dieses auch empfehlen.

Solltest Du einen Hausratwert über 150.000 EUR oder Wertsachen von mindestens 60.000 EUR in Deinem Haushalt haben, dann schau Dir bitte die Sicherungsrichtlinien im Anhang an und besprich es bitte mit Deinem Tür- und Fensterbauer. Ab diesen Summen VERLANGEN wir die dort beschriebenen Mindeststandards.

Zum Schluss ein Rat - egal, welche Tür das Haus verziert: Immer abschließen und Fenster verschließen. Keine Schlüssel unter dem Stein o.ä. verstecken.

Beste Grüße von der Nachtschicht
Gordon Schüler
10 weitere Kommentare
2015-02-16T20:03:18Z
  • Montag, 16.02.2015 um 21:03 Uhr
Liebe Ilka Müller,

es freut mich, dass Sie sich mit Ihrer Frage an uns wenden. Es ist immer wichtig, sich über solche Aspekte im Vorfeld zu informieren.

Ich hoffe natürlich für Sie, dass Sie nie in solch eine Situation kommen.

Da es sich hierbei um ein spezielles Anliegen handelt, kann ich Ihnen an dieser Stelle keine konkrete Auskunft erteilen.

Hierfür muss einmal in Ihren Vertrag geschaut werden.

Ich biete Ihnen 2 Möglichkeiten an. Am schnellsten bekommen Sie eine Antwort auf Ihre Frage bei meinen Kollegen der Fachabteilung.

Die Kollegen erreichen Sie Mo- Fr. von 08:00 Uhr bis 20:00 Uhr unter 0800 41 00 105.

Oder Sie senden mir Ihre Vertragsnummer an allianzhilft.dialog@allianz.de

Ich werde dann für Sie die gewünschten Informationen einholen und Ihnen bei Erhalt mitteilen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen an dieser Stelle weiterhelfen.

Liebe Grüße und einen schönen Abend.

Franzi
Wie hilfreich finden Sie diese Antwort?
2015-02-17T17:09:26Z
  • Dienstag, 17.02.2015 um 18:09 Uhr
Liebe Franzi,
nein, Sie haben mir mit Ihrer Antwort nicht geholfen.
Allgemeiner hätte man die Email nicht verfassen können. Sie passt doch auf jede Frage. so kann man sich dann natürlich mit kurzen Beantwortungszeiten schmücken.
Mit freundlichen Grüßen
Ilka Müller
2015-02-17T19:32:32Z
  • Dienstag, 17.02.2015 um 20:32 Uhr
Hallo Frau Müller,

Franzi kann in diesem Fall nicht konkreter werden.

Wir brauchen die Bedingungen Ihres Vertrags. Wenn Sie mir Ihre Vertragsnummer an allianzhilft.dialog@allianz.de senden, dann werde ich für Sie herausfinden, ob eine Schutzgarnitur mit Profilzylinder für Ihr Haus aus versicherungstechnischen Gründen ausreichend.

Einen schönen Abend
Günter Pelny
Wie hilfreich finden Sie diese Antwort?
Richtige Antwort
2015-02-17T20:36:37Z
  • Dienstag, 17.02.2015 um 21:36 Uhr
Hallo Ilka,

vielen Dank für Deine Frage zu den Mindestanforderungen an eine Eingangstür zum Einfamilienhaus.

Natürlich ist es immer interessant zu wissen, wie die Versicherung im Schadenfall "tickt". Aber bei "normalen" Hauseingangstüren, die Dir ein Bauunternehmen als Eingangstür empfiehlt, leisten wir (normale Haustüren erfüllen den Sicherheitsstandard des Durchbrechens). Und das "Normale" machen wir vor allem fest an den Punkten:
- Schloss
- Beschlag und
- Schließblech
- bei Glaseinsatz: immer den Schlüssel abziehen

Hier ein paar Erläuterungen, die Du mindestens an den Türen beachten solltest:
Das Schloss:
Es besteht aus zwei Einheiten, die nur zusammen ein sinnvolles Element darstellen. Als Schloss sind hier Einsteckschlösser nach DIN 18251 der Klasse 3 + 4 zu empfehlen. Dazu kommt der Einsteckzylinder. Ideal sind Versionen nach DIN 18252, Klasse P2 oder P3 mit Bohrschutz. Der Zylinder sollte nicht vorstehen, da er sonst abgebrochen werden kann. Die bayrische Polizei hat ein nützliches Infoblatt dazu http://www.polizei.bayern.de/content/4/4/9/schloesser.pdf

Der Beschlag
Eigentlich ein Bestandteil zum Schloss, bedarf aber einer eigenen Betrachtung. Er bietet Schutz gegen eine gewaltsame Manipulation des Schlosses oder des Profilzylinders. Empfehlenswert: Schutzbeschläge nach DIN 18257, am besten mit zusätzlicher Zylinderabdeckung.

