Diese Seite verwendet technisch notwendige Cookies, die ohne Ihre Einwilligung gesetzt werden.
Außerdem möchten wir das „Matomo Cookie“ und „Adobe Analytics“ zur statistischen Analyse des Datenaufkommens verwenden. Mit Klick auf „Bestätigen“ willigen Sie in das Setzen des Matomo Cookies und in Adobe Analytics ein. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.
Ablehnen Bestätigen
Marcus Alexander Graf

bAV - Direktversicherung - Kleinstanwartschaft - Auszahlung?

Hallo,


zum 31.01.2023 scheide ich bei meinem bisherigen Arbeitgeber aus.

Mein neuer Arbeitgeber übernimmt den vorhandenen Vertrag nicht und ich möchte das angesparte Kapital nicht auf eine neue bAV beim neuen Arbeitgeber übertragen.

Nun möchte ich meine Rückzahlsumme (es geht nur um ca. 1.500€) auszahlen lassen.

Dass hierbei Steuer und Sozialabgaben anfallen ist mir bewusst.

Nun habe ich von Ihnen ein Schreiben erhalten, dass der Vertrag ohne Rückmeldung meinerseits beitragsfrei gestellt werden wird.

Wir kann ich Ihnen gegenüber kündigen und eine Auszahlung veranlassen?

Führen Sie dann die Sozialabgaben für mich ab?


Mit guten Grüßen

Marcus Graf

Richtige Antwort
2023-01-17T07:11:22Z
  • Dienstag, 17.01.2023 um 08:11 Uhr
Hallo Marcus Alexander Graf, 


es ist schade, dass Sie Ihre Versicherung kündigen möchten. 


Mit einer betrieblichen Altersversorgung (bAV), oder auch Betriebsrente genannt, kommen Sie begünstigt zu mehr Rente. 


Gerne lasse ich Ihr Anliegen durch die Kolleg:innen der Vertragsabteilung prüfen. Lassen Sie mir dazu vorab bitte folgende Daten an allianzhilft.dialog@allianz.de zukommen: 


  • Ihren Namen
  • Ihre Anschrift
  • Ihr Geburtsdatum
  • Ihre Vertragsnummer sowie 
  • Ihren Usernamen hier aus dem Forum 


Alternativ erreichen Sie die Kolleg:innen der Vertragsabteilung zur Klärung Ihres Anliegens unter der kostenfreien Rufnummer 0800 4100 104 (Mo - Fr zwischen 8 und 20 Uhr). 


Beste Grüße 

Antje

Wie hilfreich finden Sie diese Antwort?
6 Kommentare
2023-01-17T07:15:02Z
  • Dienstag, 17.01.2023 um 08:15 Uhr
Ok, E-Mail ist raus.
2023-01-17T07:30:33Z
  • Dienstag, 17.01.2023 um 08:30 Uhr
Hallo Marcus Alexander Graf,

vielen Dank für Ihren Hinweis.

Ich kann Ihnen den Eingang bestätigen und melde mich per E-Mail bei Ihnen zurück.

Beste Grüße
Antje
Wie hilfreich finden Sie diese Antwort?
2023-01-20T10:44:14Z
  • Freitag, 20.01.2023 um 11:44 Uhr
Guten Tag Marcus Alexander Graf,


nach Prüfung Ihres Vertrages durch unsere Spezialisten wurde ich gebeten Ihnen mitzuteilen, dass eine vorzeitige Auflösung der Versicherung aufgrund der gesetzlichen Verfügungsbeschränkung nicht möglich.


Die Versicherung wurde von Ihrem ehemaligen Arbeitgeber als betriebliche Altersversorgung abgeschlossen. Nach § 2 Abs. 2 des Gesetzes zur Verbesserung der betrieblichen Altersversorgung unterliegen derartige Versicherungen dann einer gesetzlichen Verfügungsbeschränkung, wenn der versicherte Arbeitnehmer mit unverfallbaren Versorgungsansprüchen ausscheidet. Das gilt auch dann, wenn dem Arbeitnehmer die Versicherung zur privaten Weiterführung übertragen wird.


Mit der Verfügungsbeschränkung will der Gesetzgeber verhindern, dass die der Altersversorgung dienende Maßnahme des Arbeitgebers durch vorzeitige Inanspruchnahme ausgehöhlt wird. Zudem wurde diese Versicherung vom Gesetzgeber mit einem Steuervorteil gefördert. Als Bedingung für diesen Steuervorteil verlangt der Gesetzgeber, dass diese Versicherung für die Altersversorgung verwendet werden muss. Sie können sich aus diesem Grund die Versicherungsleistung nicht auszahlen lassen.


Auch wenn wir Ihnen keine positive Antwort geben können, hoffen wir, dass unsere Erläuterung zur Klärung des Sachverhaltes beigetragen hat. 


Ich wünsche Ihnen alles Gute. 


Beste Grüße

Ines



Wie hilfreich finden Sie diese Antwort?
2023-01-20T11:53:35Z
  • Freitag, 20.01.2023 um 12:53 Uhr
Hallo,


die Antwort war höchst unzufriedenstellend und ist nach meiner Prüfung sachlich falsch.

Nach §3 BetrAVG ist mein Rentenanspruch so gering, dass eine Abfindung im Rahmen der Regelung zur Kleinstanwartschaft möglich sein sollte.

Nach telefonischer Rücksprache mit Ihren Kollegen habe ich dies nun per E-Mail erklärt und es wird geprüft werden.

Dass eine erste Antwort so pauschal und nicht zutreffend ausfällt enttäuscht mich sehr.

Andere Arbeitnehmer haken eventuell nicht so nach und geben sich zufrieden - schade.


Mit guten Grüßen

Marcus Graf

2023-01-20T11:59:16Z
  • Freitag, 20.01.2023 um 12:59 Uhr
Hallo Marcus Alexander Graf,

es war die richtige Entscheidung, noch einmal bei den Kolleg:innen durchzurufen.
Mir sind an dieser Stelle die Hände gebunden und ich bzw. meine Kolleg:innen können Ihnen nur die Rückmeldung geben, welche wir von den Kolleg:innen der Fachabteilung erhalten haben.

Die weitere Prüfung obliegt diesen.

Beste Grüße
Vanessa
Wie hilfreich finden Sie diese Antwort?

Dateianhänge
    😄