Diese Seite verwendet technisch notwendige Cookies, die ohne Ihre Einwilligung gesetzt werden.
Außerdem möchten wir das „Matomo Cookie“ und „Adobe Analytics“ zur statistischen Analyse des Datenaufkommens verwenden. Mit Klick auf „Bestätigen“ willigen Sie in das Setzen des Matomo Cookies und in Adobe Analytics ein. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.
Ablehnen Bestätigen
Gelöschter Nutzer

BU Vertrag! Allianz will ohne grund nicht zahlen und kündigt einseitig Vertrag

Hallo,


Ich bin gerade total perplex und schockiert und weiß garnicht so recht wo ich anfangen soll!


Ich kann nicht glauben das so ein großes und "seriöses" Versicherungsunternehmen wie die Allianz mit allen Mitteln versucht den Versicherungsnehmer zu zermürben, damit es ja zu keiner Zahlung kommt!


Ich bereue es so sehr das wir (ganze Familie) alles bei der Allianz versichert haben.

Es handelt sich dabei um:

3 x BU Vertäge, 4 x Unfallvers., Hausratsvers., Haftpflichtsvers., Komplettpaket-Rechtsschutz inkl. Immorechtsschutz, 2 x KFZ, Krankenvers.


Hinzu kommt das ich Anfang des Jahres einen Immobilienkredit bei der Allianz aufgenommen habe, trotz weitaus besseren Angeboten u Konditionen bei anderen Banken! Nur weil ich dachte das ich bei der Allianz besser aufgehoben bin, wenn es mal zu einem Ernstfall kommt! 


Leider wurde ich bitterlich enttäuscht!


Jetzt zu mir und meinen Fall:

Ich bin Verheiratet, 33 und habe 3 Kinder.

Ich war bis zuletzt als Maschinenbediener in der Spritzerei tätig.


Seit mehreren Monaten bin ich krankgeschrieben weil bei mir Epilepsie diagnostiziert worden ist.


Der Neurologe und der Betriebsarzt haben mir bestätigt das ich meinen Beruf, aufgrund der Gefahren die durch einen Anfall entstehen können, nicht weiter ausführen darf.


Das Versorgungsamt hat mir meinen Schwerbehindertenausweis mit GdB 60 ausgestellt.


Wegen dem Leistungsfall BU sind wir mit der Allianz alle Prozesse durchgegangen.


Ich wurde von der BU/Lebensversicherungsabteilung der Allianz am 10/2019 zum Gutachter geschickt. Ein Weiteres mal zum Gutachter wurde ich von der Krankenversicherungsabteilung der Allianz 12/2019 geschickt.


Auf die frage warum ich nochmal zum Gutachter soll, wurde mir gesagt das die BU/LV Abteilung und die Krankenversicherungsabteilung unabhängig voneinander Arbeiten und keine Daten untereinander austauschen!


Dieses Argument konnte ich nicht nachvollziehen, da ich der Allianz alle Befugnisse per Unterschrift gegeben habe das alle Unterlagen und Daten von mir überall angefordert werden dürfen! Es ist schließlich ein Unternehmen auch wenn es verschiedene Abteilungen sind und mein Einverständnis wurde gegeben das man alles von mir überall anfordern darf!


Dennoch habe ich diese Entscheidung der Allianz so akzeptiert und bin also ein 2. Mal am 12/2019 zum Gutachter.


Jetzt bekam ich einen Brief von meiner "Ansprechpartnerin" meines BU falles.


Das Gutachten vom 10/2019 ist "nicht verwertbar"

Ich soll also ein 3. Mal von der Allianz zum Gutachter geschickt werden!


Die "Ansprechpartnerin" meinte am Telefon das dieses Gutachten ungenügend und "für die Tonne" sei.


Diesen Gutachter habe ich angerufen und gefragt ob diese sowas zum erstenmal erstellt haben und ob es in dieses Hinsicht keine Erfahrung gibt weil es laut der Allianz "nicht verwertbar" ist!

Am Telefon war man über die Entscheidung der Allianz schockiert und entsetzt!

Sehr wohl gab es in der Vergangenheit öfter Gutachten wie in "meinem" Fall. Niemals aber ein "nicht verwertbares" Gutachten. Ich wäre der erste Fall!


