Diese Seite verwendet technisch notwendige Cookies, die ohne Ihre Einwilligung gesetzt werden.
Außerdem möchten wir das „Matomo Cookie“ und „Adobe Analytics“ zur statistischen Analyse des Datenaufkommens verwenden. Mit Klick auf „Bestätigen“ willigen Sie in das Setzen des Matomo Cookies und in Adobe Analytics ein. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.
Ablehnen Bestätigen
Gelöschter Nutzer

Riester-Rente Berechnungsbasis

In den Riester-Vertrag sind jährlich 4 % des Einkommens einzuzahlen.


Muss Krankengeld und/oder Arbeitslosengeld zum rentenversicherungspflichtige Einkommen hinzugerechnet werden?


Oder anders ausgedrückt. Muss vom Kranken-/Arbeitslosengeld auch 4 % in den Riester-Vertrag eingezahlt werden?


Richtige Antwort
2020-09-16T14:53:51Z
  • Mittwoch, 16.09.2020 um 16:53 Uhr
  • zuletzt editiert von Ines.

Guten Tag liebe/r Nutzer/in, 


vielen Dank für Ihre Rückfrage zu diesem Thema. Sehr gerne beantworte ich Ihnen diese Frage.


Zu Riester allgemein:  


Die Riester-Rente eine staatlich geförderte Altersvorsorge nach dem Altersvermögensgesetz. Um diese staatlichen Förderungen in Form von Zulagen zu erhalten, muss man zum einen zulagenberechtigt sein und zum Anderen einen gewissen Mindesteigenbeitrag zahlen. Zusätzlich gibt es die Möglichkeit eventueller Steuervorteile über die Einkommensteuererklärung. 


Informationen zur Zulagenberechtigung erhalten Sie unter dem bereits verfassten Beitrag.  


Zur Berechnung des Mindesteigenbeitrags finden Sie weitere Informationen hier.  


Wichtig ist hierbei zu beachten, dass die Berechnungsgrundlage für ein Jahr das rentenversicherungspflichtige Vorjahreseinkommen ist (Beispiel: für 2020 dient das Einkommen aus 2019). 


Zu Ihrer Frage bezüglich des Kranken- und Arbeitslosengeld:


Wenn Sie in einem Jahr Kranken- oder Arbeitslosengeld bezogen haben, zählt dieses Einkommen unter diese beitragspflichtigen Einnahmen. Wichtig ist, dass für diese Leistungen die tatsächlich erhaltenen Leistungen ausschlaggebend sind. Also der tatsächlich ausgezahlte Betrag. Diese müssen im Datenblatt zur Beantragung der Zulagen für das jeweilige Jahr mit angegeben werden.  Die Höhe dieser Leistungen können Sie aus den Bescheinigungen der Krankenkasse oder Agentur für Arbeit entnehmen.


Ein Beispiel hierzu:


Sie erhalten in 2019 Kranken- bzw. Arbeitslosengeld. Für die Beantragung Ihrer Zulagen für 2019 erhalten Sie im Jahr 2020 das Datenblatt auf Beantragung dieser Zulagen. Hier geben Sie (unter dem Punkt E "Angaben zu Einnahmen") die Art und den tatsächlich erhaltenen Betrag an. 


Für unsere Mitleser:innen:


Abweichend vom tatsächlich erzielten Bruttoarbeitsentgelt werden besondere Beiträge für bestimmte Personenkreise als beitragspflichtige Einnahmen im Sinne der gesetzlichen Rentenversicherung berücksichtig.


Es können Personen,


-die zu ihrer Berufsausbildung beschäftigt werden,
-die als behinderte Menschen in Einrichtungen der Jugendhilfe oder in Werkstätten für behinderte Menschen beschäftigt werden,
-die für eine Erwerbstätigkeit befähigt werden sollen,
-die Kurzarbeiter- oder Winterausfallgeld erhalten,
-die in einem Altersteilzeitarbeitsverhältnis stehen,
-die Vorruhestands-, Kranken-, Arbeitslosen-, Unterhalts-, Übergangs-, Verletzten- oder Versorgungskrankengeld beziehen,
-die als Wehr- oder Zivildienstleistende versichert sind,
-die einen Pflegebedürftigen mit mind. Pflegegrad 2 nicht erwerbsmäßig an mind. 2 Tagen wöchentlich wenigstens 10 Stunden in seiner häuslichen Umgebung pflegen. Bei Personen, die einen Pflegebedürftigen nicht erwerbsmäßig pflegen, ist insoweit ein tatsächlich erzieltes Entgelt von 0,00 EUR zu berücksichtigen. Es dürfen nebenbei nicht mehr als 30 Stunden gearbeitet werden.


