Diese Seite verwendet technisch notwendige Cookies, die ohne Ihre Einwilligung gesetzt werden.
Außerdem möchten wir das „Matomo Cookie“ und „Adobe Analytics“ zur statistischen Analyse des Datenaufkommens verwenden. Mit Klick auf „Bestätigen“ willigen Sie in das Setzen des Matomo Cookies und in Adobe Analytics ein. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.
Ablehnen Bestätigen
Gelöschter Nutzer

Wieso weigert sich Allianz die Leistung bei Einbruchdiebstahl??!!

Guten Tag,

Im November 2016 wurde es bei mir eingebrochen. Die Einbrecher haben meinen Hausschlüssel, der mir per Post mit Einschreibung geschickt wurde, gestohlen und haben sich damit Zugang zu meiner Wohnung geschafft. Dabei wurde u.a. ein Macbook, der mit Allianz Plusschutz versichert war, entwendet. Ich habe sofort eine Anzeige bei der Polizei erstattet und die Unterlagen an Allianz geschickt. Mehrmals habe ich im Kundenservice angerufen und nachgefragt, wie lange Allianz für die Bearbeitung braucht. Nach etwa 3 Monaten kam die Ablehnung mit der Begründung "Voraussetzungen für einen versicherten Einbruchdiebstahl ist, dass der Täter in das Gebäude oder den Raum eines Gebäudes gewaltsam eindringt. Es steht nun aber der Verdacht im Raum, dass der auf dem Postweg verlorengegangene Wohnungsschlüssel vom Täter abgefangen wurde und dieser die Schlüssel benutzte, um den Diebstahl zu begehen. Einbruchspuren sind nicht vorgetragen und auch nicht nachgewiesen worden. Die Polizei führt den Schaden als Tageswohnungseinbruch. Jedoch ist die kriminologische Bezeichnung der Tat noch kein Nachweis über einen Einbruchdiebstahl im Sinne der Versicherungsbedingungen. Daher können wir leider keine Entschädigungsleistung erbringen, da es an den vertraglichen Voraussetzung für die Ersatzpflicht fehlt."

Gleich an dem Tag habe ich eine schriftliche Widerspruch eingelegt. 10 Tagen sind vorbei und ich warte immer noch auf eine Antwort. Bisher hat sich niemand bei mir gemeldet. Das ist die absolute Frechheit von der Versicherung, man wird 3 Monate lang unnötig warten gelassen. Was ist das denn für eine Kundenservice?! Habt ihr tatsächlich 3 Monate gebraucht, um festzustellen, dass es kein Einbruchdiebstahl ist??? Das hätte mir die Versicherung doch auch am Anfang mitteilen können? Und jetzt soll ich noch 3 Monate lang warten bis mein Widerspruch erneut abgelehnt wird??!!

Wie kann es nun sein, dass die Versicherung Allianz Plusschutz einen Fall nicht als Einbruchdiebstahl definiert, obwohl das im rechtlichen Sinne so definiert ist und eine polizeiliche Ermittlung mit der Bezeichnung "Tageswohnungseinbruch" läuft? In "Allgemeine Versicherungsbedingungen zum Saturn PLUSSCHUTZ4 Jahre" steht nichts dazu. Wo sind denn diese Versicherungsbedingungen zu lesen, die darauf hinweisen, dass die Voraussetzungen für einen versicherten Einbruchdiebstahl ist, dass der Täter in das Gebäude oder den Raum eines Gebäudes gewaltsam eindringt? Diese Informationen könnte ich in meinen Unterlagen nicht vorfinden und ich fühle mich aus diesem Grund betrogen. Wieso wird den Kunden diese Informationen vor dem Vertragsabschluss nicht mitgeteilt? Ich möchte dafür eine Erklärung von Allianz haben?? Mir wurde diese Versicherung im Saturn verkauft mit der Aussage, dass es bei Einbruchsdiebstahl 100% des Kaufpreises erstattet wird. Im AGB steht drin, dass das versicherte Gerät sich in einer verschlossenen Wohnung befinden muss, was in meinem Fall zutrifft. Nirgendswo steht schriftlich drin, dass die Voraussetzungen für einen versicherten Einbruchdiebstahl ist, dass der Täter in das Gebäude oder den Raum eines Gebäudes gewaltsam eindringt.

