Diese Website verwendet Cookies, um Ihr Surferlebnis zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.   Erfahren Sie mehr.
Zustimmen
Nils Henze

Haftpflichtversicherung für ein Elektro-Skateboard in der EU



Liebe Allianz,



mein Sohn plant nach erfolgreichem Abitur per Interrail Ticket und
seinem  Elektroskateboard im Gepäck durch Europa zu fahren. Auf Grund der aktuell in den
Medien sehr kontrovers geführten Diskussion zum Thema E-Tretroller in
Deutschland frage ich mich auf welche Probleme er ggf. stoßen könnte wenn er im
Schadensfall mit seinem Elektro-Skateboard unversichert z.B. in Spanien,
Niederlande oder Dänemark stößt bzw. wenn er in einen Unfall verwickelt wird?
Gerne würde ich als Vater diese Dinge im Vorfeld geklärt und abgesichert wissen und frage
mich nun welche Möglichkeiten bestehen um als EU Bürger ein Fahrzeug in
Deutschland oder z.B. Belgien zu versichern um final EU weit auf der sicheren Seite
zu sein?



Vielen Dank für Ihre Hilfe 

Grüße Nils Henze



Richtige Antwort
2019-09-04T12:56:03Z
  • Mittwoch, 04.09.2019 um 14:56 Uhr
Hallo Nils Henze,

vielen Dank für Ihre Geduld. Ich habe soeben die Rückmeldung unserer Spezialisten erhalten und möchte Ihnen diese gleich weitergeben:

In der privaten Haftpflicht ist der Gebrauch von folgenden nicht versicherungspflichtigen Landfahrzeugen versichert:

• Modell- und Spielfahrzeuge (auch ferngesteuerte), die nicht zum Aufsitzen oder Mitfahren geeignet sind.
• Kraftfahrzeuge mit nicht mehr als 6 km/h bauartbedingter Höchstgeschwindigkeit.
• Selbstfahrende Arbeitsmaschinen mit nicht mehr als 20 km/h bauartbedingter Höchstgeschwindigkeit.
• Stapler mit nicht mehr als 20 km/h bauartbedingter Höchstgeschwindigkeit.
• Fahrräder mit Trethilfe/Hilfsmotor (z.B. Pedelec, nicht jedoch Mofa), sofern die Höchstgeschwindigkeit 25 km/h nicht übersteigt und die Motorleistung nicht mehr als 0,25 kW (250 Watt) beträgt.
• Kraftfahrzeuge, die nur auf nicht öffentlichen Wegen oder Plätzen gebraucht werden, ohne Rücksicht auf eine Höchstgeschwindigkeit.
• Kraftfahrzeuganhänger, die nicht zulassungspflichtig sind oder nur auf nicht öffentlichen Wegen und Plätzen verkehren.

Wenn einer dieser Punkte auf das Elektroskateboard Ihres Sohnes zutrifft, besteht Versicherungsschutz über die private Haftpflichtversicherung.

Um den Versicherungsschutz zu gewährleisten, gibt es folgende Regeln zu beachten:

• Diese Fahrzeuge dürfen nur von einem berechtigten Fahrer gebraucht werden. Berechtigter Fahrer ist, wer das Fahrzeug mit Wissen und Willen des Verfügungsberechtigten gebrauchen darf.
• Der Versicherungsnehmer ist verpflichtet, dafür zu sorgen, dass die Fahrzeuge nicht von unberechtigten Fahrern gebraucht werden.
• Der Fahrer des Fahrzeugs darf das Fahrzeug auf öffentlichen Wegen oder Plätzen nur mit der erforderlichen Fahrerlaubnis benutzen.
• Der Versicherungsnehmer ist verpflichtet, dafür zu sorgen, dass das Fahrzeug nur von einem Fahrer benutzt wird, der die erforderliche Fahrerlaubnis hat.

Der Versicherungsschutz aus der privaten Haftpflichtversicherung besteht in all unseren aktuellen Tarifen auch im europäischen Ausland.

Bitte beachten Sie, dass kein Versicherungsschutz über die private Haftpflichtversicherung besteht, wenn Ihr Sohn mit der Nutzung des Elektroskateboards in einem anderen Land, gegen ein Gesetz verstößt. Bitte informieren Sie sich also, gemeinsam mit Ihrem Sohn, über die gesetzlichen Regelungen zur Nutzung des Elektroskateboards in den zu bereisenden Ländern.

Ich hoffe, dass wir Ihre Frage beantworten konnten.