Jetzt soll ich innerhalb kürzester Zeit zu einem 3. Gutachter!


Was bitte soll das werden??? Das ist ja schon unterstes Niveau wie man mit treuen Versicherungsnehmer umgeht aber AUFGEPASST es geht tatsächlich noch viel schlimmer!!!


Diese "Ansprechpartnerin" hat mich vor ein paar Wochen angerufen und meinte das es zu keiner Zahlung kommen wird! 


Auf die Frage warum es zu keiner Zahlung kommen soll hat sie mir Betrug, Arglist und Vorsatz unterstellt!!!!

 

Sie meinte das ich vor Abschluss des Vertrages von meiner Krankheit Epilepsie wusste und bewusst verheimlicht habe damit es zum Abschluss des Vertrages kommt.


Auf die Nachfrage das Sie bzw die Allianz doch beweisen soll das ich das Arglistig und unter Vorsatz verschwiegen habe, ist man bis heute nicht drauf eingegangen. Stattdessen wurde mein BU Vertrag einseitig von der Allianz gekündigt und der Vertrag für Nichtig erklärt!


Ich hatte meinen ersten Anfall 12/2011 während eines Kinofilms. Ich wurde mit dem Notdienst ins Klinikum eingeliefert und der Notarzt hatte mir die Diagnose Kreislaufkollaps (Synkope) gestellt (Arztbericht vorhanden mit Entlassung ohne weiteren Maßnahmen).


Den zweiten und die weiteren Anfälle hatte ich 2018/2019


Erst der Neurologe meinte im Jahre 2019 (!) aufgrund des Krankheitsverlauf das er davon ausgeht das dieser Anfall im Jahre 2011 kein Kreislaufkollaps war sondern eine Epilepsie!


Seitens der Allianz wurden von mir alle möglichen Arztberichte und Unterlagen von Hausärzten, Krankenkassen etc eingefordert die über 15 Jahre zurückliegen. Es waren zig unterlagen dabei.

Es gab keinen einzigen Nachweis, das ich wegen der Epilepsie in Behandlung war bzw taucht das Wort Epilepsie nirgends auf! 
Wenn das Wort Epilepsie nicht 1 x auftaucht, wie kann man mir vorwerfen das ich die Krankheit verschwiegen habe!?

Also es gibt niemanden, kein Arzt, Kein Krankenhaus das mir je bestätigt hat, das ich an Epilepsie erkrankt bin.

Dennoch war diese "Ansprechpartnerin" am Telefon der Meinung, ohne jeglichen Nachweis, mir die Unterstellung zu bringen das ich betrüge! Das man den Nachweis dafür bringen soll das ich arglistig und nichtig gehandelt habe, habe ich bis heute nicht erhalten und werde ich auch nie erhalten weil es so einen Nachweis nicht gibt!

Wie kann so ein großes Versicherungsunternehmen wie die Allianz solche dinge bringen?!?!?

3 x innerhalb kürzester Zeit zum Gutachter schicken aus Absurden Gründen!!!! Dann noch Betrug, Vorsatz und Arglist unterstellen ohne einen Beweis zu bringen, aber trotzdem einfach mal den BU Vetrag einseitig kündigen!?!?! 

Ich kann es immernoch nicht fassen und zittere gerade an den ganzen Händen während ich hier diesen Text zusammenfasse!

Der Nachweis des Betruges wurde mir natürlich nicht geschickt weil es eben diesen nicht gibt! 


Der Allianz habe ich zusätzlich geschrieben das ich gegen die einseitige Kündigung der Allianz bin. 

Das ich dagegen widerspreche und das wenn sie mir die Bestätigung schicken das sie auf der Nichtigkeit des Vertrages wegen Arglist und Vorsatz bleiben, das ich gegen diese Entscheidung und gegen diese Verleumdung der Allianz gerichtlich vorgehen werde.


Ich werde erstmal den ganzen Stress etwas einsacken lassen und dann die tage schauen einen guten Anwalt mit diesem Fall zu beauftragen! Hinzu kommt das ich überlege diesen Fall durch ein paar Kontakte in die Öffentlichkeit zu bringen damit alle mal sehen wie Versicherungen wenn es dann tatsächlich darauf ankommt mit Versicherungsnehmern umgehen!