Ich würde jeden davon abraten, diese Plusschutz Versicherung zu kaufen!!! Diese Versicherung wird im Saturn und Media Markt mit falschen Aussagen verkauft, sowohl diese Elektrohäuser als auch Allianz kassieren damit so viel Geld und am Ende wird man als Kunde/Kundin allein gelassen. Ich habe etwa 250 Euro für diese Versicherung bezahlt und fühle mich nur noch verarscht. Nicht mal ein Teil des Kaufpreises wird mir erstattet. Ich warte noch einpaar Tage bis ich eine Rückmeldung bekomme. Falls die Allianz sich immer noch weigert die versprochene Leistung zu erbringen, werde ich mich zunächst bei Ombudsmann beschweren. Falls ich da auch kein Erfolg habe, werde ich gerichtlich vorgehen. Ich kann mir dieses Verhalten der Allianz nicht erklären und warte auf eine schnelle Rückmeldung!

LG
Alabay
Richtige Antwort
2017-03-02T15:40:56Z
  • Donnerstag, 02.03.2017 um 16:40 Uhr
Hallo S.Alabay,

das klingt ja unglaublich, was Ihnen passiert ist.

Ich hoffe, der böse "Bube" kann ausfindig gemacht werden.

In den Versicherungbedingungen vom PlusSchutz ist Ihr Gerät wie folgt versichert:

... Darüber hinaus leisten wir bei Verlust des Gerätes durch:
- Diebstahl nur, sofern das Gerät in persönlichem Gewahrsam sicher mitgeführt wurde
- Einbruchdiebstahl, dies jedoch nur dann, wenn sich das Gerät in einem verschlossenen Haus, einer verschlossenen Wohnung, einem verschlossenen Raum eines Gebäudes oder in einem verschlossenen PKW befunden hat;
- Raub

Gerne frage ich bei meinen zuständigen Kollegen vom PlusSchutz nach, wie weit Ihr Widerspruch bearbeitet wurde.
Senden Sie mit bitte dazu Ihre Vorgangsnummer an unser Postfach allianzhilft.dialog@allianz.de

Sobald ich Ihre Mail erhalten habe melde ich mich bei Ihnen.

Wussten Sie schon, dass Sie einen Einbruch auch bei Ihrer Hausratversicherung melden können?

Ich freue mich auf Ihre Mail.

Liebe Grüße
Ines
Wie hilfreich finden Sie diese Antwort?
13 Kommentare
2017-03-02T15:53:56Z
  • Donnerstag, 02.03.2017 um 16:53 Uhr
Hallo Ines,

Vielen Dank für die Antwort. Ich habe soeben eine E-Mail an die gegebene Adresse geschrieben.

Sie haben geschrieben: In den Versicherungbedingungen vom PlusSchutz ist Ihr Gerät wie folgt versichert:

... Darüber hinaus leisten wir bei Verlust des Gerätes durch:
- Diebstahl nur, sofern das Gerät in persönlichem Gewahrsam sicher mitgeführt wurde
- Einbruchdiebstahl, dies jedoch nur dann, wenn sich das Gerät in einem verschlossenen Haus, einer verschlossenen Wohnung, einem verschlossenen Raum eines Gebäudes oder in einem verschlossenen PKW befunden hat;
- Raub

Das habe ich ebenfalls gelesen und diese Bedingung trifft in meinem Fall zu. Mein Gerät befand sich in meiner verschlossenen Wohnung. Der Täter hat meinen Schlüssel gestohlen und somit den Zugang zur Wohnung geschafft. Dies ist ebenfalls ein Straftat, weshalb ich nicht nachvollziehen kann, warum das von der Versicherung nicht als Einbruchdiebstahl definiert wird. Ich habe immer noch keine Antwort erhalten, wo es drin steht, dass ein Schadenfall von der Versicherung als Einbruchdiebstahl eingestuft wird, nur wenn dies mit Gewalt passiert ist. Bitte informieren Sie mich darüber, sonst kann ich den Bescheid von Allianz nur als Betrug wahrnehmen.

