Diese Seite verwendet technisch notwendige Cookies, die ohne Ihre Einwilligung gesetzt werden.
Außerdem möchten wir das „Matomo Cookie“ und „Adobe Analytics“ zur statistischen Analyse des Datenaufkommens verwenden. Mit Klick auf „Bestätigen“ willigen Sie in das Setzen des Matomo Cookies und in Adobe Analytics ein. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.
Ablehnen Bestätigen
Gelöschter Nutzer

Zahlung Brufsunfahigkeitsrente bei Dienstunfähigkeit

Ich muss leider dieses Thema noch einmal auspacken, da meine Fragen dazu noch nicht ausreichend erklärt sind oder ich es noch nicht gefunden habe.

Ich habe seit vielen Jahren eine BU Rente und einen in der Police hinterlegten Beruf welchen ich als letztes ausgeübt habe. Den gleichen Beruf übe ich jetzt als Beamter aus und wie bekannt ist beinhaltet ja meine Police keine Dienstunfähikeitsklausel.

Sollte mich jetzt mein Arbeitgeber Im Beamtenrechtlichen Sinne für Dienstunfähig erklären ist was notwendig um eine Zahlung der BU zu bekommen oder verweigert die BU die Zahlung allgemein?

Richtige Antwort
2015-08-14T10:01:53Z
  • Allianz hilft
  • Freitag, 14.08.2015 um 12:01 Uhr
Hallo User81,

ich haben von unseren Spezialisten eine Antwort erhalten:

Gemäß Bundesbeamtengesetz ist ein Beamter dienstunfähig, wenn er wegen seines körperlichen Zustandes oder aus gesundheitlichen Gründen zur Erfüllung der Dienstpflicht dauernd unfähig ist.

Dienstunfähigkeit liegt dagegen nicht vor, wenn der Beamte noch anderweitig verwendbar ist (Versetzung in ein anderes Amt auch bei anderer Laufbahn, Übertragung einer geringwertigen Tätigkeit).

Dienstunfähigkeit liegt auch nicht vor, wenn der Beamte das bisherige Amt noch mindestens zur Hälfte der regelmäßigen Arbeitszeit erfüllen kann.

Nach den Versicherungsbedingungen von Allianz Leben liegt Berufsunfähigkeit von Beginn an vor, wenn der Beamte seine zuletzt ausgeübte Tätigkeit aus gesundheitlichen Gründen zu mindestens 50 % nicht mehr ausüben kann und er tatsächlich auch keine andere Tätigkeit ausübt, die seiner bisherigen Lebensstellung entspricht.

Die Regelungen aus dem Bundesbeamtengesetz zur Dienstunfähigkeit stellen daher keinen großen Unterschied zu den Regelungen unserer Bedingungen zur Berufsunfähigkeitsvorsorge dar - im Gegenteil: unsere Versicherungsbedingungen sehen eine vergleichbare Regelung zur anderweitigen Verwendung oder Übertragung einer geringwertigeren Tätigkeit nicht vor.

Beamte sind daher in dieser Hinsicht mit der Berufsunfähigkeitsvorsorge von Allianz Leben sogar besser geschützt, als es die Regelungen des Bundesbeamtengesetzes vorsehen.

Der wesentliche Unterschied liegt vor allem in der Feststellung der Dienst- bzw. Berufsunfähigkeit:

Dienstunfähigkeit im Sinne des Bundesbeamtengesetzes wird durch die zuständige Behörde anhand der gesetzlichen Bestimmungen und einem (Amts)ärztlichen Gutachten festgestellt.
Berufsunfähigkeit im Sinne unserer Bedingungen wird durch die verwaltende Gruppe bei Allianz Leben anhand der Versicherungsbedingungen und eines ärztlichen Berichtes zur Berufsunfähigkeit (meist von Ihrem behandelnden Facharzt) und ggf. weiterer medizinischer Unterlagen festgestellt.

Ein dienstunfähiger Beamter ist daher in aller Regel auch nach unseren Versicherungsbedingungen berufsunfähig. Die Aufnahme einer Dienstunfähigkeitsklausel in unsere Verträge würde Ihnen daher keinen wesentlichen Vorteil bieten.

Ich hoffen, Ihre offenen Fragen damit beantwortet zu haben und wünschen Ihnen ein schönes Wochenende!

Freundliche Grüße
Jens
Wie hilfreich finden Sie diese Antwort?
3 Kommentare
2015-08-11T12:37:53Z
  • Allianz hilft
  • Dienstag, 11.08.2015 um 14:37 Uhr
Lieber User81,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Um Ihnen den Unterschied zwischen Beamter und Angestellter zu erklären, würde ich gern die Frage an unsere Spezialistin weitergeben.