Ich bin echt gespannt und neugierig wie man vor Gericht und in der Öffentlichkeit, dort den Umgang und die Beschuldigungen mit dem Kunden erklären will!!!


Ich werde den Großteil meiner Versicherungen, die ich bei der Allianz abgeschlossen habe kündigen! 


Ich bin immernoch sprachlos!




9 Kommentare
2019-12-12T17:32:11Z
  • Donnerstag, 12.12.2019 um 18:32 Uhr
Guten Abend Fantadose,

das Sie total perplex und schockiert sind, kann ich durchaus verstehen.
Gerne möchte ich Sie bei der Klärung Ihres Anliegens unterstützen. Dazu benötige ich Ihre Hilfe in Form Ihrer Daten. Bitte senden Sie mir die betreffende Versicherungsnummer und Ihren persönlichen Kontaktdaten an unseren Postkorb:
allianzhilft.dialog@allianz.de
Bitte nehmen Sie Bezug auf Ihren im Forum verwendeten Usernamen. Danke
Mit Ihrer E-Mail halten wir uns an den Datenschutz und nach dem Erhalt Ihrer Mail werde ich mich umgehend bei Ihnen melden.

Beste Grüße
Ines
Wie hilfreich finden Sie diese Antwort?
2019-12-12T19:28:32Z
  • Donnerstag, 12.12.2019 um 20:28 Uhr
Hallo Ines,

Die email ist raus :-)

Vielen Dank für die schnelle Rückmeldung

Liebe Grüße
2019-12-12T19:34:10Z
  • Donnerstag, 12.12.2019 um 20:34 Uhr
Hallo Fantadose,

danke für Ihre schnelle Zusendung.
Wir werden uns unaufgefordert mit Ihnen in Verbindung setzen, sobald wir eine Rückmeldung für Sie haben.

Vielen Dank für Ihr Verständnis und beste Grüße
InesInes
Wie hilfreich finden Sie diese Antwort?
2019-12-13T08:41:58Z
  • Freitag, 13.12.2019 um 09:41 Uhr

Guten Morgen Fantadose,

also irgendetwas stimmt hier nicht.

Sie schreiben:   - Jetzt soll ich innerhalb kürzester Zeit zu einem 3. Gutachter!--

Einige Sätze weiter schreiben Sie:  --Stattdessen wurde mein BU Vertrag einseitig von der Allianz gekündigt und der Vertrag für Nichtig erklärt!---


Ich kann mir nicht vorstellen, dass

1.) ein Sachbearbeiter der Allianz eine BU Versicherung so ohne weiteres kündigt, wenn laut Ihrem Schreiben das Gutachten von 10/19 für die Allianz nicht verwertbar ist

2.) ein Sachbearbeiter der Allianz Sie zu einem 3. Gutachten auffordert, und gleichzeitig der Vertrag schon seitens der Allianz gekündigt wurde.


Wenn der Vertrag der Allianz ab Beginn aufgehoben wurde, muss in dem Brief auch eine Begründung stehen.


-Wann wurde der Vertrag abgeschlossen?

-wer hat den Antrag ausgefüllt, Sie oder der Vertreter?

-wenn der Vertrag nach 12/2011 abgeschlossen wurde (also nach Ihrem Kollaps) wurde dieser Kollaps im Antrag vermerkt?

- seit wann besteht Ihre Rechtsschutzversicherung?


LG

Ute

2019-12-13T10:16:18Z
  • Freitag, 13.12.2019 um 11:16 Uhr
Hallo Ute,

Es gibt 2 BU Verträge.

Die erste wurde Anfang 2011 abgeschlossen. Da die Leistung zu niedrig war, haben wir beschlossen einen 2. BU Vertrag Anfang 2014 abzuschließen. Ich gehe davon aus das man den 2. Vertrag von 2014 gekündigt hat. Aufjedenfall ist das die identische Kundennr mit der Kündigung. Auch unter "meine allianz" ist die BU Police unter den abgelaufenen und gekündigten Verträgen.

