Diese Website verwendet Cookies, um Ihr Surferlebnis zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.   Erfahren Sie mehr.
Zustimmen
Chris92

Betriebliche Altersvorsorge befristet reduzieren (Für 2 Jahre Zweitstudium)

Hallo zusammen,

ich habe in guter Absicht nach Studienabschluss und unbefristeter Übernahme im ersten Job gleich eine betriebliche Altersvorsorge (Direktversicherung) abgeschlossen.

Ich war da etwas optimistisch und habe gleich den Höchstbetrag 188€ umgewandelt und bekomme auch einen weiteren Zuschuss von 50€ von meinem Arbeitgeber (AG).

Jetzt habe ich nach zwei Jahren aber gemerkt, dass mich der Beruf auf Dauer nicht erfüllt. Also habe ich mich kurzerhand entschlossen, mit einem Masterstudium und Vollzeit-Praktikum bei einem anderen Unternehmen die Pläne zu ändern.

Gesagt und nach einigen Bewerbungen auch getan. Von meinem bisherigen AG habe ich bereits die Info, dass der Vertrag "zeitnah" auf mich übergeht (Noch 1 Monat bis Austritt) und ich beide Teile (188€+50€) überschrieben bekomme.

Meine Abklärung mit dem neuen AG steht noch aus, da ich erst prüfen wollte welche Optionen ich habe. Ich habe aber gemerkt, dass der bisherige externe "Berater" von meinem alten AG nicht sehr interessiert daran ist, mich zu informieren wie ich den Vertrag ohne große Einbußen ändern kann, vermutlich hängt seine Provision dran.

Jetzt verdiene ich in den nächsten zwei Jahren als Praktikant natürlich nur 1/3 von meinem bisherigen Ingenieurgehalt. Hieraus ergeben sich für mich hauptsächlich zwei Fragen:

1) Wäre es überhaupt möglich diese beim neuen AG fortzuführen? Ich würde ja unter den gesetzlichen Mindestlohn kommen.

Falls nein, kann ich die Altersvorsorge dann selbst (ohne den AG) zahlen und im Idealfall für die zwei Jahre reduzieren um keine allzu großen Einbußen beim Versicherungsschutz hinnehmen zu müssen

2) Wäre es beispielsweise möglich, beide Verträge getrennt zu verwalten? Ich stelle mir vor meinen Eigenanteil zu reduzieren (4% wären dann nur noch ca. 60€), den bisherigen AG-Anteil (falls mein neuer AG diesen nicht übernimmt) für diese Zeit beitragsfrei zu stellen.

Wenn ich nach zwei, oder wenn es schlecht läuft vielleicht ja auch erst nach drei-vier Jahren wieder voll verdiene, würde ich gerne die bestehenden Verträge wieder aufnehmen. Ist hier mit Risiken zu rechnen

Was passiert, wenn mein neuer AG keinen Zuschuss zahlt, in 10 Jahren vielleicht mein übernächster AG diesen wieder anbietet? Kann die Zahlung nach so langer Pause dann einfach wieder aufgenommen werden

Wirkt sich das eigentlich auch auf die Berufsunfähigkeitsversicherung aus, die mit eingeschlossen ist in diesem Vertrag

Ich freue mich auf Ihre Unterstützung

Mit besten Grüßen

CS
Richtige Antwort
2016-04-25T14:48:15Z
  • Montag, 25.04.2016 um 16:48 Uhr
Hallo Chris92,

ich kann gut verstehen, dass Sie sich rechtzeitig absichern und für das Alter vorsorgen wollen.

Hinsichtlich Ihres Vertrages und des damit verbundenen Anliegen muss ich bei unseren Spezialisten nachfragen. Soweit ich lesen kann, haben Sie den Kontakt zu der Vertretung Ihres ehemaligen Arbeitsgebers bereits aufgenommen. Das ist immer so die erste Option, welche wir empfehlen.

Nun, wir erwähnt, gebe ich Ihren Fall gerne an unsere Spezialisten weiter. Ich gehe davon aus, dass eine allgemeine Antwort in Ihrem Fall nicht möglich ist, daher senden Sie mir bitte Ihre Kontaktdaten, mit Vertragsnummer, an
allianzhilft.dialog@allianz.de

Sobald mir Ihre Daten vorliegen, leite ich es umgehend an unsere Spezialisten weiter.

Liebe Grüße

Conny
Wie hilfreich finden Sie diese Antwort?
4 weitere Kommentare
Richtige Antwort
2016-04-25T14:48:15Z
  • Montag, 25.04.2016 um 16:48 Uhr
Hallo Chris92,

ich kann gut verstehen, dass Sie sich rechtzeitig absichern und für das Alter vorsorgen wollen.

Hinsichtlich Ihres Vertrages und des damit verbundenen Anliegen muss ich bei unseren Spezialisten nachfragen. Soweit ich lesen kann, haben Sie den Kontakt zu der Vertretung Ihres ehemaligen Arbeitsgebers bereits aufgenommen. Das ist immer so die erste Option, welche wir empfehlen.