Schöne Grüße
Corny
Wie hilfreich finden Sie diese Antwort?
8 weitere Kommentare
2019-08-30T15:30:00Z
  • Freitag, 30.08.2019 um 17:30 Uhr
Hallo Nils Henze,

vielen Dank für Ihre interessante Frage.

Als Elternteil ist man lieber immer einmal mehr besorgt als zu wenig.

Das Fahren mit E-Scootern steht hoch im Kurs und wird breit in den Medien diskutiert, seit eine Versicherungspflicht durch die Gesetzgeber beschlossen wurde. Wie sich die aktuelle Gesetzlage auf E-Skateboards auswirkt und als was E-Skateboards im Straßenverkehr kategorisiert werden, wirft dabei viele Fragen auf.

Um Ihnen eine finale Rückmeldung geben zu können, werde ich mich mit unseren Spezialisten aus unserer Haftpflichtversicherung in Verbindung setzen. Sobald ich etwas für Sie in Erfahrung bringen konnte, melde ich mich umgehend hier bei Ihnen zurück.

Alternativ haben Sie die Möglichkeit auch direkt bei den zuständigen Kollegen nachzuhaken. Diese erreichen Sie unter der kostenfreien Rufnummer 0800 4100 105, Mo - Fr 8 Uhr - 20Uhr.

Viele Grüße
Franzi
Wie hilfreich finden Sie diese Antwort?
Richtige Antwort
2019-09-04T12:56:03Z
  • Mittwoch, 04.09.2019 um 14:56 Uhr
Hallo Nils Henze,

vielen Dank für Ihre Geduld. Ich habe soeben die Rückmeldung unserer Spezialisten erhalten und möchte Ihnen diese gleich weitergeben:

In der privaten Haftpflicht ist der Gebrauch von folgenden nicht versicherungspflichtigen Landfahrzeugen versichert:

• Modell- und Spielfahrzeuge (auch ferngesteuerte), die nicht zum Aufsitzen oder Mitfahren geeignet sind.
• Kraftfahrzeuge mit nicht mehr als 6 km/h bauartbedingter Höchstgeschwindigkeit.
• Selbstfahrende Arbeitsmaschinen mit nicht mehr als 20 km/h bauartbedingter Höchstgeschwindigkeit.
• Stapler mit nicht mehr als 20 km/h bauartbedingter Höchstgeschwindigkeit.
• Fahrräder mit Trethilfe/Hilfsmotor (z.B. Pedelec, nicht jedoch Mofa), sofern die Höchstgeschwindigkeit 25 km/h nicht übersteigt und die Motorleistung nicht mehr als 0,25 kW (250 Watt) beträgt.
• Kraftfahrzeuge, die nur auf nicht öffentlichen Wegen oder Plätzen gebraucht werden, ohne Rücksicht auf eine Höchstgeschwindigkeit.
• Kraftfahrzeuganhänger, die nicht zulassungspflichtig sind oder nur auf nicht öffentlichen Wegen und Plätzen verkehren.

Wenn einer dieser Punkte auf das Elektroskateboard Ihres Sohnes zutrifft, besteht Versicherungsschutz über die private Haftpflichtversicherung.

Um den Versicherungsschutz zu gewährleisten, gibt es folgende Regeln zu beachten:

• Diese Fahrzeuge dürfen nur von einem berechtigten Fahrer gebraucht werden. Berechtigter Fahrer ist, wer das Fahrzeug mit Wissen und Willen des Verfügungsberechtigten gebrauchen darf.
• Der Versicherungsnehmer ist verpflichtet, dafür zu sorgen, dass die Fahrzeuge nicht von unberechtigten Fahrern gebraucht werden.
• Der Fahrer des Fahrzeugs darf das Fahrzeug auf öffentlichen Wegen oder Plätzen nur mit der erforderlichen Fahrerlaubnis benutzen.
• Der Versicherungsnehmer ist verpflichtet, dafür zu sorgen, dass das Fahrzeug nur von einem Fahrer benutzt wird, der die erforderliche Fahrerlaubnis hat.

Der Versicherungsschutz aus der privaten Haftpflichtversicherung besteht in all unseren aktuellen Tarifen auch im europäischen Ausland.

Bitte beachten Sie, dass kein Versicherungsschutz über die private Haftpflichtversicherung besteht, wenn Ihr Sohn mit der Nutzung des Elektroskateboards in einem anderen Land, gegen ein Gesetz verstößt. Bitte informieren Sie sich also, gemeinsam mit Ihrem Sohn, über die gesetzlichen Regelungen zur Nutzung des Elektroskateboards in den zu bereisenden Ländern.

Ich hoffe, dass wir Ihre Frage beantworten konnten.