Dieser Kollaps wurde im 2. Vertrag von 2014 nicht vermerkt.
Ebenso fehlen bei den Gesundheitsfragen:
- ein Blutbild (Vitamin D Mangel)
- eine Schlägerei mit abgebrochenem Zahn
- und eben dieser Kreislaufkollaps, wo mich der Notarzt nach 45 Min ohne weitere Maßnahmen entlassen hat.

Die Punkte wurden aufgezählt wieso ich diese dinge bei der Gesundheitsfrage nicht angegeben habe.

Wie kann man mir ohne einen Nachweis unterstellen, das ich betrogen habe??
Es gibt ja noch nicht einmal einen Nachweis das ich vor Abschluss des Vertrages an Epilepsie erkrankt war! Kein Arzt auf dieser Welt hat mir bis 2019 die Diagnose Epilepsie gestellt. Es gibt keine Behandlung, keinen Beleg, nichts! Das Wort Epilepsie taucht in keiner meiner Unterlagen auf! Wenn ich ja selbst nie die Diagnose, Epilepsie bekommen habe und selbst von dieser Krankheit nichts wusste, wie kann man mir dann vorwerfen das ich das bewusst verschwieg um den Abschluss des Vertrages nicht zu gefährden?

Die Allianz müsste einen Nachweis dafür erbringen das ich das bewusst nicht angegeben habe, damit es zum Vertragsabschluss kommt! Dieser Nachweis wurde nicht gebracht! Stattdessen wurde der Vertrag ohne einen Nachweis zu erbringen für Nichtig erklärt und einseitig gekündigt.

Der Vertrag wurde seitens der Allianz vor über 1 Monat gekündigt. Auf meinen Widerspruch das der Vertrag fortgesetzt werden soll, wurde nicht reagiert. Genauso wie es keine Reaktion darauf gab, als ich die Allianz dazu aufgefordert habe den Nachweis gegen die Verleumdung zu erbringen, das ich bewusst meine Krankheit Epilepsie verschwieg um den Vertrag abschließen zu können!
Wie erwähnt steht unter "meine allianz" der Vertrag unter den gekündigten Verträgen.

Das ganze wird noch makaber! Von meiner "Ansprechpartnerin" die diesen Fall betreut habe ich heute Morgen einen Anruf bekommen.
Auf die Punkte, den Nachweis für die Verleumdung zu erbringen wurde nicht eingegangen. Die beschuldigung, das ich bewusst arglistig und vorsätzlich gehandelt habe wurde immernoch nicht erbracht. Auch auf meinen Widerspruch den Vertrag fortzusetzen ist man nicht eingegangen.

Stattdessen meinte sie mir am Telefon, das sie noch auf einige Unterlagen des Klinikums wartet! Und das sie ja nicht mehr auf diesen Beitrag von mir nicht reagieren braucht, da ein Anwalt für Versicherungsrecht telefonisch von meiner Seite eingeschaltet wurde, bei dem ich einen Termin am 19.12. bekommen habe.

Dieser Anwalt meinte auch das diese Art wie man mit mir umgeht "ungeheuerlich" ist.

3 x innerhalb kürzester Zeit zum Gutachter schicken aus Absurden Gründen!!!! Meine Forderungen ignorieren! Dann noch Betrug, Vorsatz und Arglist unterstellen ohne einen Beweis zu bringen, aber trotzdem einfach den BU Vetrag einseitig kündigen!?!?!

Vertragsbeginn der Rechtsschutzvers. ist 2013

Liebe Grüße
2019-12-13T10:31:51Z
  • Freitag, 13.12.2019 um 11:31 Uhr
Hallo Fantadose,
als ich sehe die Sache folgendermassen:
1.) im 2. Vertrag von 2014 haben Sie den "Kreislaufkollaps"  und weiteres nicht angegeben. Die Allianz kündigt diesen Vertrag daher n i c h t , wegen der "Epelepsie", sondern weil Sie diese "Vorschäden" im Antrag nicht angegeben haben, und somit Ihre vorvertragliche Anzeigepflicht verletzt haben.
Ich könnte wetten, dass dies genauso in der Ablehnung steht.
Meiner Meinung nach ist die Allianz hier völlig im Recht.
2.) Ich hoffe, dass Sie sich über Ihre Rechtsschutzversicherung- die sie ja fatalerweise auch bei der Allianz haben- eine Deckungszusage geholt haben.
3.) Generell ist die Überlegung, einen Fachanwalt für das Versicherungsrecht einzuschalten natürlich richtig.
Ein erstes unverbindliches Beratungsgespräch kostet nicht die Welt (unbedingt vorher die Kosten abklären),
und danach sind sie mit Sicherheit ein wenig schlauer.

