Diese Seite verwendet technisch notwendige Cookies, die ohne Ihre Einwilligung gesetzt werden.
Außerdem möchten wir das „Matomo Cookie“ und „Adobe Analytics“ zur statistischen Analyse des Datenaufkommens verwenden. Mit Klick auf „Bestätigen“ willigen Sie in das Setzen des Matomo Cookies und in Adobe Analytics ein. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.
Ablehnen Bestätigen
Anna S.

Wie hoch ist die max. absicherbare Summe für eine BU?

Hallo,


ich arbeite seit 3 Jahre und verdiene 3.000 Euro Brutto.

Nun möchte ich eine Berufsunfähigkeitsversicherung bei der Allianz abschließen und den max. möglichen Betrag absichern.

Kann ich dafür 100% meines Bruttoeinkommens = 3.000 € absichern? (Thema Bereicherungsverbot)


Ich bin ziemlich verwirrt. Es gibt Versicherer, die versichern nur das Nettoeinkommen andere versichern auch das Bruttoeinkommen.


Vielen Dank.

Anna S.

Richtige Antwort
2018-07-12T08:36:29Z
  • Donnerstag, 12.07.2018 um 10:36 Uhr
Hallo Anna S.,

das Ganze nennt man Angemessenheitsprüfung. Die zu versichernde BU-Rente muss in einem angemessenen Verhältnis zum Einkommen stehen. Hierzu haben die Gesellschaften tatsächlich unterschiedliche Regelungen.

Bei der Allianz gilt seit einiger Zeit folgende neue Regelung:

70 % vom Bruttoarbeitseinkommen anstelle 80 % vom


Nettoarbeitseinkommen:



  • Jährliches Bruttojahreseinkommen bis 60.000 EUR: maximal 70 % vom Brutto
  • Bruttojahreseinkommen über 60.000 EUR bis 100.000 EUR: maximal
    70 % vom Brutto bis 60.000 EUR; zzgl. 50 % für den übersteigenden Teil
    Es gilt das durchschnittliche jährliche Bruttoarbeitseinkommen der letzten 3 Jahre.


Beispiel für die Regelung bei  anderen Gesellschaften:


Alte Leipziger: Bis zur Beitragsbemessungsgrenze darf der Kunde zwei Drittel seines Bruttogehaltes absichern. Darüber hinaus ein Drittel.


AXA:

Bis 24.000 EUR = 75 % vom Brutto

Bis 50.000 EUR = 65 % vom Brutto

Ab 50.000 EUR = 50 % vom Brutto


LV 1871:


Bis zu einer Gesamtjahresrente von 40.000 EUR (unter Berücksichtigung aller weiteren bestehenden oder

beantragten BU-Versorgungen) sichern wir maximal 60 % des durchschnittlichen Bruttojahreseinkom-

mens ab. Ab einer Gesamtjahresrente über 40.000 EUR wird die Angemessenheit anhand der sog. 80/50-Regelung ermittelt. So können vom spezifischen Nettojahreseinkommen (Bruttoeinkommen abzüglich Einkommenssteuer/Solidaritätszuschlag gemäß jeweiliger Einkommensteuertabelle) 80 % der ersten 50.000 EUR abgesichert werden, darüber hinaus 50 %.


Viele Grüße





11 weitere Kommentare
2018-07-12T06:21:22Z
  • Donnerstag, 12.07.2018 um 08:21 Uhr
Guten Morgen Anna S.,

das glaube ich gern, dass sich bei dem Thema Berufsunfähigkeitsversicherung viele Fragen auftun.

Da Ihre Anfrage sehr speziell ist, möchte ich meine Spezialisten hinzuziehen. Sobald mir die Rückmeldung zu Ihrer Anfrage vorliegt, melde ich mich umgehend hier im Forum bei Ihnen zurück.

Alternativ können Sie sich natürlich immer an Ihren Vertreter vor Ort wenden. Haben Sie noch keinen? Dann finden Sie einen Allianz Vertreter in Ihrer Nähe unter folgendem Link:

https://www.allianz.de/agentursuche/

Möchten Sie sich noch weitere Informationen zu unseren Tarifen einholen oder bereits eine erste Berechnung anstellen. Schauen Sie doch mal hier:
https://www.allianz.de/vorsorge/berufsunfaehigkeitsversicherung/

Ich wünsche Ihnen einen schönen Tag.

Viele Grüße
Franziska

Wie hilfreich finden Sie diese Antwort?
Richtige Antwort
2018-07-12T08:36:29Z
  • Donnerstag, 12.07.2018 um 10:36 Uhr
Hallo Anna S.,

das Ganze nennt man Angemessenheitsprüfung. Die zu versichernde BU-Rente muss in einem angemessenen Verhältnis zum Einkommen stehen. Hierzu haben die Gesellschaften tatsächlich unterschiedliche Regelungen.

Bei der Allianz gilt seit einiger Zeit folgende neue Regelung:

70 % vom Bruttoarbeitseinkommen anstelle 80 % vom


Nettoarbeitseinkommen:



  • Jährliches Bruttojahreseinkommen bis 60.000 EUR: maximal 70 % vom Brutto
  • Bruttojahreseinkommen über 60.000 EUR bis 100.000 EUR: maximal
    70 % vom Brutto bis 60.000 EUR; zzgl. 50 % für den übersteigenden Teil
    Es gilt das durchschnittliche jährliche Bruttoarbeitseinkommen der letzten 3 Jahre.


