Diese Seite verwendet technisch notwendige Cookies, die ohne Ihre Einwilligung gesetzt werden.
Außerdem möchten wir das „Matomo Cookie“ und „Adobe Analytics“ zur statistischen Analyse des Datenaufkommens verwenden. Mit Klick auf „Bestätigen“ willigen Sie in das Setzen des Matomo Cookies und in Adobe Analytics ein. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.
Ablehnen Bestätigen
Gelöschter Nutzer

BU-Rente Licht ins Dunkle

Hallo,

trotz einiger Beiträge zu dem Thema bin ich leider immer noch nicht schlauer und bitte daher um eine einfache, transparente Erläuterung.

Folgender Sachverhalt:

Ich bin zu 50 % Berufsunfähig und beziehe eine kleine BU Rente. Der Verweis auf einen anderen Beruf macht keinen Sinn, da ich schon im Büro arbeite. Von der Versicherung wurde mir mitgeteilt, dass ich Änderungen und Wiederaufnahme der Arbeit mitteilen muss.

Mein Geld aus der Versicherung reicht nicht zum überleben. Daher muss ich irgendwann zwangsläufig etwas unternehmen. Die Begründung der Führsorgepflicht hilft mir nicht weiter, da das Geld einfach nicht reicht.

1. wieviel darf ich in meinem alten Job in Stunden maximal arbeiten ohne das die BU Rente gestrichen oder gekürzt wird. ( wenn ich arbeiten sollte, schaffe ich viel weniger als vorher)

2. wieviel darf ich prozentual in meinem alten Job verdienen ohne das Leistungen gestrichen und gekürzt werden?

3. falls ich wieder zu 100 Prozent durchhalten sollte und danach wieder einen Krankheitsschub erhalte, beginnt dann wieder das ganze Prüfungsverfahren oder wird dann wieder sofort BU Rente gezahlt. Oder wird BU auch bei 100 Prozent Arbeitsaufnahme über eine bestimmte Zeit gezahlt?

In einem Beitrag steht man darf arbeiten ohne Leistungen zu verlieren und in einen anderen steht " bei Aufnahme der Tätigkeit " beläuft sich die BU Rente auf 0 €.

Daher bitte eine einfache Erklärung für das ganze Forum. Bevor ich in solch eine Situation kommen sollte - möchte ich informiert sein.

Danke & Gruß Mike

Richtige Antwort
2015-09-29T15:11:35Z
  • Allianz hilft
  • Dienstag, 29.09.2015 um 17:11 Uhr
Hallo mike_g,

soeben erreichte mich eine Rückmeldung von meinen Kollegen zu Ihrem Anliegen.

Gern möchte ich Ihnen die Antworten zu Ihren Fragen übermitteln.

Vorab geben wir Ihnen 2 wichtige Hinweise:

Jede Aufnahme einer beruflichen Tätigkeit muss von Ihnen gemeldet werden.
Die Tatsache an sich bedeutet nicht automatisch, dass keine Leistungen mehr gezahlt werden.

Wenn Sie wieder beruflich tätig sind, prüfen wir als Versicherer, ob Ihr Leistungsanspruch dennoch weiterbesteht.
Diese Prüfung erfolgt immer vor dem Hintergrund der mit Ihnen konkret vereinbarten Versicherungsbedingungen.

Unter anderem müssen zum Beispiel folgende Fragen geklärt werden:

• Entspricht die neue Tätigkeit der Lebensstellung (Einkommen, Ansehen) Ihrer früheren
Tätigkeit?
• Haben Sie die notwendigen Kenntnisse und Fähigkeiten, um diese Tätigkeit ausüben zu
können?
• Üben Sie diese Tätigkeit zu Lasten Ihrer Gesundheit aus?
• Liegt eine Gesundheitsverbesserung vor?

Eine maximale Grenze, bis zu welcher Sie eine (neue) Tätigkeit aufnehmen können, gibt es nicht.
Dies gilt sowohl für die Anzahl der Stunden als auch für die Höhe des Verdienstes.
Beides ist immer abhängig von Ausprägung der alten im Vergleich zur neuen Tätigkeit.