Nun, wir erwähnt, gebe ich Ihren Fall gerne an unsere Spezialisten weiter. Ich gehe davon aus, dass eine allgemeine Antwort in Ihrem Fall nicht möglich ist, daher senden Sie mir bitte Ihre Kontaktdaten, mit Vertragsnummer, an
allianzhilft.dialog@allianz.de

Sobald mir Ihre Daten vorliegen, leite ich es umgehend an unsere Spezialisten weiter.

Liebe Grüße

Conny
Wie hilfreich finden Sie diese Antwort?
2016-04-29T16:16:04Z
  • Freitag, 29.04.2016 um 18:16 Uhr
Hallo Chris92,

unsere zuständigen Kollegen teilten uns mit, dass mit Ihnen Kontakt aufgenommen wurde.

Ich hoffe, Ihre offenen Fragen können nun geklärt werden.

Liebe Grüße

Franzi
Wie hilfreich finden Sie diese Antwort?
2016-05-06T13:46:01Z
  • Freitag, 06.05.2016 um 15:46 Uhr
Guten Abend Chris92,

erst mal finde ich es Klasse, dass Sie sich so um Ihre Zukunft bemühen.

Da Ihre Fragen sicherlich für viele User interessant ist, hier nochmal eine allgemeine Beantwortung.

Zu Frage 1

Eine Direktversicherung kann bei einem neuen Arbeitgeber weitergeführt werden, sofern das dortige Einkommen der Lohnsteuerklasse I – V unterliegt. Inwieweit im Rahmen einer Entgeltumwandlung ein evtl. vorhandener tariflicher Mindestlohn unterschritten werden darf, ist üblicherweise im Tarifvertrag geregelt.

Sofern in dem konkreten Fall eine Weiterführung als Direktversicherung nicht möglich sein sollte, kann der Vertrag auch mit eigenen – auch reduzierten – Beiträgen weitergeführt werden. In dem konkreten Fall ist zu empfehlen, die mit eingeschlossener Berufsunfähigkeitsversicherung soweit tariflich möglich aufrechtzuerhalten.

Zu Frage 2

Eine getrennte Verwaltung in bisher arbeitgeber- und bisher arbeitnehmerfinanzierte Versorgung ist nicht erforderlich, da aufgrund der Übertragung auf die versicherte Person nach dem Ausscheiden alle Werte in der einen Versicherung zusammengefasst sind und hier weder steuerlich noch für den Leistungsfall Unterscheidungen zu treffen sind.

Eine spätere Aufstockung ist bei den aktuellen Produkten bei privater Fortführung innerhalb von 2 Jahren möglich. Die Weiterführung als betriebliche Altersversorgung zu dem ursprünglichen Beitrag ist bei den aktuellen Produkten jederzeit wieder möglich.

Ebenso kann zu einem späteren Zeitpunkt auch ein evtl. anderer Arbeitgeberzuschuss wieder bei der Beitragszahlung berücksichtigt werden.

Generell gilt jedoch, dass jeder Vertrag für sich geprüft werden muss, was möglich ist. Am besten Sie holen sich den Rat Ihres Allianzbetreuers vor Ort ein. Anderenfalls können Sie sich direkt an die zuständigen Kollegen der Vertragsabteilung wenden. Diese erreichen Sie unter der kostenfreien Rufnummer 0800/4100104 (Montag-Freitag von 08:00-20:00 Uhr). Halten Sie bei dem Telefonat Ihre Versicherungsnummer bereit.

Ich hoffe, diese Antwort hilft Ihnen weiter.

Viele Grüße

Jenny
Wie hilfreich finden Sie diese Antwort?
2016-05-09T09:10:22Z
  • Montag, 09.05.2016 um 11:10 Uhr
Hallo Jenny,

vielen Dank für die ausführliche Rückmeldung.

Damit sind meine Fragen zur Vorgehensweise eigentlich auch schon geklärt.

Den Rest habe ich mit der Vertragsabteilung und dem Berater meines neuen Arbeitgebers schon zu meiner vollsten Zufriedenheit abklären können!

Freundliche Grüße

Chris
2016-05-09T09:18:39Z
  • Montag, 09.05.2016 um 11:18 Uhr
Hallo Chris92,

lieben Dank für Ihr Feedback. Es freut mich, dass alles so schnell geklärt werden konnte.

Ich wünsche Ihnen alles Gute.
Liebe Grüße
Ines
******
Allianz hilft

Von Mo bis Fr (8 - 22 Uhr) und Sa (8 – 16 Uhr) helfen wir Ihnen persönlich bei allen Fragen & Beschwerden - in der Regel innerhalb von 30 Minuten: https://forum.allianz.de
Wie hilfreich finden Sie diese Antwort?

Dateianhänge
    😄