LG
2017-03-02T16:02:21Z
  • Donnerstag, 02.03.2017 um 17:02 Uhr
Hallo S.Alabay,

Ihre Mail habe ich erhalten, lieben Dank.
Als Einbruch bezeichnet man das unerlaubte Eindringen in einen abgegrenzten Bereich bei Überwindung eines Hindernisses oder einer besonderen Sicherung gegen Wegnahme.
Die Allianz will niemanden betrügen, dies kann ich Ihnen versichern.

Ich werden die zuständigen Kollegen sofort bitten, sich Ihren "Fall" anzuschauen.

Bis dahin.
LG Ines
Wie hilfreich finden Sie diese Antwort?
2017-03-02T16:22:45Z
  • Donnerstag, 02.03.2017 um 17:22 Uhr
Hallo Ines,

Die Täter haben meinen Schlüssel gestohlen und unerlaubt in meine Wohnung eingedrungen, weshalb das von der Polizei als Tageswohnungseinbruch eingestuft wurde. Die Unterlagen von der zuständigen Polizeidirektion habe ich bereits zugeschickt.

Also, verstehe ich richtig, dass die Allianz Einbruch anders definiert als die Polizei? Und wieso steht eigentlich in der AGB nicht drin, was unter Einbruch gemeint ist? Also diesen Satz, was Sie mir vorhin geschrieben haben, kann ich in der AGB nicht vorfinden, weshalb das ganz sicher als Betrug verstanden werden kann. So eine Information müssen Sie doch vor dem Vertrasgabschluss mitteilen. In der AGB wird Einbruch nicht definiert sondern allgemein wie möglich gehalten. Erst im Versicherungsfall wird den Kunden erklärt, dass es unter Einbruch etwas anders gemeint ist und das ganze wird doch viel mehr eingegrenzt. Tut mir Leid aber das halte ich für unmöglich und verstehe ganz klar als Betrug. Ich würde Ihnen empfehlen, die AGB dementsprechend zu verbessern, um spätere Missverständnisse zu verhindern.

Ich warte auf die Antwort Ihrer Kollegen.
LG
2017-03-02T16:33:14Z
  • Donnerstag, 02.03.2017 um 17:33 Uhr
Hallo S.Alabay,

Ihren Hinweis zur Deklaration der versicherten Gefahren gebe ich gerne an die zuständigen Kollegen weiter.

Die Kollegen werden sich schnellstmöglich bei Ihnen melden. Sofern ich eine Information bekomme, melde ich mich selbstverständlich bei Ihnen.

Lieben Gruß
Ines
Wie hilfreich finden Sie diese Antwort?
2017-03-02T17:24:47Z
  • Donnerstag, 02.03.2017 um 18:24 Uhr
Guten Abend S. Alaby,
zu Ihrem Fall habe ich einige Fragen:

1.) Sie schreiben, dass Ihnen der Haustürschlüssel, der Ihnen per Posteinschreiben zugeschickt wurde,
gestohlen wurde. Warum wurde Ihnen überhaupt der Wohnungsschlüssel zugeschickt?
2.) Sie schreiben ,dass Ihnen u.a. ein Macbook gestohlen wurde. Ich gehe also davon aus, dass Ihnen
noch andere Gegenstände entwendet wurde, haben Sie den Schaden Ihrer Hausratversicherung
gemeldet, falls ja, wird dort der Fall als "Einbruchdiebstahl" geführt?