Bei Ihrer dritten Frage gehen wir davon aus, dass keine Berufsunfähigkeit mehr vorlag und die Leistungen daher eingestellt wurden.
Wenn dann ein neuer Krankheitsschub erfolgt, wird dies von uns auch als neue Anmeldung Ihrer Ansprüche betrachtet.
Eine sofortige Zahlung erfolgt nicht – jedoch werden wir selbstverständlich den bisherigen Verlauf berücksichtigen.

Berufsunfähigkeit ist ein sensibles Thema – hier wird jeder Einzelfall individuell von uns geprüft.
Ich bitte daher um Ihr Verständnis, dass konkretere Aussagen nicht möglich sind und hoffe, dass Ihnen die genannten Punkte weiterhelfen.

Bei Fragen kommen Sie gern jederzeit wieder auf mich zu.

Einen schönen Nachmittag für Sie.

Freundliche Grüße

Susann
Wie hilfreich finden Sie diese Antwort?
19 Kommentare
2015-09-28T09:53:59Z
  • Allianz hilft
  • Montag, 28.09.2015 um 11:53 Uhr
Hallo mike_g,

vielen Dank für Ihre ausführlichen Fragen.

Leider kann ich diese pauschal nicht beantworten, ich werde jedoch Ihre Anfrage direkt an meine zuständigen Kollegen weiterleiten.

Sobald ich eine Rückmeldung habe, werde ich hier im Forum wieder auf Sie zukommen.

Liebe Grüße

Franziska
Wie hilfreich finden Sie diese Antwort?
2015-09-29T05:59:04Z
  • Dienstag, 29.09.2015 um 07:59 Uhr
Danke Franziska . Ich freue mich auf die Antwort. Bitte ohne Verweis auf eine Email oder Telefonnummer. Datenschutz ist gut aber das sind Fragen die auch der Allgemeinheit interessieren.
Richtige Antwort
2015-09-29T15:11:35Z
  • Allianz hilft
  • Dienstag, 29.09.2015 um 17:11 Uhr
Hallo mike_g,

soeben erreichte mich eine Rückmeldung von meinen Kollegen zu Ihrem Anliegen.

Gern möchte ich Ihnen die Antworten zu Ihren Fragen übermitteln.

Vorab geben wir Ihnen 2 wichtige Hinweise:

Jede Aufnahme einer beruflichen Tätigkeit muss von Ihnen gemeldet werden.
Die Tatsache an sich bedeutet nicht automatisch, dass keine Leistungen mehr gezahlt werden.

Wenn Sie wieder beruflich tätig sind, prüfen wir als Versicherer, ob Ihr Leistungsanspruch dennoch weiterbesteht.
Diese Prüfung erfolgt immer vor dem Hintergrund der mit Ihnen konkret vereinbarten Versicherungsbedingungen.

Unter anderem müssen zum Beispiel folgende Fragen geklärt werden:

• Entspricht die neue Tätigkeit der Lebensstellung (Einkommen, Ansehen) Ihrer früheren
Tätigkeit?
• Haben Sie die notwendigen Kenntnisse und Fähigkeiten, um diese Tätigkeit ausüben zu
können?
• Üben Sie diese Tätigkeit zu Lasten Ihrer Gesundheit aus?
• Liegt eine Gesundheitsverbesserung vor?

Eine maximale Grenze, bis zu welcher Sie eine (neue) Tätigkeit aufnehmen können, gibt es nicht.
Dies gilt sowohl für die Anzahl der Stunden als auch für die Höhe des Verdienstes.
Beides ist immer abhängig von Ausprägung der alten im Vergleich zur neuen Tätigkeit.

Bei Ihrer dritten Frage gehen wir davon aus, dass keine Berufsunfähigkeit mehr vorlag und die Leistungen daher eingestellt wurden.
Wenn dann ein neuer Krankheitsschub erfolgt, wird dies von uns auch als neue Anmeldung Ihrer Ansprüche betrachtet.
Eine sofortige Zahlung erfolgt nicht – jedoch werden wir selbstverständlich den bisherigen Verlauf berücksichtigen.

Berufsunfähigkeit ist ein sensibles Thema – hier wird jeder Einzelfall individuell von uns geprüft.
Ich bitte daher um Ihr Verständnis, dass konkretere Aussagen nicht möglich sind und hoffe, dass Ihnen die genannten Punkte weiterhelfen.

