Diese Seite verwendet technisch notwendige Cookies, die ohne Ihre Einwilligung gesetzt werden.
Außerdem möchten wir das „Matomo Cookie“ und „Adobe Analytics“ zur statistischen Analyse des Datenaufkommens verwenden. Mit Klick auf „Bestätigen“ willigen Sie in das Setzen des Matomo Cookies und in Adobe Analytics ein. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.
Ablehnen Bestätigen
Dennis Lindhorst

Hinzuverdienstgrenze bei BU

Guten Tag, 


angenommen es wird eine Berufsunfähigkeit anerkannt, so darf ja weiterhin ein anderer Beruf (zum Beispiel etwas nicht handwerkliches, wenn man vorher Handwerker war) ausgeübt werden, solange man unter 80% des vorherigen Verdienstes bleibt. 


Unterliegt diese Betrachtung einer Berücksichtigung der Inflation? Wenn man nun mit 25 bereits Berufsunfähig wird (altes Gehalt: 3000€ brutto) und einen neuen Job mit 2.000€ brutto annimmt wäre ja alles okay. In 10 oder 20 Jahren würde das Gehalt allerdings im Laufe der Zeit an die Inflation angepasst, so dass man irgendwann auf ein Gehalt über 2.400€ (80% des vorigen Gehalts) gelangt, obwohl es keinen Kaufkraftzugewinn gab. 

Wie wird dies berechnet? Werden die 80% des früheren Gehalts stumpf ohne Inflationsausgleich bis zum Ende der BU-Versicherungsdauer angewandt? 


Danke vorab. 

Richtige Antwort
2021-06-08T05:40:17Z
  • Dienstag, 08.06.2021 um 07:40 Uhr
Hallo Dennis,


Ihre Frage habe ich erst kürzlich hier beantwortet:


Frage zu Berufsunfähigkeitsversicherung (Gelöst) | Allianz hilft


Ich hoffe, das hilft Ihnen weiter. Haken Sie gerne nach, wenn noch etwas unklar sein sollte.


BG

Jürgen.

2 Kommentare
2021-06-07T19:28:45Z
  • Montag, 07.06.2021 um 21:28 Uhr
  • zuletzt editiert von Corny
Guten Abend Dennis Lindhorst,

vielen Dank für Ihre Anfrage. 

Laut Statistik wird in Deutschland bereits jeder vierte Erwerbstätige im Laufe seines Arbeitslebens zumindest zeitweise berufsunfähig. Viele Menschen glauben, dass ein von einer Berufsunfähigkeit Betroffener überhaupt nicht mehr arbeiten kann. Sie verwechseln die Berufsunfähigkeit mit der Erwerbsunfähigkeit. Aber das ist nicht richtig, denn schließlich kommt es auf die Ursache für die Berufsunfähigkeit an. 


Es kommt häufig zu der Frage, welche Hinzuverdienstgrenzen in der privaten Berufsunfähigkeitsversicherung gelten. Allein schon die Unterscheidung zwischen privater Berufsunfähigkeitsrente und gesetzlicher Erwerbsminderungsrente führt in der Praxis zu völlig unterschiedlichen Vorgehensweisen. 


Das wichtigste Unterscheidungsmerkmal zur Leistungspflicht einer Versicherung liegt in der Unterscheidung zwischen Berufsunfähigkeit und Arbeitsunfähigkeit. Man kann berufsunfähig sein und trotzdem einer Arbeit nachgehen. Während die privaten Versicherungen auf Berufsunfähigkeit im Leistungsfall abstellen, sind die gesetzlichen Versicherungen (Deutsche Rentenversicherung) auf die generelle Absicherung der Arbeitskraft im Rahmen der Erwerbsminderungsrenten fokussiert. 


Im Gegensatz zur Deutschen Rentenversicherung (hier sind die Hinzuverdienstgrenzen auf maximal 450 Euro festgelegt) gibt es bei der privaten Berufsunfähigkeitsversicherung keine festen Einkommensgrenzen. Die neue berufliche Tätigkeit wird ausschließlich an der bisherigen Lebensstellung bemessen.

Ich werde mich bei unseren Spezialisten bezüglich Ihrer Beispielanfrage schlau machen und melde mich, sobald ich eine Antwort für Sie habe oder weitere Daten von Ihnen benötige.

Gerne können Sie unsere Kollegen auch selbst unter der kostenfreien 0800 41 00 104 Mo-Fr 08-20 Uhr kontaktieren.

Beste Grüße
Ines

PS. Für unsere fleißigen Mitleser - Interesse an einer Berufsunfähigkeitsversicherung? Dann schauen Sie gerne hier.

Wie hilfreich finden Sie diese Antwort?
Richtige Antwort
2021-06-08T05:40:17Z
  • Dienstag, 08.06.2021 um 07:40 Uhr
Hallo Dennis,


Ihre Frage habe ich erst kürzlich hier beantwortet:


Frage zu Berufsunfähigkeitsversicherung (Gelöst) | Allianz hilft


Ich hoffe, das hilft Ihnen weiter. Haken Sie gerne nach, wenn noch etwas unklar sein sollte.


BG

Jürgen.

Dateianhänge
    😄