Gehören Sie zu einem der genannten Personenkreise, sollte für den betreffenden Zeitraum das tatsächlich erzielte Bruttoarbeitsentgelt oder der Zahlbetrag der Entgeltersatzleistung oder bei Altersteilzeitarbeit das aufgrund der abgesenkten Arbeitszeit erzielte Arbeitsentgelt (ohne Aufstockungs- und Unterschiedsbetrag) eingetragen werden; andernfalls müssten Sie in Kauf nehmen, einen eventuell höheren Mindesteigenbeitrag zahlen zu müssen.


Die Höhe der entsprechenden Beträge können Sie Ihren Unterlagen (z. B. Lohnsteuerbescheinigung, Bescheinigungen der Krankenkasse oder der Arbeitsagentur) entnehmen.


Mit dem Abschluss einer Riester-Rente können Sie seit 2018 jährlich 175 EUR an Zulagen erhalten. Voraussetzung dafür ist das Einzahlen eines Mindesteigenbeitrags auf Ihr Riester-Konto. Der Mindesteigenbeitrag errechnet sich aus 4% Ihres rentenversicherungspflichtigen Bruttoeinkommens aus dem Vorjahr.

 

Mit "Meine Allianz" haben Sie nun die Möglichkeit, Ihre Zulagedaten zu aktualisieren. Wie das genau funktioniert, können Sie hier nachlesen.

 

Sie nutzen kein "Meine Allianz"?

Gerne können Sie die Änderung Ihrer Zulagedaten auch über unser Kontaktformular in Auftrag geben.


Persönliche Hilfestellung:


Wenn Sie Fragen zu Ihrer Beantragung oder allgemein zu Ihrer Riester-Rente haben steht Ihnen unser Außendienst zur Verfügung. Wenn Sie derzeit keine persönliche Betreuung genießen finden Sie unter www.allianz.de/agentursuche einen Ansprechpartner in Ihrer Nähe.


Alternativ helfen Ihnen die Kolleg:innen sehr gerne weiter. Diese erreichen Sie Montag bis Freitag von 08:00 bis 20:00 Uhr unter der kostenfreien Rufnummer 0800 4100 104.


Ich hoffe meine Antwort hilft Ihnen weiter.


Viele Grüße
TobiM

Wie hilfreich finden Sie diese Antwort?
2 Kommentare
2020-09-14T06:58:51Z
  • Montag, 14.09.2020 um 08:58 Uhr
Hallo Andrea Schmidt,

es freut mich, dass Sie mit einer Riester-Rente der Allianz für Ihr Alter vorsorgen.

Leider habe ich nicht sofort eine Antwort für Sie parat und habe deshalb bereits unsere Spezialisten um Unterstützung gebeten. Alternativ können Sie sich auch an die zuständigen Kollegen der Vertragsabteilung wenden. Diese sind Montag – Freitag von 8:00 – 20:00 Uhr unter der kostenfreien Rufnummer 0800 4100 104 für Sie da und beantworten gern alle Fragen.

Schöne Grüße
Corny
Wie hilfreich finden Sie diese Antwort?
Richtige Antwort
2020-09-16T14:53:51Z
  • Mittwoch, 16.09.2020 um 16:53 Uhr
  • zuletzt editiert von Ines.

Guten Tag liebe/r Nutzer/in, 


vielen Dank für Ihre Rückfrage zu diesem Thema. Sehr gerne beantworte ich Ihnen diese Frage.


Zu Riester allgemein:  


Die Riester-Rente eine staatlich geförderte Altersvorsorge nach dem Altersvermögensgesetz. Um diese staatlichen Förderungen in Form von Zulagen zu erhalten, muss man zum einen zulagenberechtigt sein und zum Anderen einen gewissen Mindesteigenbeitrag zahlen. Zusätzlich gibt es die Möglichkeit eventueller Steuervorteile über die Einkommensteuererklärung. 


Informationen zur Zulagenberechtigung erhalten Sie unter dem bereits verfassten Beitrag.  


Zur Berechnung des Mindesteigenbeitrags finden Sie weitere Informationen hier.  


Wichtig ist hierbei zu beachten, dass die Berechnungsgrundlage für ein Jahr das rentenversicherungspflichtige Vorjahreseinkommen ist (Beispiel: für 2020 dient das Einkommen aus 2019). 