Bei Fragen kommen Sie gern jederzeit wieder auf mich zu.

Einen schönen Nachmittag für Sie.

Freundliche Grüße

Susann
Wie hilfreich finden Sie diese Antwort?
2015-09-29T17:31:47Z
  • Dienstag, 29.09.2015 um 19:31 Uhr
Hallo Susann,

vielen Dank für Ihre Antwort. Bisher habe ich noch mit meiner Krankheit zu kämpfen und melde natürlich die Aufnahme einer Tätigkeit an.

Ich wünsche mir jedoch etwas mehr Kokretisierung zum Thema.

In den meinsten mir bekannten Versicherungsbedingungen ist das Thema wie folgt beschrieben:

" Fällt die Berufsunfähigkeit weg, oder hat sich der Grad der Behinderung auf weniger als 50 % vermindert können die Leistungen eingestellt werden"

Nun zu meinem Fall, der eventuell einmal eintreffen könnte:

1. Frage der Versicherung: Entspricht die neue Tätigkeit der Lebensstellung (Einkommen, Ansehen) Ihrer früheren Tätigkeit?

Antwort zur Frage 1: es handelt sich um die gleiche Tätigkeit wie vor der Berufsunfähigkeit, mit dem früheren indentischen Einkommen.

a.) welche Form des Ansehen weicht zugunsten der BU Rente ab?
b.) bei gleicher Stundenanzahl und Einkommen - trotzdem BU Rente möglich?
c.) bei 80 Prozent der Arbeitszeit - trotzdem BU Rente?
d.) bei 50 Prozent der Arbeitszeit - trotzdem BU Rente?
e.) wie hoch darf mein maximales Einkommen prozentual zu früher sein um weiterhin Anspruch auf BU Rente zu haben


2. Frage: Haben Sie die notwendigen Kenntnisse und Fähigkeiten, um diese Tätigkeit ausüben zu
können?

Antwort Frage 2: es handelt sich um keine neue Tätigkeit, deshalb sind keine zusätzlichen Fähigkeiten und Kenntnisse notwendig.


3. Frage: Üben Sie diese Tätigkeit zu Lasten Ihrer Gesundheit aus?

Antwort Frage 3: jede Tätigkeit geht zu Lasten der Gesundheit. Demnach geht diese zu Lasten der Gesundheit, wird dann aber von mir freiwillig und dem behandelnen Arzt so bestätigt.

a.) was verfolgen Sie für Absichten mit dieser Frage? Welche Aussage/Bestätigung wäre im Rahmen der Leistungspflicht?


4. Liegt eine Gesundheitsverbesserung vor?

Antwort Frage 4: es liegt keine Gesundheitsverbesserung vor nur die Notwendigkeit Geld zu verdienen um den Lebensstandard aufrecht zu erhalten.

Ich möchte gern allgemein wissen - ohne individulle Entscheidung, welche Maßgabe konkret erfüllt werden muss um den Anspruch der Leistungen nicht zu verlieren.

5. Beispiel:

2000 € Verdienst vor BU und 40 Stundenwoche.
Nach der BU ..... € Verdienst und .....Stundenwoche in der früheren Tätigkeit um weiterhin voll BU-Rente zu erhalten. Auf eigenen Wunsch Arbeitsfähig beim Arzt bestätigt aber weiterhin 50 % Berufsunfähig.

Begründung: sollten mir bei voller Stundenzahl und Verdienst der Verlust der BU Rente drohen, kann ich gleich die Stundenanzahl und den Verdienst mindern und somit meine Gesundheit schonen. Mein gesundheitliche Schaden, wird sich leider nicht mehr ändern.


LG Mike
2015-09-29T18:12:52Z
  • Allianz hilft
  • Dienstag, 29.09.2015 um 20:12 Uhr
Guten Abend mike_g,

auch hier werde ich unsere Spezialisten zu Rate ziehen. Sobald die Informationen vorliegen, werde ich mich hier im Forum wieder bei Ihnen melden.

Bitte haben Sie ein wenig Geduld.

Ich wünsche einen schönen Abend.

Freundliche Grüße
Nadine
Wie hilfreich finden Sie diese Antwort?
2015-09-30T13:39:54Z
  • Allianz hilft
  • Mittwoch, 30.09.2015 um 15:39 Uhr
Lieber mike_g,

leider können wir Ihre konkreten Fragen tatsächlich nicht pauschal beantworten.

