Diese Seite verwendet technisch notwendige Cookies, die ohne Ihre Einwilligung gesetzt werden.
Außerdem möchten wir das „Matomo Cookie“ und „Adobe Analytics“ zur statistischen Analyse des Datenaufkommens verwenden. Mit Klick auf „Bestätigen“ willigen Sie in das Setzen des Matomo Cookies und in Adobe Analytics ein. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.
Ablehnen Bestätigen
Steven Radlinger

Metall Rente kündigen und auszahlen

Sehr geehrte Damen und Herren, 


Ich möchte meine Metall Rente die aktuell Beitragsfrei läuft bis zum 1.1.2019 kündigen und auszahlen lassen.  Wie können Sie mir helfen?

1 Kommentar
2018-06-12T15:04:14Z
  • Dienstag, 12.06.2018 um 17:04 Uhr
Hallo Steven Radlinger,

Kündigungen sind in der betrieblichen Altersversorgung (bAV) nur in bestimmten Fällen möglich. Daher senden Sie mir bitte eine E-Mail mit Ihren Kontaktdaten und der Vertragsnummer an

allianzhilft.dialog@allianz.de

Sobald Ihre Nachricht vorliegt, werde ich bei den zuständigen Kollegen der Vertragsabteilung nachfragen, ob und zu wann eine Kündigung Ihrer Metall Rente möglich ist.

Wenn es schneller gehen soll, dann können Sie die zuständigen Kollegen der Vertragsabteilung unter der Rufnummer 0800-4100104 kontaktieren. Meine Kollegen sind von Mo-Fr 08:00-20:00 Uhr für Sie erreichbar und geben Ihnen gerne die gewünschten Informationen.

Hier noch ein paar allgemeine Informationen zur betrieblichen Altersvorsorge (bAV):
Generell kann ein Arbeitnehmer die bAV mit Zustimmung des Arbeitgebers kündigen, sofern er den Vertrag nicht über einen anderen Arbeitgeber abgeschlossen hatte und er bei seinem aktuellen Arbeitgeber noch nicht ausgeschieden ist bzw. das Ausscheiden auch noch nicht bekannt ist. Eine Kündigung hat dann steuerliche- und sozialversicherungstechnische Auswirkungen.

Wenn ein Arbeitnehmer bei seinem Arbeitgeber ausgeschieden ist/ausscheidet greift in der Regel die gesetzliche Verfügungsbeschränkung. Diese verhindert, dass man als Arbeitnehmer vorzeitig den Vertrag kündigen kann.

Anbei die Formulierung des entsprechenden gesetzlichen Hintergrunds:
Nach § 2 Abs. 2 des Gesetzes zur Verbesserung der betrieblichen Altersversorgung unterliegen derartige Versicherungen dann einer gesetzlichen Verfügungsbeschränkung, wenn der versicherte Arbeitnehmer mit unverfallbaren Versorgungsansprüchen ausscheidet. Das gilt auch dann, wenn dem Arbeitnehmer die Versicherung zur privaten Weiterführung übertragen wird.
Mit der Verfügungsbeschränkung will der Gesetzgeber verhindern, dass die der Altersversorgung dienende Maßnahme des Arbeitgebers durch vorzeitige Inanspruchnahme ausgehöhlt wird. Zudem wurde diese Versicherung vom Gesetzgeber mit einem Steuervorteil gefördert. Als Bedingung für diesen Steuervorteil verlangt der Gesetzgeber, dass diese Versicherung für die Altersversorgung verwendet werden muss. Sie können sich aus diesem Grund die Versicherungsleistung nicht auszahlen lassen.

Beste Grüße
Conny
Wie hilfreich finden Sie diese Antwort?

Dateianhänge
    😄