Diese Seite verwendet technisch notwendige Cookies, die ohne Ihre Einwilligung gesetzt werden.
Außerdem möchten wir das „Matomo Cookie“ und „Adobe Analytics“ zur statistischen Analyse des Datenaufkommens verwenden. Mit Klick auf „Bestätigen“ willigen Sie in das Setzen des Matomo Cookies und in Adobe Analytics ein. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.
Ablehnen Bestätigen
jenny.freyer

Betriebliche Rentenversicherung: Vertrag kündigen oder Beitrag senken?

Ich habe im Juni diesen Jahres über meinen jetzigen Betrieb eine Altersvorsorge abgeschlossen. Nun beginne ich am 01.01. Eine neue Arbeitsstelle und der Arbeitgeber dort übernimmt diese Versicherung leider nicht ich möchte nun die Versicherung kündigen oder den Beitrag auf weniger Beiträge weiter laufen lassen. Ist das möglich? Liebe Grüße

Jennifer Freyer

Richtige Antwort
2014-12-16T11:59:42Z
  • Dienstag, 16.12.2014 um 12:59 Uhr
Hallo Jennifer,

neues Jahr neues Glück. Viel Spaß auf jeden Fall bei Ihrer neuen Herausforderung.
Die betriebliche Altersvorsorge ist ein wichtiges Fundament für Ihr Leben nach der Arbeit.

Wenn der neue Arbeitgeber diesen Vertrag nicht weiterführen möchte, haben Sie generell die Möglichkeit diesen Vertrag auf sich umzuschreiben und selbst zu besparen.

Hierfür ist es wichtig, dass Sie sich bei uns schriftlich melden, unter Angaben der Vertragsnummer sowie Ihren Kontaktdaten und Arbeitgeberdaten. Sie können auch gleich anmerken, wie hoch Ihr Beitrag sein soll.
Die Allianz wird sich dann mit Ihrem alten Arbeitgeber in Verbindung setzen und die Bestätigung des Arbeitgeberwechsels anfordern.

Mit dieser Bestätigung und Umschreibung auf Sie, steht es ihnen frei, den Vertrag weiter bestehen zu lassen bzw. zu kündigen.

Die Adresse lautet: Allianz Lebensversicherungs AG, 10850 Berlin

Sollten Sie noch Fragen haben, sind wir gerne für Sie da.

Ich wünsche Ihnen alles Gute und schöne Festtage
Liebe Grüße
Ronja
Wie hilfreich finden Sie diese Antwort?
3 Kommentare
Richtige Antwort
2014-12-16T11:59:42Z
  • Dienstag, 16.12.2014 um 12:59 Uhr
Hallo Jennifer,

neues Jahr neues Glück. Viel Spaß auf jeden Fall bei Ihrer neuen Herausforderung.
Die betriebliche Altersvorsorge ist ein wichtiges Fundament für Ihr Leben nach der Arbeit.

Wenn der neue Arbeitgeber diesen Vertrag nicht weiterführen möchte, haben Sie generell die Möglichkeit diesen Vertrag auf sich umzuschreiben und selbst zu besparen.

Hierfür ist es wichtig, dass Sie sich bei uns schriftlich melden, unter Angaben der Vertragsnummer sowie Ihren Kontaktdaten und Arbeitgeberdaten. Sie können auch gleich anmerken, wie hoch Ihr Beitrag sein soll.
Die Allianz wird sich dann mit Ihrem alten Arbeitgeber in Verbindung setzen und die Bestätigung des Arbeitgeberwechsels anfordern.

Mit dieser Bestätigung und Umschreibung auf Sie, steht es ihnen frei, den Vertrag weiter bestehen zu lassen bzw. zu kündigen.

Die Adresse lautet: Allianz Lebensversicherungs AG, 10850 Berlin

Sollten Sie noch Fragen haben, sind wir gerne für Sie da.

Ich wünsche Ihnen alles Gute und schöne Festtage
Liebe Grüße
Ronja
Wie hilfreich finden Sie diese Antwort?
2014-12-16T22:38:07Z
  • Dienstag, 16.12.2014 um 23:38 Uhr
Hallo Jenny,

erst einmal viel Erfolg bei Deiner neuen Tätigkeit und vielen Dank für Deine Anfrage im Forum.

Mich interessiert im Vorfeld sehr, ob Du bei Deinem alten Arbeitgeber die betriebliche Altersversorgung selber aus Deinem Bruttogehalt bezahlt hast (fachlich: Gehalts- oder Entgeldumwandlung)?

Aus meiner Praxis kenne ich solche Fälle ebenfalls, dass ein "neuer" Arbeitgeber die betriebliche Altersversorgung ablehnt - aus verschiedensten Gründen. Den meisten ist es jedoch nicht bekannt, dass Du einen Rechtsanspruch auf eine betriebliche Altersversorgung durch "eigene Beiträge" hast.

Mit Wirkung vom 01.01.2002 in § 1a BetrAVG eingeführten Entgeltumwandlungsanspruch des Arbeitnehmers hat die betriebliche Altersversorgung einen neuen Stellenwert erreicht. Das sogenannte „Freiwilligkeitsprinzip“ zur Einrichtung einer betrieblichen Altersversorgung des Arbeitgebers wurde dadurch aufgehoben. Jedes Unternehmen, unabhängig der Firmengröße, MUSS seitdem dem Arbeitnehmer diesen Anspruch ermöglichen. Einzige Ausnahme: Es besteht im Betrieb eine "Betriebsvereinbarung", die eine betriebliche Altersversorgung dem Inhalt nach vorschreibt. Ein NEIN darf da jedoch nicht enthalten sein .

Der Anspruch gilt auch für Arbeitnehmer in Teilzeitarbeit und für geringfügig Beschäftigte, sofern sie in der gesetzlichen Rentenversicherung pflichtversichert sind.

Ich persönlich versuche mit dem Kunden gemeinsam ein Gespräch mit der Personalabteilung oder auch direkt mit dem Chef (bei "übersichtlichen" Firmen) zu suchen, denn die Vorteile einer betrieblichen Altersversorgung sind nicht nur in Deiner Geldbörse zu finden... und keine Angst - manche Chef´s freuen sich über neue Informationen.

Beste Grüße von der Nachtschicht
Gordon Schüler

PS: Wenn Du noch mehr wissen möchtest, frage mal Deinen Vertreter des Vertrauens oder schreibe uns nochmal
2014-12-17T06:58:09Z
  • Mittwoch, 17.12.2014 um 07:58 Uhr
Guten Morgen Gordon,

vielen Dank für die hilfreiche Ergänzung.

Ich wünsche dir einen tollen Tag.

Beste Grüße
Sebastian
Wie hilfreich finden Sie diese Antwort?

Dateianhänge
    😄