Diese Seite verwendet technisch notwendige Cookies, die ohne Ihre Einwilligung gesetzt werden.
Außerdem möchten wir das „Matomo Cookie“ und „Adobe Analytics“ zur statistischen Analyse des Datenaufkommens verwenden. Mit Klick auf „Bestätigen“ willigen Sie in das Setzen des Matomo Cookies und in Adobe Analytics ein. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.
Ablehnen Bestätigen
Gelöschter Nutzer

Aufnahme eines neuen nicht der alten Lebensstellung entsprechenden Job

Sehr geehrte Damen und Herren,

bei der um 20% zumutbaren Einkommenskürzung handelt es sich um den letzten Jahreslohn,Monatslohn oder Stundenlohn werden Zulagen die das ganze Jahr gezahlt wurden mit einbezogen ?

Und gilt bei Grenzgängern der reale Lohn oder eine auf Position und Tätigkeit vergleichbare Bezahlung in Deutschland?

Über Antworten würde ich mich freuen!

Mit freundlichen Grüßen
D.E.K

Richtige Antwort
2019-11-22T06:26:04Z
  • Freitag, 22.11.2019 um 07:26 Uhr
  • zuletzt editiert von Ines.

Lieber Nutzer, liebe Nutzerin,

   

Die zumutbare Minderung des Einkommens richten sich nach den individuellen Gegebenheiten nach der höchstrichterlichen Rechtsprechung. Die zumutbare Minderung des Einkommens beträgt jedoch höchstens 20 Prozent des jährlichen Bruttoeinkommens des bislang ausgeübten Berufs. Im begründeten Einzelfall kann auch schon eine geringere Minderung des Einkommens nicht zumutbar sein.

   

Bei der Ermittlung des Vergleichseinkommens betrachten wir das Bruttoeinkommen der letzten zwei Jahre vor Eintritt der Berufsunfähigkeit. Neben dem Bruttolohn beziehen wir zusätzliche Einkommen wie z.B.  tarifliche Zuschläge für Überstunden, Sonn- und Feiertagsarbeit, Weihnachtsgeld oder Urlaubsgeld in den Vergleich mit ein, wenn darauf ein Rechtsanspruch nach Tarif-, Arbeits- oder Anstellungsvertrag besteht oder diese in gewisser Regelmäßigkeit erbracht werden und sich dadurch arbeitsrechtlich verfestigt haben.

      

Sinn und Zweck der BU-Vorsorge ist es u. a., den sozialen Abstieg zu verhindern. Entscheidend hierfür ist das tatsächlich erzielte Einkommen und nicht das abstrakt erzielbare Einkommen in einem Beruf an einem anderen Ort. Das gilt auch für Grenzgänger.

     

Sind Ihre Fragen damit beantwortet? 


Bei weiteren Fragen, kontaktieren Sie gerne die zuständigen Kolleg:innen unter der kostenfreien Rufnummer 0800 4100 104 (Mo-Fr 08:00- 20:00 Uhr) oder über unseren LiveChat.

 

Für unsere Mitleser:innen:

 

Mit dem Abschluss einer Riester-Rente können Sie seit 2018 jährlich 175 EUR an Zulagen erhalten. Voraussetzung dafür ist das Einzahlen eines Mindesteigenbeitrags auf Ihr Riester-Konto. Der Mindesteigenbeitrag errechnet sich aus 4% Ihres rentenversicherungspflichtigen Bruttoeinkommens aus dem Vorjahr.

 

Mit "Meine Allianz" haben Sie nun die Möglichkeit, Ihre Zulagedaten zu aktualisieren. Wie das genau funktioniert, können Sie hier nachlesen.

 

Sie nutzen kein "Meine Allianz"?

Gerne können Sie die Änderung Ihrer Zulagedaten auch über unser Kontaktformular in Auftrag geben.

 

 

BG

Jürgen.


2 Kommentare
2019-11-21T18:20:52Z
  • Allianz hilft
  • Donnerstag, 21.11.2019 um 19:20 Uhr
  • zuletzt editiert von Lara.
Liebe Nutzer, liebe Nutzerin,


gerne gebe ich Ihre Anfrage an unsere BU-Expert:innen. Diese werden sich hier im Forum melden. Bis dahin bitte ich Sie jedoch um etwas Geduld.

Beste Grüße
Conny

Wie hilfreich finden Sie diese Antwort?
Richtige Antwort
2019-11-22T06:26:04Z
  • Freitag, 22.11.2019 um 07:26 Uhr
  • zuletzt editiert von Ines.

Lieber Nutzer, liebe Nutzerin,

   

Die zumutbare Minderung des Einkommens richten sich nach den individuellen Gegebenheiten nach der höchstrichterlichen Rechtsprechung. Die zumutbare Minderung des Einkommens beträgt jedoch höchstens 20 Prozent des jährlichen Bruttoeinkommens des bislang ausgeübten Berufs. Im begründeten Einzelfall kann auch schon eine geringere Minderung des Einkommens nicht zumutbar sein.

   

Bei der Ermittlung des Vergleichseinkommens betrachten wir das Bruttoeinkommen der letzten zwei Jahre vor Eintritt der Berufsunfähigkeit. Neben dem Bruttolohn beziehen wir zusätzliche Einkommen wie z.B.  tarifliche Zuschläge für Überstunden, Sonn- und Feiertagsarbeit, Weihnachtsgeld oder Urlaubsgeld in den Vergleich mit ein, wenn darauf ein Rechtsanspruch nach Tarif-, Arbeits- oder Anstellungsvertrag besteht oder diese in gewisser Regelmäßigkeit erbracht werden und sich dadurch arbeitsrechtlich verfestigt haben.

      

Sinn und Zweck der BU-Vorsorge ist es u. a., den sozialen Abstieg zu verhindern. Entscheidend hierfür ist das tatsächlich erzielte Einkommen und nicht das abstrakt erzielbare Einkommen in einem Beruf an einem anderen Ort. Das gilt auch für Grenzgänger.

     

Sind Ihre Fragen damit beantwortet? 


Bei weiteren Fragen, kontaktieren Sie gerne die zuständigen Kolleg:innen unter der kostenfreien Rufnummer 0800 4100 104 (Mo-Fr 08:00- 20:00 Uhr) oder über unseren LiveChat.

 

Für unsere Mitleser:innen:

 

Mit dem Abschluss einer Riester-Rente können Sie seit 2018 jährlich 175 EUR an Zulagen erhalten. Voraussetzung dafür ist das Einzahlen eines Mindesteigenbeitrags auf Ihr Riester-Konto. Der Mindesteigenbeitrag errechnet sich aus 4% Ihres rentenversicherungspflichtigen Bruttoeinkommens aus dem Vorjahr.

 

Mit "Meine Allianz" haben Sie nun die Möglichkeit, Ihre Zulagedaten zu aktualisieren. Wie das genau funktioniert, können Sie hier nachlesen.

 

Sie nutzen kein "Meine Allianz"?

Gerne können Sie die Änderung Ihrer Zulagedaten auch über unser Kontaktformular in Auftrag geben.

 

 

BG

Jürgen.


Dateianhänge
    😄