Zu Ihrer Frage bezüglich des Kranken- und Arbeitslosengeld:


Wenn Sie in einem Jahr Kranken- oder Arbeitslosengeld bezogen haben, zählt dieses Einkommen unter diese beitragspflichtigen Einnahmen. Wichtig ist, dass für diese Leistungen die tatsächlich erhaltenen Leistungen ausschlaggebend sind. Also der tatsächlich ausgezahlte Betrag. Diese müssen im Datenblatt zur Beantragung der Zulagen für das jeweilige Jahr mit angegeben werden.  Die Höhe dieser Leistungen können Sie aus den Bescheinigungen der Krankenkasse oder Agentur für Arbeit entnehmen.


Ein Beispiel hierzu:


Sie erhalten in 2019 Kranken- bzw. Arbeitslosengeld. Für die Beantragung Ihrer Zulagen für 2019 erhalten Sie im Jahr 2020 das Datenblatt auf Beantragung dieser Zulagen. Hier geben Sie (unter dem Punkt E "Angaben zu Einnahmen") die Art und den tatsächlich erhaltenen Betrag an. 


Für unsere Mitleser:innen:


Abweichend vom tatsächlich erzielten Bruttoarbeitsentgelt werden besondere Beiträge für bestimmte Personenkreise als beitragspflichtige Einnahmen im Sinne der gesetzlichen Rentenversicherung berücksichtig.


Es können Personen,


-die zu ihrer Berufsausbildung beschäftigt werden,
-die als behinderte Menschen in Einrichtungen der Jugendhilfe oder in Werkstätten für behinderte Menschen beschäftigt werden,
-die für eine Erwerbstätigkeit befähigt werden sollen,
-die Kurzarbeiter- oder Winterausfallgeld erhalten,
-die in einem Altersteilzeitarbeitsverhältnis stehen,
-die Vorruhestands-, Kranken-, Arbeitslosen-, Unterhalts-, Übergangs-, Verletzten- oder Versorgungskrankengeld beziehen,
-die als Wehr- oder Zivildienstleistende versichert sind,
-die einen Pflegebedürftigen mit mind. Pflegegrad 2 nicht erwerbsmäßig an mind. 2 Tagen wöchentlich wenigstens 10 Stunden in seiner häuslichen Umgebung pflegen. Bei Personen, die einen Pflegebedürftigen nicht erwerbsmäßig pflegen, ist insoweit ein tatsächlich erzieltes Entgelt von 0,00 EUR zu berücksichtigen. Es dürfen nebenbei nicht mehr als 30 Stunden gearbeitet werden.


Gehören Sie zu einem der genannten Personenkreise, sollte für den betreffenden Zeitraum das tatsächlich erzielte Bruttoarbeitsentgelt oder der Zahlbetrag der Entgeltersatzleistung oder bei Altersteilzeitarbeit das aufgrund der abgesenkten Arbeitszeit erzielte Arbeitsentgelt (ohne Aufstockungs- und Unterschiedsbetrag) eingetragen werden; andernfalls müssten Sie in Kauf nehmen, einen eventuell höheren Mindesteigenbeitrag zahlen zu müssen.


Die Höhe der entsprechenden Beträge können Sie Ihren Unterlagen (z. B. Lohnsteuerbescheinigung, Bescheinigungen der Krankenkasse oder der Arbeitsagentur) entnehmen.


Mit dem Abschluss einer Riester-Rente können Sie seit 2018 jährlich 175 EUR an Zulagen erhalten. Voraussetzung dafür ist das Einzahlen eines Mindesteigenbeitrags auf Ihr Riester-Konto. Der Mindesteigenbeitrag errechnet sich aus 4% Ihres rentenversicherungspflichtigen Bruttoeinkommens aus dem Vorjahr.

 

Mit "Meine Allianz" haben Sie nun die Möglichkeit, Ihre Zulagedaten zu aktualisieren. Wie das genau funktioniert, können Sie hier nachlesen.

 

Sie nutzen kein "Meine Allianz"?

Gerne können Sie die Änderung Ihrer Zulagedaten auch über unser Kontaktformular in Auftrag geben.


Persönliche Hilfestellung:


Wenn Sie Fragen zu Ihrer Beantragung oder allgemein zu Ihrer Riester-Rente haben steht Ihnen unser Außendienst zur Verfügung. Wenn Sie derzeit keine persönliche Betreuung genießen finden Sie unter www.allianz.de/agentursuche einen Ansprechpartner in Ihrer Nähe.


Alternativ helfen Ihnen die Kolleg:innen sehr gerne weiter. Diese erreichen Sie Montag bis Freitag von 08:00 bis 20:00 Uhr unter der kostenfreien Rufnummer 0800 4100 104.


Ich hoffe meine Antwort hilft Ihnen weiter.


Viele Grüße
TobiM

Wie hilfreich finden Sie diese Antwort?

Dateianhänge
    😄