LG
Ute
2019-12-13T10:55:49Z
  • Freitag, 13.12.2019 um 11:55 Uhr
Nicht schlecht von dir Ute, das du einfach irgendetwas glaubst oder glauben willst was in der Ablehnung steht, ohne da nachzuhaken.

Die Allianz hat mir nicht wegen den "Vorschäden" die mit der Epilepsie nichts zu tun haben gekündigt.

Mir wurde arglistiges Verhalten unterstellt!

Die Kündigung ist laut Allianz erfolgt, weil ich mit Absicht und bewusst die Epilepsie verheimlicht habe damit es zum Abschluss des Vertrages kommt und das man deshalb vom Vertrag zurücktritt weil ich das Vorsätzlich verschwiegen haben soll. So steht es in der Erklärung.

Und als ich eben diesen Nachweis bewiesen haben wollte, hat man das einfach ignoriert. Auf dieses Thema wurde nie wieder eingegangen trotz mehrfacher Anforderung meinerseits.

Genauso wie man nicht auf meinen widerspruch eingegangen ist, das man den Vertrag weiterfortsetzen soll.
2019-12-13T11:09:19Z
  • Freitag, 13.12.2019 um 12:09 Uhr

Hallo Fantadose,

nun, da bin ich ja mal gespannt, was Ihr Anwalt dazu sagt.

Tatsache ich jedoch, dass die "Vorschäden" nicht im Antrag angegeben wurden, und alleine aus diesem Grund hat - meiner Meinung nach- die Allianz schon gute Karten.

Ich drücke Ihnen jedoch die Daumen, dass sich alles zu Ihrer Zufriedenheit klärt.

LG

Ute

2019-12-13T11:50:14Z
  • Freitag, 13.12.2019 um 12:50 Uhr
Aus den "Vorerkrankungen" die fehlen, kann man ihrer Meinung nach den Entschluss ziehen das ich diese dinge bewusst verheimlicht habe? Ist das ihr ernst? Vitamin D Mangel, einer Schlägerei und einem Kreislaufkollaps soll ich bewusst verschwiegen haben damit der Vertrag zustande kommt und damit die Epilepsieerkrankung nicht bekannt wird? Da bin ich ehrlich gesagt auch gespannt wie der Anwalt bzw dann das Gericht darauf reagieren wird.

Tatsache ist das die Allianz dinge getan hat, die in meinen Augen nicht verständlich ist!
3 x innerhalb weniger Monate zum Gutachter schicken.
Den 1. Gutachten als "nicht verwertbar" abstempeln.
Der 2. Gutachten erfolgt deshalb weil die Krankenversicherung und die BU/Lebensversicherung unabhängig voneinander arbeiten und es angeblich nicht möglich ist die Befunde vom 1. Gutachten anzufordern trotz meiner Einwilligungserklärung das man alle Unterlagen u Befunde von mir anfordern darf.
Und jetzt soll ich zu einem 3. Gutachter!?!?

Genauso wie man mir Verleumdungen (arglistiges Verhalten, Betrug, Vorsatz) unterstellt und dafür keine Nachweise bringt und dann noch den Vertag für Nichtig hält und einseitig den Vertrag auflöst.

Keine Reaktionen darauf, das der Nachweis für mein arglistiges Verhalten, von Betrug meinerseits erbracht werden soll! Genauso den widerspruch das der Vertrag weitergeführt werden soll. Auf diese punkte bzw meine Anforderungen wurde nie eingegangen.

Wenn man den VN betrug unterstellt, so muss man diesen Nachweisen!

Ich denke das diese dinge einfach nur taktische mittel sind und man den VN nur zermürben will, bis er entkräftet aufgibt. Das wird aber nicht der Fall sein.

Anders kann ich mir das nicht vorstellen! Ich bin gespannt auf das Gespräch mit dem Anwalt der Erfahrungen in diesem bereich hat.

Dateianhänge
    😄