Das Schließblech
Hält die Tür „im Schloss“. Und sollte deshalb fest im Mauerwerk verankert sein. Länge des Schließbleches: mindestens 25 Zentimeter. Stärke: mindestens 3 Millimeter.

Aus meiner Agenturerfahrung kann ich sagen, dass die meisten meiner Kunden diese Mindeststandards besitzen und die Türbauer dieses auch empfehlen.

Solltest Du einen Hausratwert über 150.000 EUR oder Wertsachen von mindestens 60.000 EUR in Deinem Haushalt haben, dann schau Dir bitte die Sicherungsrichtlinien im Anhang an und besprich es bitte mit Deinem Tür- und Fensterbauer. Ab diesen Summen VERLANGEN wir die dort beschriebenen Mindeststandards.

Zum Schluss ein Rat - egal, welche Tür das Haus verziert: Immer abschließen und Fenster verschließen. Keine Schlüssel unter dem Stein o.ä. verstecken.

Beste Grüße von der Nachtschicht
Gordon Schüler
2015-02-17T20:42:36Z
  • Dienstag, 17.02.2015 um 21:42 Uhr
Gutem Abend Gordon Schüler,

vielen Dank für Ihren Beitrag.

@Frau Ilka Müller, ich hoffe dass Ihnen der Beitrag von Herrn Schüler weiterhilft.

Freundliche Grüße
Jens
Wie hilfreich finden Sie diese Antwort?
2015-02-17T20:57:07Z
  • Dienstag, 17.02.2015 um 21:57 Uhr
Sehr geehrter Herr Schüler,

vielen Dank für diese detaillierte Antwort! Damit haben Sie mir die Anhaltspunkte gegeben, die ich benötige, um mich mit unserem Türbauer abzustimmen. Prima!

Mit freundlichen Grüßen für eine schnell vergehende Nachtschicht.

Ilka Müller
2015-02-17T21:00:06Z
  • Dienstag, 17.02.2015 um 22:00 Uhr
Danke Ilka - und viel Spaß mit der neuen Haustür
2017-04-03T20:25:45Z
  • Montag, 03.04.2017 um 22:25 Uhr
2017-04-04T05:58:55Z
  • Dienstag, 04.04.2017 um 07:58 Uhr
Guten Morgen Areso Hanifi,

da wollen Sie aber auf der ganz sicheren Seite sein, wenn Sie sich solch eine Sicherheitsvorrichtung anbauen möchten.

Unser Kollegen Gordon Schüler hat hier schon eine ausführliche Auskunft im Forum gepostet.
Insofern Sie eine "normale" Hauseingangstür haben, welche in der Regel den Sicherheitsstandards entsprechen, haben Sie schon einen guten Schutz.

Mit solch einem Panzerriegel erhöhen Sie den Schutz gegen Einbruch natürlich noch einmal um ein vielfaches.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen. Falls nicht, kommen Sie gern erneut auf uns zu.

Beste Grüße
Sebastian
Wie hilfreich finden Sie diese Antwort?
2018-06-16T21:38:49Z
  • Samstag, 16.06.2018 um 23:38 Uhr
Hallo, 

ich arbeite in einer Realschule und die Schule ist eigentlich gut gesichert, hochwertige Türen und Fenster, eine Alarmanlage und einige Kameras, aber trotzdem verschwanden Sachen von Kollegen. 


Da es nur jemand aus der Schule sein konnte, mussten die Kollegen an alle ihre Schränke solche Möbelschlösser xxxxxxxxxxxxxxxxxxxx   anbringen und danach war endlich Ruhe. Leider konnten wir bis heute nicht herausfinden, wer sich an unseren Sachen zu schaffen gemacht hat. 


Aber es ist auf jeden Fall ganz schön blöd, wenn man sich gegenseitig nicht vertrauen kann. 

LG

Dateianhänge
    😄