Damit Sie eine vollumfängliche Antwort erhalten, benötigen wir Ihre Versicherungsnummer. Gegebenfalls kann auch direkt eine Änderung im Vertrag vorgenommen werden.

Um den Datenschutz einzuhalten, senden Sie mir bitte Ihre Vertragsnummer an allianzhilft.dialog@allianz.de.

Ich freue mich auf Ihre Nachricht.

Liebe Grüße
Carolin
Wie hilfreich finden Sie diese Antwort?
2015-08-11T17:01:59Z
  • Dienstag, 11.08.2015 um 19:01 Uhr
Guten Tag User81,

normalerweise ist es so das wenn eine Berufsunfähigkeitsversicherung (BUV) nur bei Berufsunfähigkeit (BU) zahlt. Da Sie jetzt in einem Beamtenverhältnis stehen werden Sie somit Dienstunfähig (DU) und die BUV würde hier nicht mehr leisten.

Hier gibt es dann zwei Möglichkeiten, sich direkt mit dem Vertreter/Allianz in Verbindung zu setzten und Fragen ob der Einschluss einer DU oder eine Umstellung des Vertrages möglich ist. Da sich Ihr Status (vom Angestellten zum Beamten) geändert hat sollten Sie das auch recht bald der Versicherung anzeigen bzgl. Ihrer Anzeigepflicht.

Grüße!
Richtige Antwort
2015-08-14T10:01:53Z
  • Allianz hilft
  • Freitag, 14.08.2015 um 12:01 Uhr
Hallo User81,

ich haben von unseren Spezialisten eine Antwort erhalten:

Gemäß Bundesbeamtengesetz ist ein Beamter dienstunfähig, wenn er wegen seines körperlichen Zustandes oder aus gesundheitlichen Gründen zur Erfüllung der Dienstpflicht dauernd unfähig ist.

Dienstunfähigkeit liegt dagegen nicht vor, wenn der Beamte noch anderweitig verwendbar ist (Versetzung in ein anderes Amt auch bei anderer Laufbahn, Übertragung einer geringwertigen Tätigkeit).

Dienstunfähigkeit liegt auch nicht vor, wenn der Beamte das bisherige Amt noch mindestens zur Hälfte der regelmäßigen Arbeitszeit erfüllen kann.

Nach den Versicherungsbedingungen von Allianz Leben liegt Berufsunfähigkeit von Beginn an vor, wenn der Beamte seine zuletzt ausgeübte Tätigkeit aus gesundheitlichen Gründen zu mindestens 50 % nicht mehr ausüben kann und er tatsächlich auch keine andere Tätigkeit ausübt, die seiner bisherigen Lebensstellung entspricht.

Die Regelungen aus dem Bundesbeamtengesetz zur Dienstunfähigkeit stellen daher keinen großen Unterschied zu den Regelungen unserer Bedingungen zur Berufsunfähigkeitsvorsorge dar - im Gegenteil: unsere Versicherungsbedingungen sehen eine vergleichbare Regelung zur anderweitigen Verwendung oder Übertragung einer geringwertigeren Tätigkeit nicht vor.

Beamte sind daher in dieser Hinsicht mit der Berufsunfähigkeitsvorsorge von Allianz Leben sogar besser geschützt, als es die Regelungen des Bundesbeamtengesetzes vorsehen.

Der wesentliche Unterschied liegt vor allem in der Feststellung der Dienst- bzw. Berufsunfähigkeit:

Dienstunfähigkeit im Sinne des Bundesbeamtengesetzes wird durch die zuständige Behörde anhand der gesetzlichen Bestimmungen und einem (Amts)ärztlichen Gutachten festgestellt.
Berufsunfähigkeit im Sinne unserer Bedingungen wird durch die verwaltende Gruppe bei Allianz Leben anhand der Versicherungsbedingungen und eines ärztlichen Berichtes zur Berufsunfähigkeit (meist von Ihrem behandelnden Facharzt) und ggf. weiterer medizinischer Unterlagen festgestellt.

Ein dienstunfähiger Beamter ist daher in aller Regel auch nach unseren Versicherungsbedingungen berufsunfähig. Die Aufnahme einer Dienstunfähigkeitsklausel in unsere Verträge würde Ihnen daher keinen wesentlichen Vorteil bieten.

Ich hoffen, Ihre offenen Fragen damit beantwortet zu haben und wünschen Ihnen ein schönes Wochenende!

Freundliche Grüße
Jens
Wie hilfreich finden Sie diese Antwort?

Dateianhänge
    😄