Diese Seite verwendet technisch notwendige Cookies, die ohne Ihre Einwilligung gesetzt werden.
Außerdem möchten wir das „Matomo Cookie“ und „Adobe Analytics“ zur statistischen Analyse des Datenaufkommens verwenden. Mit Klick auf „Bestätigen“ willigen Sie in das Setzen des Matomo Cookies und in Adobe Analytics ein. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.
Ablehnen Bestätigen
Gelöschter Nutzer

Sonderkündigung Haushaltsversicherung bei Todesfall

Hallo,

mein Partner ist verstorben und hat eine Haushaltsversicherung bei der Allianz schon seit DDR-Zeiten und diese nie in Anspruch genommen. Diese Versicherung wollte ich kündigen, da eine weiterleben in der Wohnung nicht zumutbar ist, die Kündigung ist in 2 Monaten gekündigt und ich besitze ab diesem Datum eine neue eigene Wohnung. Die Versicherung läuft sogar mit diesem Datum ab. Muss ich die Versicherung übernehmen und noch ein Jahr verlängern? oder ist eine Kündigung möglich, ich habe mich schließlich verkleinert und es besteht ein Interessenwegfall da die "alte" Wohnung nicht mehr vorhanden ist. Die Sterbeurkunde habe ich schon verschickt. Vielen Dank vorab für Ihr Feedback.
Richtige Antwort
2016-12-08T19:00:54Z
  • Allianz hilft
  • Donnerstag, 08.12.2016 um 20:00 Uhr
Hallo liebe Frau Taplick,

erst einmal mein aufrichtiges Beileid zu Ihrem Verlust. Da haben Sie eine schwere Zeit zu bewältigen und können mit Sicherheit jede Unterstützung gebrauchen. Nun, ich denke, hier kann ich Ihnen etwas helfen.

Grundsätzlich ist es so, dass z.B. ein Umzug oder das Ableben des Partners kein Grund für ein Sonderkündigungsrecht ist. Wenn dann ist eine reguläre Kündigung zum Ablauf möglich.

Hier die Erklärung dafür:
Sie haben in einem gemeinsamen Haushalt gewohnt und besitzen demzufolge einen gemeinsamen Hausrat, von welchem Sie sicherlich einen Großteil mitnehmen werden. Dazu zählen u.a. nicht nur Haushaltgeräte, Möbel etc., sondern auch Ihre persönlichen Sachen wie z.B. Kleidung, Taschen u.s.w..

Bei einem Umzug zieht sozusagen die Haushaltversicherung mit und wenn Sie, wie Sie sagen, sich verkleinert haben, sollte der Vertrag entsprechend angepasst werden, d.h. die Versicherungssumme sollte verringert werden. Und hier kommt Ihr Vertreter ins Spiel. Dieser schaut über Ihren Vertrag und in einem gemeinsamen Gespräch, sei es persönlich vor Ort oder erst einmal telefonisch, findet er raus, was angepasst werden sollte.

Damit Sie so wenig Aufwand wie möglich haben, Frau Taplick, stelle ich gern den Kontakt zu Ihrem Vertreter her. Senden Sie mit dazu bitte eine Email mit Ihren Kontaktdaten, idealerweise mit Vertragsnummer, an

allianzhilft.dialog@allianz.de

Sobald Ihre E-Mail eingegangen ist, kümmere ich mich darum.

Liebe Grüße und einen schönen Abend
Conny

Wie hilfreich finden Sie diese Antwort?
2 Kommentare
2016-12-09T06:47:46Z
  • Freitag, 09.12.2016 um 07:47 Uhr
Hallo Frau Taplick,

falls es sich wirklich noch um einen - alten- Vertrag aus DDR Zeiten handelte, so beachten Sie bitte auch,
die unterschiedlichen Versicherungsbedingungen gegenüber den neueren Verträgen.
(In den alten DDR Verträgen war es meines Wissens nach z.B. so, dass Überschwemmungen automatisch mitversichert waren, - in den neueren Verträgen kann es z.B. sein, dass Sie dieses Risiko gar nicht mehr mitversichern können, z.B. wegen der Lage des Hauses/ Wohnung.)

Desweitern sollten Sie hier auch die Beiträge vergleichen. Es kann z.B. sein, dass der - alte - Vertrag mit einer
höheren Versicherungssumme günstiger ist, als der - neue - mit einer geringeren Versicherungssumme.

Sollten Sie den a l t e n Vertrag dann doch übernehmen wollen, so reicht ein formloses Schreiben, an die
Allianz, dass Sie ab sofort der neue Versicherungsnehmer sein wollen, einen neuen Antrag brauchen Sie
dazu nicht zu unterschreiben.
Falls Sie doch den n e u e n Vertrag haben möchten, beachten Sie bitte, dass Sie sich mindestens mit 650,- €
pro qm versichern sollten, damit Sie den sogenannten Unterversicherungsverzicht haben.

LG
Ute

Dateianhänge
    😄