In Ihrem Haus wurde also mit einem "richtigen Schlüssel" eingebrochen. Anbei einmal die
Defintion, wie die Versicherungswirtschaft diesen Einbruch mit einem richtigen Schlüssel sieht:
Bitte beachten Sie die letzten beiden Sätze.

Variante des Versicherungsfalls unter der versicherten Gefahr „Einbruchdiebstahl und Raub“, z.B. im Rahmen der verbundenen Hausratversicherung. Konstituierende Merkmale sind das Einbrechen, Einsteigen oder Eindringen mittels falscher Schlüssel oder anderer Werkzeuge in die versicherte Wohnung mit nachfolgendem Diebstahl. Dem Grundtatbestand des Einbruchdiebstahls ist das Öffnen bzw. Aufbrechen eines Behältnisses innerhalb der versicherten Wohnung mittels falscher Schlüssel oder anderer Werkzeuge gleichgestellt. Besondere Regelungen gelten, wenn sich der Täter mittels der richtigen Schlüssel Zutritt zur versicherten Wohnung verschafft oder dort ein Behältnis öffnet. In diesen Fällen muss sich der Täter im Regelfall den richtigen Schlüssel durch Einbruchdiebstahl, Raub oder einfachen Diebstahl verschafft haben, ohne dass dies durch fahrlässiges Verhalten der berechtigten Schlüsselinhaber begünstigt worden ist.

LG
Ute
2017-03-02T18:11:50Z
  • Donnerstag, 02.03.2017 um 19:11 Uhr
Guten Abend Ute,

1) Ich habe meinen Wohnungsschlüssel in den Niederlanden bei den Bekannten vergessen. Ich bin mit einem Ersatzschlüssel in die Wohnung reinkommen. Der Schlüssel wurde mir per Post zugeschickt, weil ich nicht die Möglichkeit hatte, wieder nach den Niederlanden zu fahren, um den Schlüssel abzuholen. Das Paket wurde per Einschreiben abgeschickt, d.h. eigentlich durfte niemand außer mir es abholen. Entsprechende Beschwerde und Anzeige bei dem Postdienst habe ich bereits gestellt. Ich vermute, dass der Paketzusteller es gestohlen hat. Die Ermittlungen bei der Polizei laufen weiter.

2)Ja, mir wurden auch andere elektronische Geräte entwendet. Ich verfüge leider nicht über eine Hausratversicherung. Den Macbook hatte ich mir vor einpaar Monaten bei Saturn gekauft. Der Verkäufer bei Saturn hat mir die Versicherung verkauft mit der Aussage, dass der Kaufpreis bei einem Diebstahl erstattet wird und andere mögliche Schaden repariert werden können. Ich dachte, bei so einem teuren Gerät kann sich die Versicherung lohnen. Leider habe ich erst jetzt festgestellt, dass das reine Abzockerei ist. Da ich Studentin bin, bin ich auf das Gerät angewiesen und kann mir ein neues auch nicht nochmal leisten.

Ja, es wurde in meiner Wohnung mit einer richtigen Schlüssel eingebrochen. Der Täter hat den richtigen Schlüssel durch einfachen Diebstahl verschafft. Hierbei gibt es kein fahrlässiges Verhalten von mir, da wie gesagt, der Schlüssel mir per Einschreiben geschickt wurde. Ich konnte es doch nicht ahnen, dass das Paketdienst mein Paket verschwinden lässt. Die Ablehnung kam ja auch nicht mit der Begründung auf ein fahrlässiges Verhalten sondern die Allianz will den Fall nicht als Einbruch akzeptieren, was ich überhaupt nicht nachvollziehen kann. So wird die Erstattung komplett geweigert. In der AGB steht auch nicht eine Definition drin, was als Einbruch akzeptiert wird. Das einzige, was drin steht, ist, dass das versicherte Gerät sich in einer verschlossenen Wohnung befinden muss, was in dem Fall auch zutrifft. Wie vorher erwähnt, falls die Allianz die Leistung weiterhin komplett verweigert, muss ich gerichtlich vorgehen.