Schöne Grüße
Corny
Wie hilfreich finden Sie diese Antwort?
2019-09-06T08:29:46Z
  • Freitag, 06.09.2019 um 10:29 Uhr

Liebe Franzi, liebe Conny,


vielen Dank für die detaillierte Antwort zu meiner Frage.


Eine Anmerkung hätte ich aber noch: Wie ich hörte, braucht man z.B. in Belgien für das E-Skateboard über 25km/h eine Versicherung, ähnlich einem Moped in Deutschland. 

Kann ich diese bei der Allianz auch kaufen und gilt sie dann z.B. in Spanien bzw. EU weit? 

Auch habe ich beobachtet, dass es bereits vereinzelt Nutzer in Deutschland gibt die ein "Blechkennzeichen" an ihrem Fahrzeug befestigt habe?


Vielen Dank

Gruß Nils Henze 

2019-09-06T09:13:43Z
  • Freitag, 06.09.2019 um 11:13 Uhr
Hallo Nils Henze,

vielen Dank für Ihre Rückmeldung.

Ich habe Ihr Anliegen sofort an meine zuständigen Kolleginnen und Kollegen weitergeleitet und behalte die Sache fest im Auge.

Viele Grüße
Franzi
Wie hilfreich finden Sie diese Antwort?
2019-09-06T14:19:32Z
  • Freitag, 06.09.2019 um 16:19 Uhr
Hallo Nils Henze,

ich habe eben die Rückmeldung unserer Spezialisten erhalten.

Diese haben mir mitgeteilt, dass die Allianz E-Skateboards nicht versichert. Der Grund dafür ist, dass diese Boards keine Betriebserlaubnis erhalten. Tut mir leid, dass ich keine positivere Rückmeldung für Sie habe.

Schöne Grüße
Corny
Wie hilfreich finden Sie diese Antwort?
2019-09-11T08:54:50Z
  • Mittwoch, 11.09.2019 um 10:54 Uhr
Liebe Franzi, liebe Conny,

vielen Dank nochmal für die sehr detaillierten Antworten!
Zusammenfassend habe ich nun verstanden, dass ich auf Grund fehlender ABE ein
Elektro-Skateboard in Deutschland nicht versichern kann und auch keine
Haftpflicht greift.

Da wir sehr nahe an der Grenze zu Belgien wohnen und auch dort oft unser
E-Board nutzen nun meine direkte Frage -> Wie kann ich bei der
Allianz Belgien mein Fahrzeug als deutscher Bürger versichern um mich
dort an die lokalen Regularien ab 25km/h nur mit Versicherung zu halten.
Würde diese belgische Versicherung dann EU weit einen Schaden abdecken?

gruß Nils Henze
2019-09-11T09:00:48Z
  • Mittwoch, 11.09.2019 um 11:00 Uhr

Hallo Nils Henze,

damit Sie die gewünschten Informationen erhalten, bitte ich Sie sich direkt an die Allianz in Belgien zu wenden.

Diese erreichen Sie wie folgt:

- +32 2 214611
- info@allianz.be
- www.allianz.be

Die Kollegen prüfen den Sachverhalt gerne und geben Ihnen eine Rückmeldung.

Beste Grüße und eine gute Fahrt
Sebastian

Wie hilfreich finden Sie diese Antwort?
2019-09-17T09:34:34Z
  • Dienstag, 17.09.2019 um 11:34 Uhr
Hallo Sebastian,

danke für die Info, aber das hatte ich bereits versucht bin aber auf wenig Support gestoßen

Deshalb habe ich mich auch mit letzter Hoffnung an dieses Portal gewendet.

Andersherum gefragt könnten Sie mir sicherlich sagen ob ein Belgier für sein S-Pedelec, Mofa etc. in Deutschland einfach ein Kenzeichen von ihnen bekommen würde wenn er in Belgien wohnt und ab und zu als Grenzgänger in Deutschland unterwegs ist.
Regulieren Sie dann auch Schadensfälle EU weit?

Vielen Dank
Gruß Nils Henze
2019-09-17T10:12:05Z
  • Dienstag, 17.09.2019 um 12:12 Uhr
Hallo Nils Henze,

tut mir leid, dass Sie von der Allianz Belgien nicht die gewünschten Informationen erhalten haben.

Um in Deutschland ein Fahrzeug zu versichern, egal ob Auto oder Mofa, ist ein ständiger Wohnsitz in Deutschland notwendig. Der Belgier müsste also in Deutschland wohnen, damit er in Deutschland einen Vertrag abschließen kann.

Schöne Grüße
Corny
Wie hilfreich finden Sie diese Antwort?

Dateianhänge
    😄