Beispiel für die Regelung bei  anderen Gesellschaften:


Alte Leipziger: Bis zur Beitragsbemessungsgrenze darf der Kunde zwei Drittel seines Bruttogehaltes absichern. Darüber hinaus ein Drittel.


AXA:

Bis 24.000 EUR = 75 % vom Brutto

Bis 50.000 EUR = 65 % vom Brutto

Ab 50.000 EUR = 50 % vom Brutto


LV 1871:


Bis zu einer Gesamtjahresrente von 40.000 EUR (unter Berücksichtigung aller weiteren bestehenden oder

beantragten BU-Versorgungen) sichern wir maximal 60 % des durchschnittlichen Bruttojahreseinkom-

mens ab. Ab einer Gesamtjahresrente über 40.000 EUR wird die Angemessenheit anhand der sog. 80/50-Regelung ermittelt. So können vom spezifischen Nettojahreseinkommen (Bruttoeinkommen abzüglich Einkommenssteuer/Solidaritätszuschlag gemäß jeweiliger Einkommensteuertabelle) 80 % der ersten 50.000 EUR abgesichert werden, darüber hinaus 50 %.


Viele Grüße





2018-07-12T09:55:06Z
  • Donnerstag, 12.07.2018 um 11:55 Uhr
Hallo Franziska,

Hallo Hr. Borchhardt,


Vielen Dank für die ausführliche Antwort und auch für den Vergleich mit weiteren Versicherern. 


Das hilft mir ungemein !


Viele Grüße

😊

Anna S.



2018-07-12T10:07:38Z
  • Donnerstag, 12.07.2018 um 12:07 Uhr
Das freut uns, Anna S.!

Sollten noch Fragen aufkommen, melden Sie sich einfach wieder.

@Eckhard Borchardt vielen Dank für Ihre Unterstützung

Beste Grüße und einen schönen Tag
Conny
Wie hilfreich finden Sie diese Antwort?
2018-07-12T10:52:05Z
  • Donnerstag, 12.07.2018 um 12:52 Uhr
Hallo Anna,

wenn Sie die Regelungen weiterer Versicherer brauchen ... ist hier alles vorhanden.

@Cornelia Allianz hilft, nettes Forum hier.

Kleiner Verbesserungsvorschlag:

Es wäre schön wenn man die eigenen Beiträge auch nach Veröffentlichung noch editieren könnte.

In meinem Beitrag hat es mit der Formatierung irgendwie nicht geklappt.

Viele Grüße
Eckhard Borchardt
2018-07-12T11:10:29Z
  • Donnerstag, 12.07.2018 um 13:10 Uhr

Hallo Anna S.,


 


abweichend zu den Informationen von Herrn Borchardt ist seit dem 01.01.2018 die Basis für die
Ermittlung der Angemessenheit der Berufsunfähigkeitsvorsorge bei der Allianz das
Bruttoeinkommen. Für die bis zu diesem Zeitpunkt abgeschlossenen Verträge ist die obige Aussage aber korrekt. Zur Ermittlung der tatsächlichen Versorgungslücke können Sie
sich gern an den Vermittler Ihres Vertrauens wenden. Viele weitere
hilfreiche Informationen zur Berufsunfähigkeitsvorsorge finden Sie auch unter www.allianz.de.


Viele Grüße

Tina

2018-07-12T11:15:17Z
  • Donnerstag, 12.07.2018 um 13:15 Uhr
Hallo Eckhard Borchardt,

vielen Dank für Ihr Feedback

Ihre Anregung gebe ich gerne an die zuständigen Kollegen weiter.

Beste Grüße
Conny
Wie hilfreich finden Sie diese Antwort?
2018-07-12T11:18:30Z
  • Donnerstag, 12.07.2018 um 13:18 Uhr
@Tina

Wieso abweichend von? Nichts anderes habe ich doch geschrieben:

"Bei der Allianz gilt seit einiger Zeit folgende neue Regelung:  70 % vom Bruttoarbeitseinkommen anstelle 80 % vom Nettoarbeitseinkommen. [...] Es gilt das durchschnittliche jährliche Bruttoarbeitseinkommen der letzten 3 Jahre"
2018-07-12T11:31:15Z
  • Donnerstag, 12.07.2018 um 13:31 Uhr

@Eckhard Borchardt


Ich bitte um Entschuldigung - wer lesen kann ist klar im Vorteil...

Die "70% vom Brutto" habe ich schlichtweg überlesen.


Freundliche Grüße

Tina

2018-07-13T17:36:41Z
  • Freitag, 13.07.2018 um 19:36 Uhr
Hallo Eckhard Borchardt,

ich möchte das Thema "Editieren eigener Beiträge" aufgreifen. Sie können nun innerhalb von 30 Minuten, nach Absenden des Beitrages, Ihren eigenen Beitrag editieren.

Beste Grüße und ein schönes Wochenende
Conny

Wie hilfreich finden Sie diese Antwort?

Dateianhänge
    😄