Diese Website verwendet Cookies, um Ihr Surferlebnis zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.   Erfahren Sie mehr.
Zustimmen
Diese Community verwendet Tracking-Tools von Google zur Verbesserung des Angebots. Mit Ihrer Zustimmung helfen Sie uns, unsere Seite zu verbessern. Vielen Dank!   Erfahren Sie mehr.
Zustimmen Nicht Zustimmen
Torsten13

fragwürdige Vertragsbestandteile im Forward-Darlehen

Sehr geehrte Damen und Herren, ich benötige eine Be- ratung zu einem Darlehensvertrag eines Forward-Darle- hens zur Fortsetzung der Immobilienfinanzierung einer selbstbewohnten Immobilie. Der Vertrag des Forward- Darlehens würde jetzt zustande kommen, die Auszah- lung des Darlehensbetrags jedoch erst zum 30. 6. 21 erfolgen. Im Vertrag sind zwei Bedingungen für ein einseitiges Recht der Bank die Auszahlung zu verweigern oder die sofortige Rückzahlung zu fordern, Einerseits besteht dieses Recht, wenn das Darlehen nicht innerhalb von 24 Monaten abgerufen wird, was per Definition des Forward- Darlehensvertrags passieren wird. Hier befürchte ich, dass die Bank bei deutlich gestiegenen Zinsen im Jahr 2021 versuchen wird diesen Vertrag zu kündigen.Zum Zweiten räumt die Bank sich ein Rücktrittsrecht bei begründeter Besorgnis" das ich meinen Verpflichtungen nicht mehr nachkommen kann ein. Ich bin mir hier nicht im Klaren was begründete Besorgnis zu bedeuten hat. Diese Formulierung klingt mir sehr nach Willkür, ggf. um Seitens der Bank aus dem Vertrag auszusteigen. 

Ist meine Skepsis bzgl. dieser beiden Vertragsstellen berechtigt? Was ist die juristische Definition von "begründeter Besorgnis" in diesem Kontext?

Richtige Antwort
2019-03-21T09:39:34Z
  • Donnerstag, 21.03.2019 um 10:39 Uhr
Hallo Torsten13,

gerade wenn es um eine Immobilienfinanzierung geht, möchte man sich bestens absichern.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir hier im Forum keine rechtliche Beratung durchführen. Gern können Sie sich an unsere telefonische Rechtsberatung wenden, um Ihre Fragen zu klären. Die telefonische Rechtsberatung erreichen Sie rund um die Uhr unter der kostenfreien Rufnummer 0800 1122 555.

Möchten Sie sich lieber von einem Rechtsanwalt bei Ihnen vor Ort beraten lassen und vorher die Kostenübernahme besprechen, sind die dafür zuständigen Kolleginnen und Kollegen Montag –Freitag von 8:00 – 20:00 Uhr unter der gleichen Rufnummer für Sie da.

Schöne Grüße
Corny
Wie hilfreich finden Sie diese Antwort?

Dateianhänge
    😄