Vielen Dank nochmal auf den Hinweis mit der Definition der Versicherungswirtschaft.

LG
2017-03-02T18:25:52Z
  • Donnerstag, 02.03.2017 um 19:25 Uhr
Hallo S. Alaby,
vielen Dank für die ausführliche Erklärung. Ich war am Anfang ein wenig skeptisch, da ich mir nicht
vorstellen konnte, warum sich jemand einen Haustürschlüssel zuschicken lässt.
Die Erklärung ist für mich aber schlüssig. Ich sehe hier keinen Grund, warum die Versicherung
die Zahlung verweigert, das einzige, was ich mir vorstellen könnte ist, dass SIE beweisen müssen,
dass der richtige Schlüssel durch einfachen Diebstahl gestohlen wurde, und nicht auf dem Postwege
einfach nur verloren gegangen ist.
Die weitere Vorgehensweise, die sie in ihrem ersten Post erwähnt haben - falls die Versicherung weiterhin
die Zahlung verweigert- finde ich sinnvoll.
Ich drück die Daumen.

LG
Ute
2017-07-18T17:59:09Z
  • Dienstag, 18.07.2017 um 19:59 Uhr
hallo. ich habe diesen fall mit interesse gelesen und er ist mittlerweile als "gelöst" markiert.
wie ist es denn jetzt nun ausgegangen?
lg
2017-07-18T18:31:20Z
  • Allianz hilft
  • Dienstag, 18.07.2017 um 20:31 Uhr
Hallo marco,

es ist schön zu hören, dass Sie als begeisterter Mitleser im Forum aktiv sind.

Die Ablehnung des Schadenfalls wurde dem Kunden durch die zuständigen Kollegen noch einmal genau erläutert.

Freundliche Grüße

Chantal

Wie hilfreich finden Sie diese Antwort?
2017-07-18T21:08:39Z
  • Dienstag, 18.07.2017 um 23:08 Uhr
Hey Marco, gelöst ist es auf jeden Fall nicht. Mir wurde kein Cent bezahlt - somit hat die Allianz die Leistung komplett verweigert. Der Grund dafür war, dass der Einbruch von Allianz nicht als Einbruchsdiebstahl akzeptiert wurde - obwohl das so war und die Polizei das auch bestätigte. Mir blieb nur der Weg zum Gericht übrig, was ich als Studierende auch nicht leisten konnte. Ich würde jedem davon abraten, diese Versicherung abzuschließen. Es wird damit soviel Geld einkassiert und wenn es wirklich etwas passiert, wird nur noch Ausreden erfunden, um nichts zu zahlen. Naja, später ist man immer schlauer - ich würde nie wieder bei Allianz irgendeine Versicherung abschließen. Eine gute Versicherung zeigt sich nur bei Schadenfall - und bei Allianz werden in jeglichen Fällen die versprochene Leistung einfach verweigert. In dem Forum sind solche Fälle immer wieder zu lesen. Ach es kommt noch dazu, dass diese Elektro-Versicherung als Allianz verkauft wird und am Ende stellt sich heraus, dass es gar nicht die Allianz selbst ist, sondern die Tochter-Firma. Mit dem Namen Allianz wird Kunden verlockt, weil das eine gewisse Vertrauen schafft - aber eigentlich hat man als Kunde mit Allianz nichts zu tun - es heißt immer das ist unsere Tochtergesellschaft blabla..... Verarsche bis zum geht nicht mehr... Konzerne wie MediaMarkt, Saturn usw. verkaufen diese Versicherung ohne wirklich die Menschen aufzuklären - typische Marketing-Strategien. Alle gewinnen, nur der Kunde verliert. Unverschämt noch zu sagen, dass der Fall gelöst wurde. Nie wieder Allianz!!!

Dateianhänge
    😄