Bei der Prüfung der Ansprüche wegen Berufsunfähigkeit ist jeder Fall anders –
darum prüfen wir auch jeden Einzelfall individuell anhand der vorliegenden Fakten.
Es gibt keine Grenzen für Hinzuverdienst oder Stundenanzahl,
entscheidend ist immer die Gesamtbetrachtung.

Insofern können wir Ihnen leider keine konkreten Maßgaben nennen,
ohne dass uns der konkrete Vorgang bekannt ist.

Wir bitten Sie daher nochmals um die Angabe Ihrer Versicherungsnummer.
Gern versuchen wir dann am konkreten Fall, Ihre offenen Fragen zu klären.

Liebe Grüße
Carolin
Wie hilfreich finden Sie diese Antwort?
2015-09-30T15:31:37Z
  • Mittwoch, 30.09.2015 um 17:31 Uhr
Hallo Carolin,

sehr schade, dass daraus ein Geheimnis gemacht wird. Ich denke die Frage bzw. das von mir benannte Beispiel ist doch sehr allgemein und betrifft sicher noch mehr Versicherte in diesem Forum. Besonders Neukunden, die sich über Leistungen und Folgen vorab erkundigen.

Es wird doch möglich sein, Beispiele zu benennen, bei denen eine weitere Zahlung der Rente möglich ist.

Z.b:

- bei der Aufnahme der früheren Tätigkeit
- und bei Änderung des Stellenprofil aufgrund der Krankheit.

Gerade für solche Themen ist doch ein öffentliches Forum gut.

Gruß Mike
2015-09-30T15:46:17Z
  • Allianz hilft
  • Mittwoch, 30.09.2015 um 17:46 Uhr
Hallo Mike,

ich kann nachvollziehen, dass Sie für Ihre Fragen eine Antwort haben möchten, und dass Ihr Fallbeispiel auch für andere Forumsmitglieder interessant sein könnte.

Es gibt für die Berufsunfähigkeitsversicherung keine Prüfung nach Schema F. Jeder Fall ist individuell und wird auch nach den unterschiedlichen Punkten des jeweiligen Falles geprüft.

Aus diesem Grund können die Kollegen, ohne genauere Einsicht in den Vertrag, keine Auskunft geben.

Ich bitte hier um Ihr Verständnis.

Insofern Sie an dem von Ihnen benannten Beispiel genauere Auskünfte wünschen, schicken Sie uns bitte Ihre Kontaktdaten sowie die Versicherungsnummer an die bereits bekannte E-Mailadresse.

Über eine Nachricht von Ihnen würde ich mich freuen. Für Sie noch einen schönen Abend.

Freundliche Grüße
Nadine
Wie hilfreich finden Sie diese Antwort?
2015-09-30T19:45:18Z
  • Mittwoch, 30.09.2015 um 21:45 Uhr
Ich setze mich natürlich mit meiner Versicherungsvertreterin in Verbindung, finde es jedoch sehr schade, dass Sie nicht in der Lage sind, diese allgemeinen Fragen ohne Bewertung individueller Situationen zu beantworten, zumal die mir vorliegenden Vertragsbedingungen identisch mit weiteren mir bekannten Versicherungsnehmern sind.

Für alle Versicherungsnehmer und Kunden wären allgemeine Fallbeispiele sehr hilfreich. Es müssen doch Präzedenzfälle vorliegen - anhand dieser man Folgen und Varianten ableiten kann.

Ich verstehe nicht, warum das nicht für die Öffentlichkeit bestimmt ist und ich nur den Verweis auf eine individuelle Prüfung erhalte.

Schlussendlich würde ich dieses Ergebnis sowieso online posten.

Mit klaren Worten, scheint mir der Verdacht, Sie wollen sich in der Öffentlichkeit nicht committen.

Nur so wird niemand das Thema BU Versicherung und Konsequenzen richtig verstehen....
2015-10-05T06:49:55Z
  • Montag, 05.10.2015 um 08:49 Uhr
Wirklich Klasse - damit das Thema einfach stillschweigend abgeschlossen wird und wir nicht wissen, woran wir sind....

Dateianhänge
    😄